Ein Delfinbaby, das im Alter von knapp 2 Monaten seine Mutter verlor, wurde durch ein ihm fremdes und genetisch nicht verwandtes Delfinweibchen, das selbst keinen Nachwuchs hatte, adoptiert.

Eine Gruppe japanischer Wissenschaftler um Mai Saki vom Fischereiinstitut der Kindai Universität machte diese sehr seltene und ungewöhnliche Beobachtung während des Langzeitmonitorings von Indopazifischen Großen Tümmlern (Tursiops aduncus), die vor der etwa 200 km südlich von Tokio im Pazifischen Ozean gelegenen Vulkanisel Mikura leben.

Die Wissenschaftler sind verblüfft, dass die Adoptivmutter weder mit der verstorbenen Mutter verwandt war, noch im gesamten fünfjährigen Beobachtungszeitraum jemals viel Kontakt mit ihr hatte. Adoptivmutter und adoptiertes Baby waren sich genetisch und sozial völlig fremd.

 

⇒ Weiterlesen: Ungewöhnliche Adoption: Delfin-Baby findet Ersatzmutter

 

Das adoptierte Delfinbaby: (a) mit leiblicher Mutter. Foto: Nana Takanawa | (b) mit Adoptivmutter. Foto: Mai Sakai

Das Delfinbaby mit seiner leiblichen Mutter (links) und mit der Adoptivmutter (rechts).

 

Isabel braucht Hilfe

Peru Patendelfin Isabel.

Isabel ist ein Weibchen. Sie wurde im September 2006 identifiziert. Ihren Namen erhielt sie 2015 von den Schülern der María Montessori Schule des San Andrés-Distrikts.

⇒ Patenschaft für Isabel (Paracas/Peru) ⇒ Patenschaft verschenken

Ihre Hilfe für bedrohte Delfine

Ein kleiner Delfin blickt uns neugierig an.

Delfine suchen Freunde!

Indopazifischer Großer Tümmler. Foto: DWA / Angela Ziltener

Kostenlos Gutes tun!

Logo SocialBay

Sachspenden für den Delfinschutz mit "SocialBay" versteigern lassen.

⇒ SocialBay