Ein toter Chinesischer Weißer Delfin liegt an Land, mehrere Schwarzafrikaner stehen um das Tier, einer kniet hinter dem Tier und hält es am Rücken stabil, ein vor dem Tier stehender Mann ist dabei die Haut des Delfin abzuziehen, ein großflächiger Hautlappen vom Hals bis zum Bauch reichend ist bereits abgelöst und hängt herab.

"Bushmeat aus dem Meer" - In zunehmendem Maß greift die Bevölkerung armer Küstenregionen auch auf das Fleisch von Meeressäugern zurück. Hauptursache für die sich verändernden und für einige Delfinarten bedrohliche Verschiebung der Nahrungsgewohnheiten ist die massive Überfischung durch die Fangflotten der Industrienationen. Die Netze kleinerer und lokaler Fischereien bleiben immer öfter leer. Der Bevölkerung der betroffenen Küstenregionen bricht eine wichtige Proteinquelle weg.

Während die alljährlichen Delfinmassaker in Japan und auf den Färöer-Inseln sicherlich nicht auf die Notwendigkeit der Nahrungsbeschaffung, sondern auf pure Lust und Vergnügen am Töten (Färöer-Inseln) oder Geschäftemacherei (Japan) zurückzuführen sind, sieht das in den armen Küstenregionen Südamerikas, Afrikas, Asiens und Australiens anders aus. In zunehmendem Maße wird das Fleisch von Meeressäugern, darunter auch von den bereits hochgradig bedrohten Seekühen, als Nahrung genutzt.

In einer Studie aus dem Jahr 2011 stellen die amerikanischen Wissenschaftler Randy Reeves und Martin Robards fest: "Die Jagd auf Meeressäuger ist weiter verbreitet, als wir glaubten".

Hauptgrund dafür, dass viele Menschen auf vormals tabuisierte Nahrung ausweichen, ja ausweichen müssen, ist die massive Überfischung der Fischbestände, vornehmlich durch die Fangflotten der Industrienationen, die auch die tropischen Meere leerfischen.

So soll auf Madagaskar das vormals kulturell geächtete Delfin-Fleisch mittlerweile so beliebt sein, dass Delfine nicht mehr nur als Beifang auf den Tisch kommen, sondern eigens gejagt werden.

Andere Zentren der Drittwelt-Meeressäugerküche sind laut Robards und Reeves Venezuela, der Golf von Guinea, Sri Lanka sowie die Salomon-Inseln. Da die Jagd auf Delfine nicht reguliert ist und weil sich Delfine nur relativ langsam vermehren, kann diese Entwicklung zu einer zusätzlichen, ernsthaften Gefahr für das Überleben einiger Delfinarten werden.

In Peru konnte die GRD in Zusammenarbeit mit der peruanischen Meeresschutzorganisation ACOREMA nicht nur ein gesetzliches Verbot der Jagd auf Delfine und des Verkaufs von Delfinfleisch durchsetzen, sondern über umfangreiche Informations- und Aufklärungskampagnen große Teile der Bevölkerung in der Region Pisco-Paracas und darüber hinaus für den Delfin- und Meeressäugerschutz sensibilisieren.

Gilly braucht Hilfe

Mosambik Patendelfin GILLY schwimmt in rauer See mit einer Welle, Kopf und Rückenfinne sind sichtbar.

Gilly ist ein Weibchen. Sie wurde im Juli 2003 identifiziert und ist sehr neugierig und gesellig. Gilly ist zweifache Mutter, 2007 brachte sie das Delfinmädchen "Gulliver" zur Welt, 2010 "Gypsy".

⇒ Video "Gulliver und Gilly beim Spiel mit Artgenossen und einem Kugelfisch"

⇒ Patenschaft für Gilly (Mosambik) ⇒ Patenschaft verschenken

Ihre Hilfe für bedrohte Delfine

Ein kleiner Delfin blickt uns neugierig an.

Mehr zum Thema

Jagd auf Delfine in Peru – Patendelfine nicht in Gefahr
Seit 1999 kämpft die GRD, gemeinsam mit ihrer peruanischen Partnerorganisation ACOREMA gegen die...
Färinger im Blutrausch: Über 250 Grindwale abgeschlachtet
Gegen Ende Juli 2015 fanden während zweier Treibjagden auf den Färöer-Inseln über 250 den Tod....
Keine Delfinjagd auf den Salomoninseln seit 2014
Nach Informationen unserer US-Partnerorganisation Earth Island Institute (EII) wurden von den...
Wenn die Meere sterben, dann sterben auch wir
Nicole und Markus Kappelhoff, begeisterte Taucher und im Meeres- und Delfinschutz auch für die...
Färinger töten 33 Pilotwale auf der Insel Sandoy
Das Leben von 33 Pilotwalen endete am 30. August auf einem Sandstrand der färöischen Insel...