Springender Delfin_vor La Gomera.Die Gewässer vor La Gomera und um die Kanarischen Inseln gehören zu den wal- und delfinreichsten Regionen dieser Erde – noch. 29 Arten wurden hier bereits dokumentiert, viele davon sind regelmäßig zu beobachten - ein für die Meeressäuger allerdings nicht zwangsläufig vorteilhaftes "Vergnügen".

Massen-Whale-Watching, (wie z.B. vor Teneriffa), Kollisionen mit Schnellfähren, Überfischung und Meeresverschmutzung gefährden zunehmend das Leben und die Lebensräume der Delfine und Wale. Dieses Meeresgebiet bedarf dringend des Schutzes vor übermäßiger Nutzung und Ausbeutung und genau hier setzt die Arbeit des Projekts an. Neben der Erforschung des Einflusses des Menschen auf die Delfine und Wale vor La Gomera und der Etablierung von Regeln für tier- und umweltverträgliches Whale-Watching gehört die Erarbeitung von Schutzkonzepten zu den zentralen Aufgaben.

Inhaltlich flankiert wird dies durch jedes Jahr im Frühjahr und Herbst angebotene verhaltensbiologische Praktikumskurse unseres Projektpartners M.E.E.R. e.V. Die wichtige Grundlagenforschung des Projekts hat wesentlich dazu beigetragen, dass die Schützenswürdigkeit der kanarischen Gewässer heute international anerkannt ist. Wesentliches Ziel des Projekts ist die Einrichtung eines Meeresschutzgebietes vor La Gomera.

Fabian Ritter, 1. Vorsitzender M.E.E.R. e.V."MEER e.V. und die Gesellschaft zur Rettung der Delphine arbeiten seit vielen Jahren zusammen, wobei die GRD unseren Verein regelmäßig finanziell unterstützt. Wir bemühen uns, mit unserem Projekt auf La Gomera den Schutz der Delfine und Wale auf den Kanarischen Inseln stetig zu verbessern. Die Aktivitäten unseres international angesehenen "best practice"-Projektes für nachhaltigen Walbeobachtungstourismus haben dabei Strahlkraft auch über die Kanaren und Europa hinaus. Bei alledem ist die GRD einer unser verlässlichsten Partner, und dafür sind wir sehr dankbar!"
Fabian Ritter, 1. Vorsitzender M.E.E.R. e.V.

Dauerausstellung "Delfine und Wale vor La Gomera - Artenvielfalt im Wandel"

Eingang zur Dauerausstellung Delfine und Wale vor La Gomera.Die dreisprachige Dauerausstellung ist das ganze Jahr über geöffnet und für jeden, der im Valle Gran Rey, der Hauptdestination für Touristen auf La Gomera, eine Whale Watching-Tour unternehmen will, geöffnet. Zu finden ist die Ausstellung in den Räumen des Whale-Watching Veranstalter OCEANO Gomera, der die Räumlichkeiten mietfrei zur Verfügung stellt und bei der Realisierung tatkräftige Unterstützung leistet. Die Ausstellung hat den nachhaltig wirkenden Effekt, die Touristen über die Projektarbeit, die Erforschung der Tiere sowie über die Möglichkeiten ihres Schutzes umfassend zu informieren.

Frisches Blau, neue Exponate, faszinierender Sound!
Im Oktober 2015, zum 7. Geburtstag der Ausstellung, wurde sie von freiwilligen Helferinnen und Helfern grundlegend renoviert.

Neben frischer Farbe und neuem Sound gab es viele kleine Verbesserungen, vom Eingangsschild bis zur Verdunkelung für Vorträge und Infoabende. Auch einige neue Exponate wie Fotos und wissenschaftliche Poster wurden ergänzt und die gemütliche Leseecke lädt mit interessantem Bücherbestand bei einem Glas Wasser aus der Filteranlage zum Verweilen ein. Hier finden auch jüngere Besucher Bücher und Beschäftigung.

 

 

Inforaum der Dauerausstellung Delfine und Wale vor La Gomera.Vortragsraum der Dauerausstellung Delfine und Wale vor La Gomera.

Helfen Sie den Delfinen vor La Gomera

Ein Gemeiner Delfin vor La Gomera. Mit halbem Körper aus dem Wasser beim schnellen Schwimmen. Foto: MEER

Projekt-News

Mehr Bildung - Schülertage 2016 mit Walbeobachtungstour
Schülerinnen und Schüler, die sich im Verlauf des vergangenen Schuljahres durch eine allgemeine...
ECS-Konferenz 2016 - Workshop, Poster und Vortrag
Vertreter unserer Partnerorganisation konnten auch in diesem Jahr an der Jahreskonferenz der...
Für mehr nachhaltigen und umweltfreundlichen Tourismus
Im Februar 2016 nahm Josy Amey von unserer Partnerorganisation M.E.E.R. e.V. an der...

Projektpartner

Kostenlos Gutes tun!

SWOP Team - Gegenstände werden zu Geldspenden - Unterstütze uns