Bo und Bojangles spielen unter Wasser mit anderen Mosambik Delfinen.Unsere residenten Indopazifischen Großen Tümmler aus dem Schutzgebiet Ponta do Ouro zeigen sich auch in diesem Jahr sehr zutraulich und interessiert. Während unserer bislang in diesem Jahr durchgeführten 15 Monitoringfahrten trafen wir sie fast jedes Mal an. Nur wenn Buckelwale in der Nähe waren, blieben sie lieber in Deckung. Insgesamt hatten wir 2016 bereits 155 Delfin-Sichtungen.

Patendelfine und ihr Nachwuchs
Auch die Patendelfine sind wohlauf und erfreuen sich des Lebens, besonders "Bo" mit ihrem Baby "Bojangles" und "Gilly" mit dem kleinen "Gambit", einem Männchen. Beide sind jetzt etwa 9 Monate alt.

Jungdelfine mit auffälligen Finnenmarkierungen
Ungewöhnlich ist, dass auch die Jungdelfine von Ponta schon recht auffällige Finnen mit vielen Kerben und Schrammen aufweisen. Normalerweise sind diese Markierungen, an denen man einen Delfin, ähnlich wie beim Menschen mithilfe des Fingerabdrucks, sehr gut individuell identifizieren kann, erst bei subadulten oder erwachsenen Tieren zu beobachten. Wir wollen nun versuchen herauszufinden, warum unsere Jungdelfine derart zerzauste Finnen aufweisen. Die Vermutungen gehen von Verletzungen durch Bootspropeller, über Haiangriffe bis hin zu Spuren einer Verhedderung in Lang- oder Angelleinen.

Monitoring im Norden des Schutzgebiets und eine einsame Seekuh
Zwei Mosmabik Delfine unter Wasser Schutzgebiet Ponta do Ouro.Im Juli fanden zwei Monitoringfahrten in die nördlichen Regionen des Schutzgebiets statt. Sie dienten unter anderem zur Datenerfassung für die DCA-Studie "Lebensraumnutzung und Populationszusammensetzung von drei Delfinarten im Süden von Mosambik". Eine andere unserer Studien befasst sich mit den jahreszeitlichen Wanderungen der Buckelwale.

Mit der kontinuierlichen Erfassung und Beobachtung der Ponta-Delfine und anderer Meeressäuger gewinnen wir wertvolle Erkenntnisse über Habitatnutzung und zwischenartliche Beziehungen der Indopazifischen Großen Tümmler (Tursiops aduncus) mit den Buckeldelfinen oder Bleifarbenen Delfinen (Sousa plumbea). Und natürlich erfassen wir auch Sichtungen anderer Meeressäuger. So trafen wir, wie im letzten Jahr, wieder auf einen einzelnen Dugong, eine der zwei Arten von Seekühen, die es weltweit gibt.

Die Sichtung eines einzigen Exemplares dieser hochgradig vom Aussterben bedrohten Art zur selben Zeit am gleichen Ort, aber ein Jahr später, erfüllt uns mit Wehmut. Kann es wirklich sein, dass es keine weiteren Dugongs im Schutzgebiet mehr gibt?
Angie Gullan, Dolphin Care Africa (DCA), August 2016

Ingrid braucht Hilfe

Unterwasseraufnahme des Mosambik Patendelfins INGRID, Nahaufnahme des Kopfes, in ihrer Schnauze hält sie einen kleinen runden Fisch.

Ingrid ist ein Weibchen und wurde 2006 identifiziert. Sie wurde nach einer Frau benannt, deren letzter Wunsch es war, einmal mit Delfinen zu schwimmen. Ingrid verbrachte besonders viel Zeit mit ihr, als ob sie die ungewöhnliche Situation spürt...

⇒ Patenschaft für Ingrid (Mosambik) ⇒ Patenschaft verschenken

Helfen Sie den Mosambik-Delfinen

Mosambik Patendelfin Gilly schwimmt in rauer See mit einer Welle, Kopf und Rückenfinne sind sichtbar. Foto: DCA