Eine Schweinswalmutter schwimmt mit ihrem Baby fast einen Kreis beschreibend umher, die Aufnahme von einem erhöhten Standpunkt zeigt beide Tiere deutlich erkennbar im klaren WasserPressemitteilung, Mai/Juni 2012 - So viele Schweinswal-Sichtungsmeldungen aus Weser und Elbe wie dieses Jahr erhielt die Gesellschaft zur Rettung der Delphine (GRD) noch nie. Besonders in der Elbe werden bereits seit Anfang April Gruppen von 2, 4 und bis zu 10 Tieren gemeldet.

Fast täglich werden sie von Anwohnern, Fährfahrern oder aus Büros bei Airbus gesehen. Sogar aus dem Wohnzimmer eines Hauses in Övelgönne konnten ein Vater und seine Tochter die Kleinen Tümmler genau beobachten.

2007 initiierte die GRD aufgrund wiederholter Schweinswalsichtungen in der Weser ein Meldeprogramm.

"Die ersten Daten zeigten, dass sich die Schweinswale vor allem im Frühjahr in den Monaten März bis Mai in der Weser aufhalten. Literaturrecherchen ergaben, dass die Kleinen Tümmler vor etwa 100 Jahren vor Verschmutzung der Flüsse weit in die Flussläufe schwammen, sogar bis südlich von Bremen, wahrscheinlich Fischschwärmen folgend. Und dieses könnte auch heutzutage der Grund für ihren Aufenthalt in Jade, Weser und Elbe sein", erläutert Denise Wenger, Diplom-Biologin bei der GRD.

Die Flüsse sind vergleichsweise wieder sauberer, Fischbestände wurden eingesetzt und haben sich vermehrt. Wandernde Fischarten ziehen aus der Nordsee zum Ablaichen in die Flussläufe, wie z.B. die Finte oder Stint und Hering. Mittlerweile wurden die Schweinswale auch bereits beim Fischejagen beobachtet und ihre Klicklaute mit Hydrophonen aufgenommen.

"Was mich sehr freut, ist die Begeisterung der Menschen über ihre Schweinswalbeobachtung. Man merkt, wie unser einziger heimischer Wal geliebt und geschätzt wird. Vieleicht kann man nun mehr für den Schutz der Meeressäugetiere erreichen, das ist meine große Hoffnung", sagt Denise Wenger.
Denise Wenger

Schweinswale brauchen Hilfe!

Schweinswal taucht ab. Foto: S.Koschinski

Schweinswale suchen Freunde!

Ein Schweinswal schaut neugierig aus dem Wasser. Foto: S.Koschinski | FjordBaelt, DK, fjord-baelt.dk

Erste Hilfe für Schweinswale

Offensichtlich unverletzte Tiere, die z.B. durch Wellenschwall an Land gespült wurden, bitte wieder zurück ins Wasser bringen!

Finden Sie einen schwer verletzten Schweinswal am Strand, lassen sie ihn am besten dort liegen, er hat sich vermutlich selbst ans Ufer gebracht, um weiter atmen zu können. Auf keinen Fall verletzte oder sehr schwache Tiere wieder zurück ins Wasser schubsen, denn sie müssen zum Atmen ja an die Wasseroberfläche, sind sie zu geschwächt, können sie das aus eigener Kraft nicht mehr tun.

Das Blasloch oben am Kopf sollte sich nicht unter Wasser befinden. Wenn Sie keine Scheu haben und es möglich ist, dann lagern sie das verletzte Tier im flachen Wasser sicher, sodass es atmen kann. Waschen Sie sich aber danach gründlich die Hände.

Rufen Sie am besten sofort uns:
 0176-222 08 271, die Polizei/Wasserschutzpolizei oder den Amtsveterinär an, damit man sich um das verletzte Tier kümmern kann. In den meisten Fällen sind die Verletzungen so groß, dass man nicht mehr viel tun kann, aber es konnten auch schon Schweinswale gerettet und gesund gepflegt werden.
Denise Wenger