Delfin wirft Krake durch die Luft. Foto: Kate SprogisEine aufwendige Jagdmethode, bei der viel Energie verbraucht wird. Foto: Kate SprogisEinem Forscherteam um Kate R. Sprogis von der Cetacean Research Unit der Murdoch Universität (Westaustralien) gelang ein weiterer Nachweis für die extreme Lern- und Anpassungsfähigkeit von Delfinen, wenn es darum geht, Beute zu machen.

Schleudern und Schlagen bis zur Bewußtlosigkeit
Einige der vor der Küste von Bunbury in Westaustralien lebenden Indopazifischen Großen Tümmler (Tursiops aduncus) wenden eine ganz besondere Technik an, um z.B. die nicht unproblematisch zu erbeutenden, über 10 kg schweren und mit acht über 3 m langen, wehrhaften Armen ausgerüsteten Maori Kraken (Macroctopus maorum) zu jagen.

Sie schlagen den großen und kräftigen Oktopus mehrfach kräftig auf die Wasseroberfläche oder schleudern ihn wiederholt einige Meter weit durch die Luft, bis der Tintenfisch sein Bewußtsein und seine Wehrhaftigkeit verliert. Ohne den Einsatz dieser Technik ist die Jagd auf die Kopffüßer für die Delfine lebensgefährlich. Über ihre verblüffenden Forschungsergebnisse berichten die australischen Biologen im Fachblatt "Marine Mammal Science".

Gefährliche Beute
Für Delfine ist es mit einem hohen Risiko verbunden, große Kraken zu jagen. Wiederholt wurden an den Stränden von Bunbury tote Meeressäuger gefunden, die bei der Oktopus-Jagd ihr Leben verloren hatten. Ein Delfin-Männchen war an einer 2,1 kg schweren Krake erstickt. Der Kopf der Molluske befand sich zwar schon im Magen des Delfins, doch die 1,3 m langen Arme der Krake zu verschlucken, gelang ihm nicht mehr.

Die australischen Biologen berichten auch von Fällen, bei denen offensichtlich bereits abgetrennte Oktopusarme Delfine töteten. Die Arme sind immer noch zu reflexartigen kräftigen Bewegungen fähig, auch wenn sie sich nicht mehr am Körper des Tintenfisches befinden. Daher werden auch einzelne Tintenfischarme von erfolgreichen Kraken-Jägern sehr sorgfältig "zubereitet", weich geschleudert, damit sie sich nicht mehr wehren können. Zusätzlich werden bei "Schleuder- und Prügeltechnik" auch die unverdaulichen Chitinzähne nebst des sackartigen Mantels und der Kopf der Molluske entfernt.

Schwierige Beute
Insgesamt handelt es sich um eine aufwendige Jagdmethode, bei der viel Energie verbraucht wird. Die Delfine müssen ihren Oberkörper mit dem schweren Kopffüßer im Maul weit aus dem Wasser hieven, um den Kraken dann übers Wasser schleudern oder ihn hart auf die Wasseroberfläche aufschlagen zu können. Und das wiederholt. Es kann über 6 Minuten dauern, bis ein großer Krake mundgerecht zubereitet ist und risikolos verspeist werden kann. Ist alles gut gegangen, winkt eine umfang- und energiereiche Mahlzeit.

So sind die australischen Biologen auch nicht verwundert, dass diese ungewöhnliche Jagdmethode nur selten beobachtet wurde.

Toter Delfin mit einem großen Fisch im Maul.Auch bei der Jagd nach Fisch kann es zu tödlichen Unfällen kommen, wie bei diesem Adria-Tümmler. Foto: M. DurasBei den zwischen 2007 und 2013 durchgeführten 587 Monitoringfahrten zählten die Forscher 1.567 Delfinschulen mit im Durchschnitt etwa 6 Tieren. Die ungewöhnliche Kraken-Jagdmethode konnte dabei nur 45 Mal beobachtet werden.

Meist fand die Jagd auf die großen Wirbellosen im Winter und Frühjahr und vornehmlich in Gebieten mit sandigem oder von Algen überwachsenem Meeresgrund und Wassertiefen zwischen 3 und 9 m statt.

Spezialisten unter sich
Wie schon beim "Sponging", der Verwendung von Schwämmen als Schnauzenschoner bei der Jagd über felsigem Untergrund oder in Korallenbänken, Indopazifischer Großer Tümmler im Roten Meer, zeigt sich auch bei der Kraken-Jagd vor Westaustralien, dass es vornehmlich erwachsene Weibchen sind, die diese Technik beherrschen. Und ähnlich wie bei den "Spongern" scheint es sich um ein erlerntes und tradiertes Verhalten zu handeln. Krakenjäger werden meist gemeinsam mit Delfinen angetroffen, die diese Technik ebenfalls beherrschen.

Erst kommt das Fressen, dann kommt die Moral
Nur wenig bis gar nicht beeindruckt die Krakenjäger, dass sie sich hier mit den intelligentesten Vertretern eines ganzen Tierstamms, dem der Mollusken, konfrontiert sehen. Kraken besitzen ein hochentwickeltes Nervensystem, werden auch als "Superhirne auf acht Beinen" bezeichnet. Ihre Lernfähigkeit, ihr Gedächtnis und ihre ausgeprägte Neugier sind so komplex, dass man sie darin durchaus mit modernen Wirbeltieren gleichsetzen kann. Es gibt Forscher, die ihnen sogar ein Bewußtsein zusprechen.
Ulrich Karlowski, April 2017

 

⇒ Murdoch University Cetacean Research Unit (MUCRU)

⇒ Marine Mammal Science - DOI: 10.1111/mms.12405

 

MAGIC braucht Hilfe

Patendelfin Magic aus dem Roten Meer.

Magic wurde im Juli 2013 geboren. Als sie ein paar Monate alt war, verhedderte sie sich in einer Angelschnur, die ihr tief ins Fleisch schnitt. Eines Tages war die tödliche Gefahr wie durch ein Wunder verschwunden.

⇒ Pate von MAGIC werden ⇒ Patenschaft verschenken

Ihre Hilfe für bedrohte Delfine

Ein kleiner Delfin blickt uns neugierig an.

Delfine suchen Freunde!

Indopazifischer Großer Tümmler spielt mit einem Kugelfisch.

Eigene Spendenaktion starten

Kostenlos Gutes tun!

Logo PlanetHelp.

Unterstützen Sie uns mit Prämien aus Ihren Online-Einkäufen!

⇒ PlanetHelp