Adria Patendelfin Veseljak bei einem gewaltigen Sprung.Die beiden Delfine, die seit Anfang Dezember regelmäßig entlang der deutschen Ostseeküste gesichtet werden, begrüßten zum Jahresbeginn 2016 im Grömitzer Jachthafen die Besatzung des Seenotrettungskreuzers Hans Hackmack, berichtet die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS).

Die Seenotretter zeigten sich bass erstaunt über die ungewöhnlichen Gäste, die gegen 6 Uhr morgens durch Schnauben und Platschen auf sich aufmerksam machten. Auch als der Seenotrettungskreuzer zu seiner ersten Kontrollfahrt 2016 aufmachte, wichen die ungewöhnlichen Neujahrsboten keineswegs aus, sondern begleiteten das Schiff noch eine ganze Weile, nachmittags wurden sie dann wieder im Grömitzer Jachthafen beim wilden Herumtollen beobachtet.

Eine ganz besondere Begegnung
Für die Seenotretter hatte die Begegnung zum Jahresbeginn besondere Symbolkraft, denn auch die intelligenten Meeressäuger stehen für Rettung, Sicherheit und Geborgenheit. So gibt es seit der Antike zahlreiche Berichte von Delfinen, die ertrinkende Menschen retten und sicher an Land geleiten.

Seltene Gäste mit guten Überlebenschancen
Laut Informationen des Deutschen Meeresmuseums Stralsund gab es bisher nur fünf Sichtungen von Großen Tümmlern vor der deutschen Ostseeküste. Delfine schwimmen zwar auf Nahrungssuche auch in die Ostsee, doch halten sie sich dann meist entlang der dänischen Küste auf. Vielleicht handelt es sich sogar um dieselben Tümmler, die im Juni bei Fehmarn gesichtet wurden und dann Ende November vor der schwedischen Küste auftauchten.

Die Überlebenschancen von Delfinen in der Ostsee sind gut, anders als bei dem jungen Schnabelwal-Weibchen, das im Oktober über mehrere Wochen Ostseeurlauber bei Wismar in Erstaunen versetzte. Es strandete am 23. Oktober an der schwedischen Küste bei Karlskrona. Für Delfine dagegen gibt es in der Ostsee reichlich Hering zu erbeuten. Der junge Schnabelwal hatte da kaum eine Chance, für ihn bot die Ostsee keine ausreichende Nahrungsgrundlage.
Ulrich Karlowski, 2. Januar 2016

⇒ Ostsee-Schnabelwal hat es leider nicht geschafft

Vitali braucht Hilfe

Peru Patendelfin VITALI, dümpelt ruhig im Wasser, Kopf, Blasloch, Finne und sein linkes Auge sind sichtbar.

Vitali steckt voller Lebenskraft. Er hat keine Schwanzfluke, kommt aber dennoch zurecht - nicht zuletzt Dank seines Freundes Viatli-Pal.

⇒ Patenschaft für Vitali (Paracas/Peru) ⇒ Patenschaft verschenken

Ihre Hilfe für bedrohte Delfine

Ein kleiner Delfin blickt uns neugierig an.

Delfine suchen Freunde!

Indopazifischer Großer Tümmler. Foto: DWA / Angela Ziltener

Kostenlos Gutes tun!

Logo PlanetHelp.

Unterstützen Sie uns mit Prämien aus Ihren Online-Einkäufen!

⇒ PlanetHelp