Mexiko: Delfine leiden in winzigem Hotel-Pool!

Zwei Delfine im kleinen Hotel-Pool im Gran Bahia Tulum in Mexiko.

"Das Grauen der Delfine"
Mexiko-Urlauber: Boykottieren Sie das Hotel Gran Bahia Principe Tulum!

⇒ Protestaktion unterstützen

Delfine suchen Freunde!

Delfin spielt mit Kugelfisch. Foto: A. Ziltener/DWA

Werden Sie ein Freund der Delfine
Ab 35,00 € im Jahr.

⇒ Unterstützen Sie uns als Förderer

04.06.2012 - Jetzt hat man doch ein Einsehen im Freizeitpark Connyland im thurgauischen Lipperswil (Schweiz): Das letzte Delfinarium der Schweiz wird seine verbliebenen drei Großem Tümmler abgeben oder verkaufen.

Der letzte Widerstand scheint gebrochen, das Connyland strebt kein Referendum gegen das kürzlich vom Schweizer Parlament beschlossene Importverbot von Delfinen mehr an. Bei der Information, man wolle mit Hilfe von in die Schweiz importiertem Delfin-Sperma und anschließender künstlicher Befruchtung die Zucht weiterführen, handelte es sich wohl nur um ein Gerücht.

Das Ende einer Sackgasse
Ohne neue Delfine kann das Connyland aber die Gefangenschaftshaltung von Delfinen nicht weiterführen, da die drei verbliebenen Tümmler alle miteinander verwandt sind (eine Mutter mit ihren zwei männlichen Jungtieren). Da das ältere Männchen "Angel" mit seinen sieben Jahren bald geschlechtsreif ist, würde es versuchen, sich mit seiner Mutter "Chicky" zu paaren – an dieser Sackgasse, in die sich das Connyland letztendlich selbst manövriert hat, wird einmal mehr der haarsträubende Unsinn der Haltung von Delfinen in Gefangenschaft deutlich. "Angel" müsste also von seiner Mutter getrennt werden und allein leben, während er in freier Wildbahn jetzt mit gleichaltrigen Artgenossen eine "Männerbande" bilden oder sich einer anderen Delfingruppe anschließen könnte.

Wohin die drei verbleibenden Connyland-Delfine verbracht werden ist noch unklar, besonders der Transport des einjährigen Jungtieres "Secret" ist mit großen Risiken behaftet, er ist eigentlich noch zu jung, um die damit verbundenen Strapazen zu überstehen.

Die Schweiz wird "delfin-frei"
Damit scheint das Ende des Katastrophen-Delfinariums "Connyland" besiegelt, die Schweiz wird "delfin-frei", ein lange überfälliger Fortschritt. Vom Schweizer Steuerzahler möchte das Connyland allerdings noch eine angemessene Entschädigung, da man sich durch das Delfin-Importverbot enteignet sieht.

Acht tote Delfine in nur 4 Jahren
Ende November 2011 waren im Connyland die beiden Großen Tümmler "Shadow" und "Chelmers" binnen einer Woche unter immer noch nicht restlich geklärten Umständen einen offensichtlich sehr schmerzvollen Tod gestorben. Damit hatte das "Connyland" in gerade nur vier Jahren acht Delfine verloren - ein enormer Blutzoll!
U.Karlowski

ANDREA braucht Hilfe

Peru Patendelfin ANDREA, ihr Baby hält sich dicht ihren Körper.

Andrea ist ein Weibchen und wurde im Juni 2011 identifiziert. Damals hatte sie gerade ein Baby. Ihren Namen erhielt sie 2015 von Schülern der "22489 Paracas School".

⇒ Pate von ANDREA werden ⇒ Patenschaft verschenken

Ihre Hilfe für bedrohte Delfine

Ein kleiner Delfin blickt uns neugierig an.

Mehr zum Thema

Mexico City verbietet Delfinhaltung
Es ist ein Anfang, auch wenn wir uns natürlich gewünscht hätten, dass das Verbot für ganz Mexiko...
Frankreich verbietet Nachzucht von Orcas und Delfinen
Völlig unerwartet brachte Frankreichs Umweltministerin Ségolène Royal noch kurz vor der...
Koreanisches Delfinarium entlässt Delfine in die Freiheit
Zwei im Seoul Grand Park Delfinarium gehaltene Indopazifische Große Tümmler erhalten im Juli...
Im Urlaub kein Tierleid unterstützen: Delfinarien meiden
Die Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V. (GRD) bittet Urlauber mit den Reisezielen...
Delfinarien: Film zeigt den trostlosen Alltag der Delfine
Der ca. 20-minütige Dokumentarfilm "Die Geschichte von Chaak" des Projekts "Seeds of Awareness",...
Japanischer Delfin stirbt nach Ankunft in Südkorea
Was für ein Schicksal! Die brutale Treibjagd in die Todesbucht in Taiji (Japan) hat er überlebt....

Eigene Spendenaktion starten