Kinder der Laudat Primary School beim theoretischen Teil des Unterrichts in unserem Whale Research Center.Kurz vor den Prüfungen und Sommerferien bekamen wir noch einmal die Gelegenheit, eine Whale-Watching-Tour für Schulkinder zu veranstalten. Leider sagte die Direktorin einer der beiden eingeladenen kleinen Bergschulen kurzfristig ab, sehr zum Leidwesen der betroffenen Kinder und sehr zu unser aller Unverständnis. Doch deswegen den ganzen Ausflug unsererseits zu stornieren, das war keine Option.

Die Kinder der Laudat Primary School freuten sich schließlich auch schon seit Wochen. Zudem sollten uns ARD-Korrespondent Thomas Roth und seine TV-Crew bei dieser Walbeobachtung begleiten.

Drehs für Dokumentation
Das Fernsehteam drehte zu dieser Zeit in der Karibik eine 90-minütige Dokumentation mit dem Titel "Sehnsucht Karibik", die in zwei Teilen am 1. und 2. Weihnachtstag um 19:15 Uhr gesendet wird. Dominica ist Teil dieses Berichtes und ebenso eine befreundete deutsch-dominicanische Familie mit ihren zwei Kindern, die ebenfalls Schüler der Dorfschule in Laudat sind und somit an diesem Whale Watch teilnahmen. Wir dürfen gespannt sein, der Bericht über Dominica und diesen Ausflug ist in Teil 2 am 2.Weihnachtstag in der ARD zu sehen!

 

Oberwasser
Kinder der Laudat Primary School beim theoretischen Teil des Unterrichts in unserem Whale Research Center.Bereits bei der Einführung am Pottwal-Skelett fiel auf, dass einige der älteren Kinder über ein größeres Wissen im Bereich "Meeressäuger" verfügten als die anwesenden Lehrerinnen. Das führte dann auch prompt zu einigen niedlichen Situationen, in denen diese Kinder "Oberwasser" hatten! Ein sehr engagierter und gut informierter Junge grinsend zu seiner Klassenlehrerin: "Na ob SIE die Versetzung schaffen, das ist noch nicht raus! " Gott sei Dank nahmen es auch die Lehrerinnen mit Humor und stellten mir später an Bord mehr Fragen als die Kids.

Pottwale in Sicht!
Recht früh nachdem wir ablegten, hörten wir bereits starke Pottwal-Clicks mehrerer Individuen. Was folgte, war eine wahre Geduldsprobe, die unsere Kinder besser bestanden als Philbert, der Kapitän und ich. Über eine Stunde hörten wir viele Individuen, der Lautstärke nach zu rechnen weniger als 500 m entfernt von uns. Doch wie einige Kids schlussfolgerten, spielten sie wohl Katz und Maus mit uns. Die Kinder und Lehrerinnen blieben trotzdem guter Dinge, gaben die Hoffnung nicht auf und vertrieben sich die Zeit mit fliegenden Fischen, die die meisten nur frittiert auf ihrem Teller kennen.

Auch bei diesem Ausflug waren die Kinder wieder besonders am Sozialverhalten der Meeressäuger interessiert. Außerdem war die Lärmverschmutzung der Meere ein Thema, bei dem sehr großer Wissensbedarf bestand. Wir mussten gerade wieder die Rückfahrt antreten, da hatten die Pottwale offenbar ein Einsehen und wie auf Knopfdruck tauchten gleich vier Individuen direkt vor dem Boot auf. Die freudestrahlenden Kinder konnten neben zwei erwachsenen Individuen noch für kurze Zeit eine Mutter beim Säugen ihres Nachwuchses beobachten und währenddessen sahen einige auch noch in der Ferne zwei abtauchende Fluken, Wal Nummer 5 und 6.

Highlight "Whale Poo"
Doch offenbar war das Highlight für die staunende Menge die nicht sparsam ausgefallene Darmentleerung eines erwachsenen Pottwals, direkt vor dem Boot. Sie dachten, es wäre der Schatten des unter der Oberfläche schwimmenden Pottwals, doch als ich sie aufklärte, dass dies "whale poo" sei, kriegten sie sich gar nicht mehr ein vor Lachen und waren sichtlich beeindruckt ob der Menge. Diese "Demonstration" war der krönende Abschluss eines gelungenen Ausfluges, der allen Beteiligten sehr viel Freude bereitete!

Herzlichsten Dank für die Unterstützung aller Spender und Pottwalpaten, ohne die wir den Kindern diese einmaligen Erlebnisse nicht bieten könnten!
Petra Charles

Helfen Sie den Dominica-Pottwalen

Indopazifischer Großer Tümmler. Foto: DWA / Angela Ziltener

Kostenlos Gutes tun!

smoost MediumRectangle