Geretteter Delfin wird transportiert und mit Wasser gekühlt.Deutsche Küstengebiete scheinen bei Großen Tümmlern derzeit recht beliebt zu sein. Nicht nur bei den beiden zutraulichen Ostsee-Tümmlern, die seit einigen Tagen für viel Aufmerksamkeit in der Flensburger Förde sorgen. Jetzt geriet auch noch ein Großer Tümmler vor der Nordseeinsel Amrum zwar nicht in Seenot, aber in Gefahr zu stranden.

Eine Strandspaziergängerin hatte beobachtet, wie der Delfin auf der dem Festland zugewandten Wattseite der Insel immer weiter Richtung Strand schwamm, und alarmierte sofort die für derartige Ereignisse zuständigen Seehundjäger. Diese konnten dem Tier aber nicht helfen.

Schließlich kamen Seenotretter des Seenotkreuzers "Ernst Meier-Hedde" der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) zu Hilfe, um den offensichtlich orientierungslosen Delfin aus seiner ebenso misslichen wie gefährlichen Lage zu befreien, und transportierten ihn, fixiert auf einer Trage an Bord des Tochterbootes "Lotte" des Seenotkreuzers aufs offene Meer zurück.

Auf der Westseite der Insel ließen sie den Delfin dann wieder ins Wasser, der sich nach einer kurzen Orientierungsphase, nach Angaben der DGzRS, dann schnell mit einigen Sprüngen in Richtung offene Nordsee verabschiedete. Die GRD gratuliert den Seenotrettern zu ihrer beherzten und gelungenen Rettungsaktion!

Das Foto zeigt eine Rettungsaktion für einen Delfin, der sich im Fluss Krka (Kroatien) verirrt hatte, und von unseren Partnern vom Projekt zur "Rettung der letzten Adria-Delfine" zurück ins Meer gebracht wurde. Auf ähnliche Weise wurde auch der Delfin von Amrum transportiert.
Ulrich Karlowski, 20.02.2015

 

⇒ Erstmals Delfine in der Flensburger Förde

⇒ Delfinrettungsaktion vor der Insel Rava (Kroatien) - Patenschaften für einen echten "Glückspilz"

⇒ Tragische Delfinrettung auf der kroatischen Insel Pasman

⇒ Dramatische Delfinrettung in der Krka

⇒ Sensationelle Delfin-"OP" vor Hawaii: Verletzter Tümmler sucht Hilfe bei Tauchern

 

Ferdinand-Destiny braucht Hilfe

Unterwasseraufnahme des Hurghada Patendelfins Ferdinand-Destiny, die schräg in der Wassersäule steht, ihr Baby FRODO schwimmt dicht über ihr.

Ferdinand-Destiny überlebte 2001 einen Haiangriff. Schwer verwundet suchte sie Schutz bei Tauchern. Als die Wunden heilten, kehrte sie zu ihrer Gruppe zurück, doch ihr Interesse an Menschen blieb. 2012 bekam sie ihr erstes Kalb: Frodo, 2016 ein weiteres.

⇒ Patenschaft für Ferdinand (Rotes Meer/Ägypten) ⇒ Patenschaft verschenken

Ihre Hilfe für bedrohte Delfine

Ein kleiner Delfin blickt uns neugierig an.

Delfine suchen Freunde!

Indopazifischer Großer Tümmler. Foto: DWA / Angela Ziltener

Kostenlos Gutes tun!

smoost MediumRectangle