Ägypten-Reisende beklagen unfassbare Erlebnisse bei Delfinbeobachtungstouren im Roten Meer.

Der meist völlig unregulierte Massentourismus wird für die betroffenen Delfine immer mehr zur ernsthaften Bedrohung und gefährdet ihr Überleben. Und als Teilnehmer kann man leicht in lebensbedrohliche Situationen geraten.

Die Spannbreite reicht von massiven Delfinjagden, fast untergehenden Zodiacs bis hin zu Teilnehmern, die im Meer schwimmend "vergessen" wurden. Beschwerden gegenüber den Reiseleitern werden höflich ignoriert.

⇒ taucher.net: "Delfine leiden für den Tourismus"

Doch einige aufmerksame Teilnehmer finden zum Glück den Mut, andere Touristen vor diesen entsetzlichen Delfin-Touren zur warnen.

 

Aktuelle Aktion:

Durch Zufall kam ich auf Ihre Seite. Sie sprechen mir aus der Seele. Auch meine Schwester und ich haben bei Mogli (Ralf und Petra) eine Delfin-Tour gebucht. Von der Art und Weise, wie hier mit den Menschen umgegangen wird, ganz zu schweigen, war dieser Ausflug eine Tortur für Mensch und Tier.

Wie blöd ist das denn: Hupen, um Delfine anzulocken…
Nachdem 3 Delphine, darunter eine Mutter mit Baby, gesichtet wurden, kam eine allgemeine Hysterie an Bord auf. Nun musste die Jacht vom Kapitän mit lautstarker und erboster Stimme des Schiffseigners und dessen Anweisungen in Position gebracht werden. Das Hupen des Kapitäns verwirrte mich etwas, da ich doch den Sinn darin nicht verstand. Nachdem ich Ihre Infos gelesen habe, wusste ich, die Tiere sind geweckt worden.

Delfine werden eingekreist bei der Dolphinhouse Tour.Gebucht hatten einen reinen Schnorchelausflug (1 Tag, 3 Inseln) über unseren Reiseleiter im Hotel. Der Name war Masters, ich glaube sie gehören zur FTI Gruppe. Wir wurden morgens um 8.00 Uhr von einem Taxifahrer im Hotel abgeholt.

Es gibt keinerlei Informationen oder eine Einweisung
Nach einer halben Stunde, mussten wir an einer Straße aussteigen. Niemand war da, der uns abholte. Also mussten wir uns den Weg über eine steile Straße, die bergab führte, zu den Booten selber suchen. Dort angekommen, wurden wir auf die Boote verteilt. Wir mussten über 3 andere Boote klettern, um zu unserem gelangen zu können. Es gab keine Einweisung auf dem Boot, nur das wir nach oben auf das Sonnendeck sollten. Dort angekommen, warteten und warteten wir, bis es endlich losging.

Erlebnisbericht eines entsetzen Tauchers: Einfach nur eine abartige, rücksichtslose und für Schnorchler im Wasser sehr gefährliche Delfinjagd. Das hat nichts mit dem versprochenen ruhigen Schwimmen mit Delfinen zu tun!

Es waren am 12.8.2015 nicht nur die Fa. Mogli am Werk, auch noch andere Großschiffe mit Schlauchbooten die auch regelrecht Jagd machten und zwischen der Delfinschule und Schnorchlern hineinfuhren und ihre Passagiere absetzten. Absetzen heißt in diesem Fall, ca. 10 Personen ganz schnell ins Wasser stupsen, um die andere Gruppe, die davor hineingeschmissen wurde wieder aufzunehmen. Dabei ging der Fahrer von Mogli besonders rücksichtslos zu Werke und wäre fast uns und den nach Luft holenden Delfinen, über die Köpfe gefahren.

Delfin Jagd bei der Dolphin House Hurghada Tour mit Flash Tours. Wir waren letzte Woche zu unserem Sommerurlaub in Ägypten und hatten in Hurghada über Schauinsland einen Ausflug zu einem "Dolphin House" gebucht. Jetzt, nach unsrer Rückkehr nach Deutschland, mussten wir leider erfahren das wir diesen Ausflug nicht hätten machen sollen, da dieser ja doch eine regelrecht Hetzjagd der Tiere war.

Der Ausflug vor Ort wurde von Flash Tours durchgeführt, mit mehreren Booten zugleich die mit 50 bis 70 Personen besetzt sind.

Wir sind im nach hinein erschrocken was den Tieren damit überhaupt angetan wird und sind uns einig solch einen Ausflug nie wieder zu buchen.
O.M. & G.V., August 2015

Tourguide schwimmt mit Löffeln in der Hand hinter Delfinen. Angelina R. und Christian R. berichten geschockt von einer 2 tägigen Bootstour im Juni 2015, die sie über FTI-Touristik gebucht hatten: "Massentourismus auf Kosten der Delfine!"

Die Delfine werden massiv durch Einkreisen und Ausbremsen von Schlauchbooten (Zodiac) bedrängt. Auf vorhergehende Nachfrage bei unserem Reiseleiter über den genauen Ablauf, wurde uns mehrmals versichert dass sich max. 1-2 Boote in der Bucht befinden. Bei unserer Ankunft waren bereits 10 Boote in der Bucht und weitere kamen hinzu!

Wild strampelnde Touristen im Wasser, pfeifende u. laut rufende Guides über Wasser und hin und her flitzende Motorboote, die den Tieren den Weg abschneiden und diese zwangsläufig zu den Menschen gedrängt werden! Dieser Ausflug wird in jedem Hotel als 1 oder 2 Tagesreise angeboten.

Delfinmassentourismus in Ägypten.Ich war bereits mehrere Male in Ägypten, auch in Hurghada, doch was wir jetzt erleben mussten, hat alles an Schlechtem übertroffen. Ich reiste Ende August bis Ende erste Septemberwoche nach Ägypten in das Hotel Jaz Aquamarine Resort in Hurghada (Früher Iberotel Aquamarine Resort).

Als wir ankamen, bekamen wir eine erste Infobroschüre, worauf vermerkt war, dass wir am nächsten Morgen zu einer Informationsveranstaltung kommen sollten.

Gesagt, getan. Am nächsten Morgen gingen wir zum Treffpunkt. Diese Veranstaltung entpuppte sich (es war auch wegen der vorherigen Reisen zu erwarten) als Verkaufsveranstaltung. Es wurden einige Ausflüge erläutert. Besonders wurde auf die Reisen "Luxor (1Tag)" mit Tal der Könige etc. und auf die so genannte Dolphin-House-Tour eingegangen.

Nun zur Schilderung der Dolphin-House-Tour:

Zodiac mit Touristen droht zu kentern. Ich möchte mich über einen Ausflug beschweren, den wir vor Ort bei unserem Reiseleiter von Neckermann gebucht haben.

Wir haben unseren Reiseleiter gefragt, wie viele Leute bei so einem Ausflug max. an Bord sind. Er sagte zu uns, max. 24. Wenn es mehr Leute sind, gibt es 2 Boote. Wir haben einen Ausflug nach Sataya gebucht. Wir waren etwas über 40 Leute auf dem Schiff und hatten 2 Zodiacs dabei.

Wir sind am Ziel angekommen und wurden mit Zodiacs in die Bucht gefahren, wo die Delfine waren, und das Zodiac fuhr wieder weg, um die nächsten Leute zu holen. Wir schwammen ca. 20 Sekunden mit den Delfinen und mussten ca. 30 Minuten warten, dass das Zodiac uns wieder einsammelt, um uns erneut zu den Delfinen zu fahren.

Als wir nach dem zweiten Stopp wieder aufs Zodiac wollten, hat es erneut ca. 30 Minuten gedauert, bis wir abgeholt wurden, in dieser Zeit schwammen wir mitten im Meer.

Wir sind dann mit 24 Personen auf einem Zodiac gewesen. Das Zodiac war dermaßen überladen, dass es bis zum Rand voll Wasser stand und es kaum geschafft hat, uns aufs große Boot zu bringen.

Tourguide klappert mit Löffeln um Delfine anzulocken. Ich war auch recht empört über die deutsche FTI-Touristik. Wir hatten uns auch beschwert, aber das wurde nur belächelt... Habe einige anderen Touristen noch warnen können über diese Hetzjagden, die dieser Reiseveranstalter veranstaltet.

35 Personen auf einem Boot x 4 Boote also 140 Pers. Laut hupend und unter Wasser nahm der Guide noch 2 Löffel mit und machte damit rum. Keine Infos, dass die Tiere schlafen/ausruhen oder dass man sie nicht anfassen sollte... ein Graus... bin gar nicht mehr schnorcheln gegangen auf diesem Ausflug.

Da lobe ich doch ein anderes Unternehmen (Josef & Marlen), die ausführlich Spielregeln aufstellten, geduldig warteten, ob Delfine kommen. Das machte echt Spaß, denn die Wertschätzung gegenüber den Delfinen war gewährleistet.

Fazit: Solch einem Unternehmen wie FTI sollte es gar nicht mehr erlaubt werden, solche Touren irgendwann nochmal zu machen. Die Delfine sind ihnen egal, sie haben nur die Dollarzeichen im Auge!!!
M.H., Schweiz

Laura braucht Hilfe

Patendelfin Laura aus dem Roten Meer.

Laura wurde Anfang 2010 identifiziert, als sie etwa 8 Jahre alt war. Sie spielt gerne mit ihren Artgenossen oder mit Quallen, Korallenstücken oder Muscheln, die sie auf ihrem Schnabel balanciert und zwischen Korallenblöcken versteckt.

⇒ Patenschaft für Laura (Rotes Meer/Ägypten) ⇒ Patenschaft verschenken