Die Sprengung einer Seemine erzeugt eine gewaltige Wasserfontäne.Anthropogener Schall ist mittlerweile eine der größten Bedrohungen für Delfine und andere Meeressäugetiere. Denn ihr Gehörsinn ist hoch spezialisiert. Delfine leben in einer Welt des Schalls, sie "sehen" mit den Ohren und benutzen Schall um sich mit Hilfe ihrer Echoortung ein Bild von der Umgebung zu machen oder Beute zu orten.

Delfine sind in der Lage, auf einen Meter Entfernung Gegenstände bis auf einen Zentimeter genau zu orten. Aus dem Echo ihrer hochfrequenten Schallimpulse, auch Clicks genannt, können Delfine zudem Rückschlüsse über die räumliche Gestalt eines Angreifers oder eines Beutefisches gewinnen. Pfiffe und Klicklaute dienen zur Kommunikation.

Doch unsere Meere werden immer lauter. Die Globalisierung hat zu einer erheblichen Zunahme des Schiffsverkehrs geführt, Tendenz weiter steigend.

Explorationsschiffe sind unterwegs auf der Suche nach Öl und Gas, Bohrplattformen quetschen den letzten Tropfen Öl aus dem Meeresboden, Windparks, Flughäfen und Fabriken werden ins Meer gebaut, Sand und Kies vom Meeresgrund abgebaut. Militärs benutzen laute Sonare zur U-Boot-Ortung, die für zahlreiche Walstrandungen verantwortlich gemacht werden.

Anthropogener Schall macht Lebensräume unbrauchbar oder die Tiere krank. Im "Nahbereich" um Schallquellen können Delfine Gehörschäden erleiden.

Besonders gefährlich ist kontinuierlicher Lärm (wie von Schiffen und Baggern) oder Schallimpulse sehr hoher Intensität (wie bei Sonaren, Airguns oder Luftpulsern, Rammgeräuschen oder Unterwasserexplosionen).

Seismik - Tödliche Gefahr für Meerestiere

Ein toter Schweinswal treibt auf der Seite liegend auf der Wasseroberfläche, der Körper ist zur Hälfte unter Wasser.Unser Energiehunger führt zu erheblichen Schallbelastungen. In jeder Phase der Öl- und Gasgewinnung im Meer (Suche, Bohrung, Bau und Rückbau von Plattformen, Transport, Verschließen von Bohrlöchern durch Sprengungen) sind durch laute Schallemissionen negative Auswirkungen auf Delfine und andere Meeressäugetiere zu erwarten.

Während der Exploration werden z. B. Druckluft- und Wasserkanonen und Sonare benutzt, die stark gerichtete Breitbandschallpegel von bis zu 259 dB produzieren. Airguns oder Luftpulser können dabei noch in 2.000 Kilometer Entfernung Meeressäuger stören, wie eine Studie des Umweltbundesamtes aus 2014 zeigt. Beim Einsatz der sogenannten 3-D-Seismik bei der Ergas- und Erdöllagerstättensuche auf Hoher See werden mit Druckluftpulsern oder Luftkanonen (airguns) in schneller Abfolge, ca. alle 5-10sec., gerichtete explosionsartige Knalle mit Schalldrücken von bis zu 265 dB erzeugt.

Insbesondere für die geräuschempfindlichen Delfine und Wale kann dies zu vorübergehenden und sogar andauernden Vertreibungen aus den Lebensräumen führen. Schalldrücke von über 260 dB können bei Walen und Delfinen schwere Gehörschäden bis zur Taubheit hervorrufen, in unmittelbarer Nähe wirken sie tödlich.

Aber auch bei Fischen kann es im Nahbereich zu ernsten Verletzungen kommen. Insbesondere Fischeier, die verschiedenen Larvenstadien, Jungfische und alle Fischarten mit Schwimmblase sind betroffen.

Auch Seevögel und am Boden lebende wirbellose Tiere sind durch seismische Untersuchungen gefährdet. Seevögel können sowohl tauchend aber auch wenn sie an der Wasseroberfläche schwimmen, durch Schädigungen ihrer luftgefüllten Körperhöhlen beeinträchtigt werden.

Die durch seismische Tests ins Meerwasser eingebrachte Schallenergie steht nach Nukleartests und sonstigen Explosionen an dritter Stelle entsprechender schädlicher menschlicher Aktivitäten für die Meeresumwelt. Wir fordern ein Verbot sämtlicher seismischer Untersuchungen sowie einen effektiven Schutz der Meerestiere vor schallintensiven Eingriffen.

Schiffslärm

Ständiger Schiffslärm im Bereich von Wasserstraßen vertreibt Meeressäuger oder macht sie taub. Kommunikationslaute in ähnlichen Frequenzen wie der Unterwasserlärm werden übertönt. Man spricht dabei von einer "Maskierung". Der Breitbandschallpegel eines Supertankers kann bis zu 205 dB betragen. Einzelne drehzahlabhängige Töne erreichen 150 dB.

Gehörschäden bei Meeressäugern werden bis zu einer Entfernung von 500 m vermutet. Schnell fahrende Schiffe bergen zudem ein hohes Potenzial für Störungen oder Kollisionen mit kleinen und großen Walen.

Rammarbeiten machen Lebensraum unbrauchbar

Bei Rammarbeiten an den Fundamenten von Offshorewindparks oder Ölfördereinrichtungen entstehen noch höhere Schallpegel (bis 218 dB). Impulshafter Schall über lange Zeiträume birgt ein Risiko für dauerhafte Gehörschäden noch in einem Abstand von über einem Kilometer.

Maskierungseffekte von Rammgeräuschen werden in einer Entfernung von über 40 km vermutet und Verhaltensänderungen bei Schweinswalen noch in 20 km Entfernung dokumentiert.

Militärische Sonare

Für Delfine und ihre Verwandten sind die gefährlichsten militärischen Aktivitäten Unterwasserexplosionen und die Nutzung von Mittelfrequenzsonaren mit hohen Reichweiten. Diese Sonare haben einen Pegel von 235 dB. Ein Verletzungsrisiko, das Risiko für Gehörschäden, Maskierung und Störungen können noch in einer Entfernung von vielen Kilometern auftreten. Taktische MIttelfrequenz-Sonare (MF Sonare) operieren mit frequenzmodulierten Tönen von ca. 2 bis 8 kHz mit einem Nenn-Schallpegel von 235 dB (der maximale Pegel kann noch lauter sein).

Die Verwendung derartiger Sonare hat seit den 1960er Jahren bei ersten Tests und seit den 1980er Jahren bei Militärmanövern regelmäßig zu Massenstrandungen von Walen geführt. Bei tieftauchenden Walarten wie Schnabelwalen führt nach derzeitiger Kenntnis der Einsatz dieser extrem weit reichenden Sonare zum panikartigen Auftauchen. Durch die schnelle Druckänderung beim Auftauchen perlt Stickstoff aus dem Blut, was zu Gas- und Fettembolien führt. Diese können akut zum Tod führen oder durch Schäden am Gehör die Orientierung der Tiere so stark beeinträchtigen, dass sie stranden und sterben. Seit 1980 wurden 165 gestrandete Schnabelwale nach dem Einsatz taktischer MF Sonare und 70 Todesfälle von neun anderen Walarten dokumentiert.

 

Hintergrundinformationen

Seismik / Öl- und Gasexploration

Offshore Windkraft

Gulliver braucht Hilfe

Seitliche Unterwasseraufnahme des Mosambik Patendelfins GULLIVER, der von links ins Bild schwimmt.

Gulliver ist die 2007 geborene Tochter von Gilly. Wie seine Mutter, ist auch dieser Große Tümmler sehr kontaktfreudig. Besonderes Merkmal ist sein aufgrund eines Haiangriffs stark lädierter Schwanzstock.

⇒ Werden Sie Pate für Gulliver (Ponta do Ouro/Mosambik) ⇒ Patenschaft verschenken

Online-Spende

Helfen sie den Delfinen jetzt mit Ihrer Spende.

Delfine suchen Freunde!

Drei Spinnerdelfine im Roten Meer. Sie schwimmen eng zusammen aneinander geschmiegt als würden sie ein Unterwasserballet aufführen.Werden Sie ein Freund der Delfine
Wir freuen uns über jeden, der unsere Arbeit unterstützen möchte. Jahresbeitrag ab 35,00 €.

gooding.de

Gooding-Logo-Klein

Unterstützen Sie uns mit Prämien aus Ihren Online-Einkäufen!

⇒ Jetzt die GRD auf Gooding.de unterstützen