Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V.

GRD Kanäle

Mehr zum Thema

Protestaktion gegen Ölsuche vor Ibiza: "Es reicht - Wir wollen Ruhe im Meer!"
Drei im Bau befindliche Ölplattformen vor der Küste. Internationale Ölkonzerne planen, im Meer vor Ibiza, Mallorca und den Nachbarinseln nach Erdöl...
Hongkong: Neue Flughafenlandebahn gefährdet rosa Delfine
Der berühmte australische Buckeldelfin Mystique war deutlich rosa gefärbt. Hier liegt er im klaren sehr flachen Wasser und streckt seine lang gezogene Schnauzenspitze vorsichtig dem Betrachter entgegen ein wenig aus dem Wasser. Der geplante Bau der dritten Landebahn des Hongkong International Airport gefährdet das...
Airguns schädigen Meeressäuger über extrem weite Distanzen
Ein toter gestrandeter Schweinswal liegt auf der Seite auf einem Sandstrand in der Nähe der Brandungszone.Airguns oder Luftpulser, die zur Exploration von Öl- und Gaslagerstätten im Meeresboden...
Massaker auf Raten: US-Marine wird Hunderte Wale und Delfine töten
Zerstörer der Arleigh-Burke-Klasse, ausgerüstet mit dem für Delfine und Wale tödlichen taktischen Mittelfrequenz-Sonar31.08.2013 - Laut einer von der US-Marine veröffentlichten Umweltverträglichkeitsstudie muss...
Schiffssonare lassen Blauwale verstummen
Luxusjacht Queen-M in der kroatischen AdriaSan Diego/Kiel, 01.03.2012 - Bootslärm stört auch in mittleren Frequenzen das Walverhalten - Der...
Seismik gefährdet vom Aussterben bedrohte Ostsee-Schweinswale
Blutüberströmter toter Ostseeschweinswal, Beifangopfer im Fischernetz, auf einer Plane liegend, mit deutlich erkennbaren Netzmarken auf der Haut Pressemitteilung, 10.02.2012 - Kanadisches Unternehmen sucht in deutschen Meeresschutzgebieten...

alt

Die Sprengung einer Seemine erzeugt eine gewaltige Wasserfontäne.Anthropogener Schall ist mittlerweile eine der größten Bedrohungen für Delfine und andere Meeressäugetiere. Denn ihr Gehörsinn ist hoch spezialisiert. Delfine leben in einer Welt des Schalls, sie "sehen" mit den Ohren und benutzen Schall um sich mit Hilfe ihrer Echoortung ein Bild von der Umgebung zu machen oder Beute zu orten.

Delfine sind in der Lage, auf einen Meter Entfernung Gegenstände bis auf einen Zentimeter genau zu orten. Aus dem Echo ihrer hochfrequenten Schallimpulse, auch Clicks genannt, können Delfine zudem Rückschlüsse über die räumliche Gestalt eines Angreifers oder eines Beutefisches gewinnen. Pfiffe und Klicklaute dienen zur Kommunikation.

Doch unsere Meere werden immer lauter. Die Globalisierung hat zu einer erhebliche Zuname des Schiffsverkehrs geführt, Tendenz weiter steigend.

Explorationsschiffe sind unterwegs auf der Suche nach Öl und Gas, Bohrplattformen quetschen den letzten Tropfen Öl aus dem Meeresboden, Windparks, Flughäfen und Fabriken werden ins Meer gebaut, Sand und Kies vom Meeresgrund abgebaut. Militärs benutzen laute Sonare zur U-Boot-Ortung, die für zahlreiche Walstrandungen verantwortlich gemacht werden.

Anthropogener Schall macht Lebensräume unbrauchbar oder die Tiere krank. Im "Nahbereich" um Schallquellen können Delfine Gehörschäden erleiden.

Besonders gefährlich ist kontinuierlicher Lärm (wie von Schiffen und Baggern) oder Schallimpulse sehr hoher Intensität (wie bei Sonaren, Airguns oder Luftpulsern, Rammgeräuschen oder Unterwasserexplosionen).

Ständiger Schiffslärm macht Wale taub
Ständiger Schiffslärm im Bereich von Wasserstraßen vertreibt Meeressäuger oder macht sie taub. Kommunikationslaute in ähnlichen Frequenzen wie der Unterwasserlärm werden übertönt. Man spricht dabei von einer "Maskierung". Der Breitbandschallpegel eines Supertankers kann bis zu 205 dB betragen. Einzelne drehzahlabhängige Töne erreichen 150 dB.

Gehörschäden bei Meeressäugern werden bis zu einer Entfernung von 500 m vermutet. Schnell fahrende Schiffe bergen zudem ein hohes Potenzial für Störungen oder Kollisionen mit kleinen und großen Walen.

Rammarbeiten machen Lebensraum unbrauchbar
Bei Rammarbeiten an den Fundamenten von Offshorewindparks oder Ölfördereinrichtungen entstehen noch höhere Schallpegel (bis 218 dB). Impulshafter Schall über lange Zeiträume birgt ein Risiko für dauerhafte Gehörschäden noch in einem Abstand von über einem Kilometer.

Maskierungseffekte von Rammgeräuschen werden in einer Entfernung von über 40 km vermutet und Verhaltensänderungen bei Schweinswalen noch in 20 km Entfernung dokumentiert.

Militärische Bedrohung für Delfine und Schweinswale
Für Delfine und ihre Verwandten sind die gefährlichsten militärischen Aktivitäten Unterwasserexplosionen und die Nutzung von Mittelfrequenzsonaren mit hohen Reichweiten. Diese Sonare haben einen Pegel von 235 dB. Ein Verletzungsrisiko, das Risiko für Gehörschäden, Maskierung und Störungen können noch in einer Entfernung von vielen Kilometern auftreten.

Unterwasserexplosionen sind die lautesten Schallquellen. Im Bereich vieler Kilometer sind Hörschäden und Verletzungen zu befürchten.

Die Jagd nach dem letzten Tropfen Rohöl bedroht Delfine
Unser Energiehunger führt zu erheblichen Schallbelastungen im Lebensraum der Delfine. In jeder Phase der Öl- und Gasgewinnung im Meer (Suche, Bohrung, Bau und Rückbau von Plattformen, Transport, Verschließen von Bohrlöchern durch Sprengungen) sind durch laute Schallemissionen negative Auswirkungen auf Delfine zu erwarten.

Während der Exploration werden z. B. Druckluft- und Wasserkanonen und Sonare benutzt, die stark gerichtete Breitbandschallpegel von bis zu 259 dB produzieren. Airguns oder Luftpulser können dabei noch in 2.000 Kilometer Entfernung Meeressäuger stören, wie eine Studie des Umweltbundesamtes aus 2014 zeigt.