Schweinswale in Weser, Elbe, Ems und Jade

Helfen Sie mit beim Schutzprojekt als Bürgerforscher

Helfen Sie uns bei den Erhebungen zur Verbreitung des Schweinswals in Weser, Elbe, Ems und Jade! Wir bitten alle Fährfahrer, Segler, Kanufahrer, Motorbootfahrer, Anwohner und Spaziergänger, die Augen offen zu halten und uns ihre Schweinswalsichtungen zu melden.

Wichtig:
Bitte melden Sie ungewöhnliche Vorkommnisse wie Strandungen oder Sichtungen von verletzten oder toten Schweinswalen möglichst umgehend an die folgende Telefonnummer: 0176 - 222 08 271

So können Sie mitmachen:

  • per Online-Formular! (siehe unten)
  • per Telefon unter: 089 - 74 16 04 10 (Mo. - Do. von 9:30 bis 13:00 | Fr. 10:00 - 13:00)

Es zählt jede Beobachtung!

Hinweis zur Ostsee:
Bitte melden Sie Schweinswal-Sichtungen aus der Ostsee direkt beim Deutschen Meeresmuseum, da diese dort zentral erfasst werden:

⇒ Schweinswalsichtung aus der Ostsee melden

Wo und wann fand die Sichtung statt. Von wo aus wurden die Tiere gesichtet?

Falls vorhanden, können Sie auch Ihre GPS-Position angeben.

Bitte melden Sie Todfunde möglichst umgehend unter folgender Telefonnummer: 0176 - 222 08 271.

Totfund?

Angaben zur Zahl und Verhalten der gesichteten Tiere. Auch Schätzungen und / oder Angaben zur Zahl von Jungtieren sind für uns hilfreich.

Haben Sie ein Mutter/Kalb-Paar gesehen?

Verhalten der Tiere / des Tieres (Mehrfachnennung möglich):

Zusätzliche Informationen zu Seegang, Störungen und anderen Besonderheiten.

Haben Sie Fotos oder Videoaufnahmen gemacht, die Sie uns zur Forschung und/oder unentgeltlichen Veröffentlichung im Rahmen der Projektarbeit zur Verfügung stellen möchten?

Ich habe:

Zum Abschluss bitten wir Sie noch um Angaben zu Ihrer Person - wenn Sie möchten. Sie können die Meldung aber auch nur mit der Angabe Ihrer E-Mail-Adresse abgeben.

⇒ Datenschutzerkläung

Erste Hilfe für Schweinswale

Offensichtlich unverletzte Tiere, die z.B. durch Wellenschwall an Land gespült wurden, bitte wieder zurück ins Wasser bringen!

Finden Sie einen schwer verletzten Schweinswal am Strand, lassen sie ihn am besten dort liegen, er hat sich vermutlich selbst ans Ufer gebracht, um weiter atmen zu können. Auf keinen Fall verletzte oder sehr schwache Tiere wieder zurück ins Wasser schubsen, denn sie müssen zum Atmen ja an die Wasseroberfläche, sind sie zu geschwächt, können sie das aus eigener Kraft nicht mehr tun.

Das Blasloch oben am Kopf sollte sich nicht unter Wasser befinden. Wenn Sie keine Scheu haben und es möglich ist, dann lagern sie das verletzte Tier im flachen Wasser sicher, sodass es atmen kann. Waschen Sie sich aber danach gründlich die Hände.

Rufen Sie am besten sofort uns:
 0176-222 08 271, die Polizei/Wasserschutzpolizei oder den Amtsveterinär an, damit man sich um das verletzte Tier kümmern kann. In den meisten Fällen sind die Verletzungen so groß, dass man nicht mehr viel tun kann, aber es konnten auch schon Schweinswale gerettet und gesund gepflegt werden.
Denise Wenger