Zwei Delfine jagen durchs Meer einer springt hoch in die Luft.Intelligenten, sozial lebenden Tieren, wie Elefanten, Papageien, Primaten oder Delfinen, wird auch die Fähigkeit zum Humor nachgesagt.

Humor ist ein sehr komplexer gedanklicher Vorgang, bei dem man sich in die Gefühls- und Gedankenwelt des Gegenübers versetzen können muss – die sogenannte "Theory of Mind". Doch bei Delfinen sind Beispiele selten gesät, da diese anspruchsvolle soziale Fähigkeit bei ihnen schwer zu beobachten und zu interpretieren ist.

Vergleichsweise sehr viel leichter lässt sich Humor bei intelligenten Landsäugetieren wie Elefanten beobachten. So berichtete der Psychologe und Wissenschaftsjournalist Benjamin Mee in einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung von einer humorigen Elefantendame. Sie legte, wann immer sie konnte, ihren Rüssel von hinten um den Kopf eines anderen Elefanten, um ihn dann am Ohr zu zupfen. Dann drehte sie sich schnell um und tat so, als hätte sie nichts damit zu tun, derweil der ohrgezupfte Dickhäuter sich suchend umsah - ganz so wie wir Menschen es zigfach auch schon bei unseresgleichen praktiziert haben.

Wir nutzten die Gelegenheit, einen der führenden Delfinkenner der Welt, den Biologen Dean Bernal, der mit dem wild lebenden Großen Tümmler "JoJo" eine weltweit wohl einzigartige, seit über 30 Jahren währende Freundschaft pflegt, die Frage zu stellen, ob er bei "JoJo" Beispiele für Humor erlebt hat. Die Frage ob "JoJo" die Fähigkeit hat, sich in Bewusstseinsvorgänge anderer Lebewesen hineinzuversetzen, um diese dann gezielt zu Scherzen auszunutzen, beantwortete Dean Bernal ganz eindeutig mit ja:

Dean Bernal und JoJo bei der Muschelsuche. Dean zeigt mit einer Hand auf etwas am Meeresboden, sein Freund, der Delfin Jojo, schaut interessiert zu der angezeigten Stelle."Er klaut Tauchern schon mal gern die Kamera aus der Hand, versteckt sie, schaut zu, wenn diese verzweifelt danach suchen und bringt sie irgendwann zurück zu mir – wenn die Touristen abgereist sind!" Auch Dean zu foppen scheint "JoJo" tierisches Vergnügen zu bereiten. Zum Beispiel bei der gemeinsamen Suche nach – wie auch "JoJo" weiß – leeren Muscheln. Dean steckt die Muschelschalen zur Zwischenlagerung in seine Badehose, bevor er sie an anderer Stelle dem Meeresboden zurückgibt.

Wenn "JoJo" der Schalk im Nacken sitzt, bringt er seinem Freund ein bewohntes Exemplar. „Nichts ahnend stecke ich die Muschel in die Badehose und wenn ich plötzlich wild herumfuchtele, weil sich ein Einsiedlerkrebs bemerkbar macht, dann "lacht" der Delfin“, erzählt Dean schmunzelnd. Er will derartige Verhaltensweisen zwar nicht vermenschlichen, aber dies sei eindeutig ein Lachen mit keckernden Lauten.

Für Menschen wie Dean Bernal oder Benjamin Mee und viele andere Experten ist die Frage, ob Tiere Humor zeigen können oder nicht, keine Kleinigkeit. Ein Lebewesen, das die Fähigkeit hat, Witze zu machen, muss zwingendermaßen auch ein Bewusstsein haben, wie wir Menschen. Das bedeutet aber auch, dass sie so leiden können wie wir, mit der Konsequenz, dass es ein Verbrechen wäre, sie zu töten, für das man, wie Benjamin Mee es fordert, ins Gefängnis gehört: "Dann sprechen wir von einem Mord und von einem Mörder", wie er im Interview mit der Süddeutschen betont.
U.Kirsch/U.Karlowski

Ypsilon braucht Hilfe

Adria Patendelfin YPSILON, ihr Baby springt unbeholfen auf Höhe der Rückenfinne der Mutter aus dem Wasser

Ypsilon (im Bild hinten) ist ein Weibchen. Es erhielt seinen Namen aufgrund einer Markierung auf der Finne, die an ein liegendes "Y" erinnert.

⇒ Patenschaft für Ypsilon (Adria/Kroatien) ⇒ Patenschaft verschenken

Ihre Hilfe für bedrohte Delfine

Ein kleiner Delfin blickt uns neugierig an.

Delfine suchen Freunde!

Indopazifischer Großer Tümmler. Foto: DWA / Angela Ziltener