Cover der Umweltbroschüre Küsten und Flusswächterprojekt. Mehr als 500 Flyer über das Bildungsprojekt "Küsten- und Flusswächter gesucht" wurden an Schulen und Bildungseinrichtungen in ganz Schleswig-Holstein verschickt.

Reges Interesse am Projekt und an den angebotenen Freiland-Forschungsprojekten für Schüler und Projektfahrten mit der Pippilotta zeigten viele Gesamtschulen, Grundschulen, Gymnasien, private Naturführer und auch ein Internat, eine Jugendhilfewohneinrichtung sowie ein Pastor, der eine Kirchenfreizeit leitet, ein Hort und eine private durch Eltern geleitete Gruppe.

Alle meldeten sich bei Protect Nature an. Sie erhielten vorab die Umweltbroschüre und Materialien für den Unterricht.

So konnte dann im Mai mit Schulbesuchen und Freilanduntersuchungen begonnen und so manches Seemannsgarn an Bord der Pippilotta gesponnen werden.

Zwei Berichte der Projektleiterin Lea Stanke informieren über die Erlebnisse mit den Schülern als Küsten- und Flusswächter.
Denise Wenger, August 2015

⇒ Mehr Informationen über das Projekt

Schweinswale brauchen Hilfe!

Schweinswal taucht ab. Foto: S.Koschinski

Schweinswale suchen Freunde!

Ein Schweinswal schaut neugierig aus dem Wasser. Foto: S.Koschinski | FjordBaelt, DK, fjord-baelt.dk

Erste Hilfe für Schweinswale

Offensichtlich unverletzte Tiere, die z.B. durch Wellenschwall an Land gespült wurden, bitte wieder zurück ins Wasser bringen!

Finden Sie einen schwer verletzten Schweinswal am Strand, lassen sie ihn am besten dort liegen, er hat sich vermutlich selbst ans Ufer gebracht, um weiter atmen zu können. Auf keinen Fall verletzte oder sehr schwache Tiere wieder zurück ins Wasser schubsen, denn sie müssen zum Atmen ja an die Wasseroberfläche, sind sie zu geschwächt, können sie das aus eigener Kraft nicht mehr tun.

Das Blasloch oben am Kopf sollte sich nicht unter Wasser befinden. Wenn Sie keine Scheu haben und es möglich ist, dann lagern sie das verletzte Tier im flachen Wasser sicher, sodass es atmen kann. Waschen Sie sich aber danach gründlich die Hände.

Rufen Sie am besten sofort uns:
 0176-222 08 271, die Polizei/Wasserschutzpolizei oder den Amtsveterinär an, damit man sich um das verletzte Tier kümmern kann. In den meisten Fällen sind die Verletzungen so groß, dass man nicht mehr viel tun kann, aber es konnten auch schon Schweinswale gerettet und gesund gepflegt werden.
Denise Wenger