Trinity mit ihrem dritten Baby im Juli 2012, von Trinitiy ist nur die Finne zu sehen, ihr Baby schwimmt ganz dicht hinter der Finne und streckt gerade den Kopf aus dem Wasser, seine Finne ist noch halb unter Wasser.Delfinweibchen der Art Großer Tümmler, die sich Jungenaufzucht und Erziehung mit erfahrenen Delfinmüttern teilen, haben bessere Chancen, ihren Nachwuchs durchzubringen, als Mütter, die mehr oder weniger auf sich selbst gestellt sind.

Gute soziale Kontakte sind wichtig, um den Fortpflanzungserfolg sicherzustellen und ein Delfinbaby über die kritischen ersten drei Lebensjahre zu bringen, denn der Erfolg bei Jungenaufzucht hängt nicht allein von genetischen, sondern auch stark von sozialen Faktoren ab.

Dies trifft zumindest für die Großen Tümmler zu, die von einer internationalen Gruppe von Verhaltensforschern in einer groß angelegten Studie von 1984 bis Ende 2010 in der Shark Bay vor der Westküste Australiens beobachtet wurden. Mit ihrer Studie wollten die Wissenschaftler herausfinden, ob soziale Komponenten wie die Gruppenstruktur oder eher genetische Faktoren ausschlaggebend für den Erfolg der verschiedenen, beobachteten Delfinweibchen bei der Jungenaufzucht sind.

Mittels DNA-Proben klärten die Forscher zunächst die Verwandtschaftsverhältnisse der Meeressäuger, genaue Verhaltensanalysen lieferten ergänzend dazu wichtige Erkenntnisse über die komplexe und mit ihren sich stetig verändernden Gruppengrößen sehr verwirrend aufgebaute Fission-Fusion-Sozialstruktur.

Für ihre Auswertung zogen die Biologen allerdings nur die Daten von 52 Delfinweibchen heran. Sie überprüften, wie viele ihrer Jungtiere bis zum Alter von drei Jahren überlebten, denn bis dahin sind die Kleinen fast vollständig von der Mutter abhängig. Um die verschiedenen Einflüsse - genetische und/oder soziale - auf den Erfolg der Jungenaufzucht zu unterscheiden, wurde ein kompliziertes Berechnungssystem eingesetzt. Das Ergebnis ist im Grunde nicht wirklich überraschend: Am erfolgreichsten erwiesen sich die Delfinmütter, die durch weibliche Verwandte und Freundinnen unterstützt wurden, die ihrerseits gute Mütter waren - eine gute genetische Ausstattung ist zwar auch wichtig, genügt allein aber nicht.

Wie andere, ganz oben in den marinen Nahrungsnetzen agierende Raubtiere, z.B. Haie oder Thunfische, weisen Große Tümmler einen recht langsamen Lebenszyklus mit spät einsetzender Geschlechtsreife auf. Und ähnlich wie bei Menschenaffen vermehren sich Delfine nur in großen Abständen, haben dabei wenig Nachwuchs und die Mütter müssen sehr viel Zeit in Aufzucht und Erziehung ihrer Jungen investieren.

Daher können Jahrzehnte ins Land gehen, bis sich regional ortsansässige, residente Delfinpopulationen von den Folgen hoher Beifangverluste durch die Fischerei oder Verlusten durch direkte Jagd erholen und ihre ursprüngliche Populationsgröße wieder erreichen. Sind nur noch wenig vermehrungsfähige Weibchen in der Population vorhanden, drohen ihr die bei Delfinen noch unerforschten Gefahren eines "bottleneck effect" - des gefürchteten genetischen Flaschenhalseffekts.
© U. Karlowski, Juni 2005

Nama braucht Hilfe

Peru Patendelfin NAMA taucht gerade vor einem anderen Delfin ab, gut zu erkennen ist der mit vielen Kerben gezeichnete rückwärtige Teil ihrer Finne.

Nama wurde 2006 erstmals identifiziert. Nama hat mehrere Kerben und zwei auffällige Narben in der Finne. Nama hält sich von Booten fern.

⇒ Patenschaft für Nama (Paracas/Peru) ⇒ Patenschaft verschenken

Ihre Hilfe für bedrohte Delfine

Ein kleiner Delfin blickt uns neugierig an.

Delfine suchen Freunde!

Indopazifischer Großer Tümmler. Foto: DWA / Angela Ziltener