Gehört mit einer durchschnittlichen Länge von etwa 90 cm und 15 bis 20 kg Gewicht ebenfalls zu den kleinen Thunfischarten (das größte Exemplar mit fast 36 kg bei über 1,5 m Körperlänge wurde 1982 vor Australien gefangen).

Lebensräume sind der westliche Indopazifik (Rotes Meer und Ostafrika bis nach Neuguinea), nördlich bis nach Japan und südlich bis nach Australien. Besonders dort sind sie sehr beliebt bei Sportfischern.

Die Tiere haben einen langen, schlanken Körper, der Rücken ist dunkelblau oder schwarz, während die untere Körperhälfte silbrig weiß gefärbt ist. Die Art ist kaum erforscht. Langschwanz-Thune halten sich meist in warmen (20 bis 30 Grad), küstennahen Gewässern in Schwärmen unterschiedlicher Größe auf. Ihre Beute sind andere Fische, Kopffüßer und Krebstiere und deren Larven.

Als Fangmethoden werden Angeln und Langleinen eingesetzt. Verarbeitung frisch, getrocknet, gesalzen, gefroren, geräuchert oder als Dosenthunfisch. Der Anteil am gesamten Thunfischfang soll bei ca. 4 % liegen. Vor Malaysia, Birma und Indonesien werden Langschwanz-Thune hauptsächlich von kleinen Küstenfischereien gefangen. Es gibt keine genauen Informationen über die Bestandssituation und den Grad der Befischung.
U.Karlowski

Longscar braucht Hilfe

Peru Patendelfin LONGSCAR taucht ab, gerade ist noch ihre Rückenfinne mit der langen weißlichen Narbe zu erkennen.

Longscar ist ein Weibchen und an einer langen weißlichen Narbe entlang der Finne zu erkennen. Seit der Erst-Identifizierung im Juni 2004 wird sie ständig in der Paracas-Bucht gesehen. Ende 2010 bekam sie ihr zweites Junges.

⇒ Werden Sie Pate für Longscar (Paracas/Peru) ⇒ Patenschaft verschenken

Online-Spende

Helfen sie den Delfinen jetzt mit Ihrer Spende.

Mehr zum Thema

Offshore-Windkraft mit hochexplosiven Folgen
Pressemitteilung, 04.06.2015 - Der forcierte Aufbau von Offshore-Windkraftparks in Nord- und...
GRD setzt sich bei Ostseeschutzkonvention HELCOM für den Schutz von Schweinswalen ein
Ein gewaltiges Umweltproblem: Verrottende Munition in deutschen Gewässern Auf der Tagung der...
"Sprengstoff geladener" Antrag im Schweriner Landtag abgelehnt
Pressemitteilung, 11.12.2012 - Die Umweltverbände NABU, Gesellschaft zum Schutz der...
Unterwasserdrohnen statt Kampf-Delfine: US-Navy setzt auf Roboter
02.12.2012 - Während die Ukraine angeblich neue Kampfdelfine ausbilden will, scheint die US-Navy...
Kampfdelfine wieder auf dem Vormarsch
Tiere für militärische Zwecke einzusetzen, ist ethisch verwerflich und barbarisch. Dies gilt in...

Internationale Kongresse