Eine mit einer Länge von bis zu 1,40 m und bis zu 60 kg Gewicht vergleichsweise kleine Art, die in den zirkumtropischen bis gemäßigten Gewässern aller Ozeane und im Mittelmeer lebt, bis zu 5 Jahre, nach manchen Angaben auch bis zu 8 Jahre, alt werden kann und schnell und extrem viel wandert.

Wird oft mit jungen Großaugenthunen verwechselt, die ebenfalls sehr lange allerdings am Ende gerundete Brustflossen haben. Andere Trivialnamen für diese Art sind: Albacore, Germon, Bonito, oder Langflossenthun.

Im Gegensatz zu anderen Thunen wandert der Weiße Thun mehr innerhalb der Wassersäule. Ihre Vertikalwanderungen sind eindrucksvoll: Die Tiere sollen dabei bis in Tiefen von 600 m vordringen. Für kurze Zeit können Weiße Thune Wassertemperaturen von unter 10 Grad tolerieren. Sie sind manchmal mit treibenden Objekten (auch Sargassum-Algen) oder Skipjack-Thunfischschwärmen assoziiert. Ab 90 cm Körperlänge sind die am Rücken dunkelblau und an den Flanken und am Bauch blaugrau gefärbten Weißen Thune geschlechtsreif.

Die Bestände im Nordatlantik und im Mittelmeer sind überfischt, die im Südatlantik (afrikanische Westküste) gelten als noch nicht überfischt bzw. befinden sich an der Grenze der Überfischung.

Der Weiße Thun steht auf der Roten Liste der vom Aussterben bedrohten Arten der IUCN (Weltnaturschutzorganisation) mit dem Status: "Data Deficient" (nicht genügend Daten vorhanden, um den Bedrohungsgrad genau einzuordnen). Die Nordatlantische Population wird auf der Roten Liste allerdings als "Vulnerable" (mittelfristig hohes Risiko des Aussterbens) geführt und die Südatlantische Population steht auf der Roten Liste unter dem Status: "Critically Endangered" (extrem hohes Risiko des baldigen Aussterbens).

Im Nordpazifik, wo der meiste Weiße Thun gefangen wird, sollen die Bestände mittelmäßig und im Südpazik, dem zweitwichtigsten Fanggebiet, bis zum kritischen Punkt ausgeschöpft sein. Die Informationslage ist hier allerdings widersprüchlich, es finden sich auch Angaben, dass die Bestände im Pazifik intakt und nicht ausgeschöpft sind. Die jährliche Fangrate variiert stark, weil die Tiere kontinuierlich wandern und sich die Schwärme von Jahr zu Jahr in unterschiedlichen Gebieten aufhalten.

Hauptabsatzmärke sind die USA, Kanada, Japan und Spanien. Gefischt wird mit Langleinen, Angeln und Schleppangeln. Bei Langleinenfischereien z.T. hoher Beifang (Seevögel, Meeresschildkröten, Haie). In den USA ist Albacore-Dosenthunfisch als "chicken of the sea" oder "white tuna" populär, da das weiße Fleisch trocken ist und vom Geschmack an Hühnchen erinnert. Der Anteil am gesamten Thunfischfang soll bei etwa 7 % liegen.
U.Karlowski

Unterstützen Sie SAFE

SAFE Dolphin Safe Monitoring

SAFE-News

Wir nehmen Abschied von Mark Berman
Wir trauern um unseren lieben Freund und Kollegen Mark Berman vom amerikanischen Earth Island...
TTIP lässt grüßen … Welthandelsorganisation schwächt Delfinschutz in den USA
Pressemitteilung, 08.12.2015 - Nach einer aktuellen Entscheidung der Welthandelsorganisation...
SAFE: 25 Jahre delfinsicherer Thunfisch
Vor 25 Jahren wurde das umfassendste und wirkungsvollste Delfinschutzprogramm der Welt...
Rollo Gebhard, Delfinschützer und Segelpionier, ist von uns gegangen
Rollo Gebhard, einer der ganz großen Abenteurer und Pionier im Delfinschutz, ist zu seiner...
Der teuerste Fisch der Welt: 1,3 Millionen Euro für einen Thunfisch
05.01.2013 - Eine japanische Sushi- Restaurantkette hat bei einer Auktion auf dem...
Delfine und Wale fallen durchs Forschungsnetz
17.09.2012 - Weltweit werden die Populationen von Delfinen und Walen zu wenig beobachtet, was...
EDEKA verzichtet auf delfintödlichen Dosen-Thunfisch
Pressemitteilung, 18.04.2012 - Als großen Erfolg für den Delfinschutz wertet die Gesellschaft...