Grafik zu Whale-Watching Regeln in MosambikPressemitteilung, 05.12.2011 - Gegen Ende November 2011 erließ die mosambikanische Regierung weitreichende Regelungen für einen besseren Schutz von Delfinen, Walen und Walhaien im Süden Mosambiks.

Dieser wichtige Erfolg ist nicht zuletzt unserer Partnerorganisation DolphinCare-Africa (DCA) zu verdanken, die sich seit Jahren für bessere Schutzmaßnahmen einsetzt. Der in den vergangenen Jahren immer stärker gewordene "Tourismus-Wildwuchs" droht die Meerestiere aus ihrem Lebensraum vor Ponta do Ouro zu vertreiben.

Die jetzt verabschiedeten Regelungen umfassen nicht nur ein Verbot von Jetskis (mit Ausnahme von Jetskis zum Sportfischen und Angeln, die aufgrund technischer Schutzvorrichtungen nur eine geringe Gefahr für Meerestiere darstellen).

Boote müssen ab jetzt einen Mindestabstand von 300 m zu Meeressäugern und Walhaien einhalten und das Schwimmen mit Delfinen darf nur von zugelassenen Veranstaltern durchgeführt werden, wobei nur zwei Veranstalter mit jeweils einem Boot an Ort und Stelle erlaubt sind.

Allein diese Maßnahmen bedeuten für die Delfine eine wesentliche Verbesserung ihrer Lebensbedingungen. Schutz für Schildkröten und Fische Auch andere Meerestiere profitieren von den Schutzbestimmungen: Das Füttern von Meerestieren ist nun grundsätzlich verboten. Nistende sowie frisch geschlüpfte Schildkröten dürfen nicht gestört werden. Einschränkungen gibt es zudem in der Fischerei: Grundfische dürfen nicht mehr gefischt werden, und das Angeln von Merlinen, Schwert- und Fächerfischen ist genehmigungspflichtig.

Weltnaturerbe Ponta do Ouro?
Aufgrund der außergewöhnlichen Artenvielfalt wurde die Gegend im Süden Mosambiks 2009 als Meeresreservat (Ponta Partial Marine Reserve) deklariert.

Seitdem befassten sich Experten mit der Ausarbeitung von Schutzmaßnahmen, die nun umgesetzt wurden und bei deren Missachtung Geldbußen drohen. Wie unsere mosambikanischen Partner mitteilten, ist das Naturreservat auch Kandidat für den Weltnaturerbetitel. Sollte es diesen Titel tatsächlich erhalten, so dürfte der geplante, mit erheblichen Umweltbelastungen verbundene Hafenausbau von Techobanine Port vom Tisch sein.
U.Kirsch

Bo braucht Hilfe

Unterwasseraufnahme des Mosambik Patendelfins BO, der von links ins Bild schwimmt.

Bo ist ein Weibchen. Sie wurde Anfang März 1999 identifiziert und stand damals kurz vor der Geschlechtsreife. Inzwischen hat Bo zwei Junge: Thai, ein 2004 geborenes Weibchen und die 2009 geborene Bella.

⇒ Patenschaft für Bo (Mosambik) ⇒ Patenschaft verschenken

Helfen Sie den Mosambik-Delfinen

Delfinmutter mit Baby vor Ponta do Ouro, Mosambik.