Hainetze: Todesfallen für Delfine und Haie

In Hainetz ertrunkener Bullenhai - Ein im Hainetz ertrunkener Bleifarbener Delfin wird aus dem Netz geholt.

Bleifarbene Delfine in Südafrika:
Hainetze an den Stränden von KwaZulu-Natal töten die letzten ihrer Art!

⇒ Schutzprojekt für Bleifarbene Delfine

Delfine brauchen Schutz - Handeln Sie jetzt!

Ein Delfin wird auf einem Boot transportiert, es wird Wasser zur Kühlung über seinen Rücken gegossen, ein Mann beugt sich tief über den Kopf des Tieres und spricht beruhigend auf es ein.

Wir setzen uns ein: gegen Delfin-Beifänge, Überfischung oder Meeresverschmutzung - für nachhaltigen Delfin-Tourismus.

⇒ Helfen Sie den Delfinen jetzt mit Ihrer Spende

Ein mit 2 Personen besetzter Jetski fährt auf eine Gruppe Delfine zu.Menschliche Interaktionen mit Delfinen kann bei den Meeressäugern großen Stress verursachen.

Untersuchungen vor der Küste der ostafrikanischen Insel Sansibar, wo der Delfin-Tourismus recht intensiv ist, zeigten, dass die menschliche Anwesenheit das Verhalten der Delfine stark verändert: Sie kümmern sich weniger um ihren Nachwuchs, kommen nicht zur Ruhe, verbringen nur halb so viel Zeit mit Futtersuche, Spielen und Schmusen. Zum Ausruhen kommen sie nur noch in einem Viertel der üblichen Zeit.

Die Folge: die Tiere sind ruhelos, erschöpft und genervt!

Vor der Küste Sansibars werden Touristen mit Booten bis auf wenige Meter in die Nähe der dort lebenden Gruppen von Großen Tümmlern gebracht, um sie im Wasser zu beobachten und anzufassen. Am schlimmsten war der Stress für die Tiere dann, wenn Schwimmer ganz nahe kamen und versuchten, sie zu berühren. Die Meeresbiologen fordern nun Beschränkungen, um negative Langzeitfolgen von Delfintouren zu minimieren.

Doch der Tourismus lebt von Delfinen
Die Touristen glauben sich beim Delfin-Schwimmen vielleicht im Einklang mit der Natur, für die Tiere sind die Belastungen jedoch groß: Durch Energiemangel - bedingt durch weniger Zeit zur Futtersuche und kürzere Ruhephasen - sind sie schneller erschöpft und weniger wachsam. Außerdem fehlt es ihnen an der notwendigen Zeit für die Jungen-Aufzucht. Bei den Untersuchungen stellte sich heraus, dass immer wenn Touristenboote präsent waren, die Delfine aufgeregt waren und weniger Zeit zum Jagen oder für eigene soziale Interaktion aufwandten. Sie verbrauchen viel zu viel Energie, um den Touristenbooten zu entkommen, die ihnen nachfahren.

Wenn die Boote mit den Touristen da waren, sank die Ruhezeit von 38 auf zehn Prozent des Tages. Der Zeitaufwand für die Futtersuche sank von 19 auf zehn Prozent. Bei Anwesenheit der Touristenboote wurden die Delfine extrem aktiv. Der Zeitaufwand des Herumschwimmens stieg von 33 auf 77 Prozent und wurde zur dominanten Aktivität im Beisein der Boote.

Be-Aware-Take-CareDies hat negative Auswirkungen nicht nur auf einzelne Tiere, sondern auf die gesamte Schule. Auf lange Sicht - befürchten die Forscher - könnte die Population aus ihrem Lebensraum vertrieben werden. Es gibt zwar Regeln, die etwa vorschreiben, dass Touristen im Wasser warten sollen, ob die Tiere von selbst herkommen - nur werden sie nicht eingehalten. Nach Ansicht der Wissenschaftler sind gesetzliche Regelungen, wie sie z.B. im Süden von Mosambik gelten, dringend notwendig.

Die Forderung hat jedoch einen Haken. Delfintouren werden an der Südküste Sansibar bereits seit 1992 angeboten. Dieser Tourismuszweig verdrängte im Laufe der Zeit die traditionelle Jagd auf die Meeressäuger komplett!

Allerdings ist der Delfintourismus in seiner derzeitgen Form sicher nicht nachhaltig. Bis zu 30 Boote scharen sich um eine Delfingruppe, ein trauriger Anblick, den man z.B. auch aus dem Roten Meer (Hurghada) zur Genüge kennt. Die Forscher sind sich allerdings recht sicher, dass Einheimische und Touristen ein Gesetz akzeptieren würden, wenn man sie gleichzeitig darüber aufklärt, dass der unkontrollierte Tourismus den Delfinen schadet.

Der beste Ansatz wäre es - nach Ansicht der Wissenschaftler - die Tiere frei entscheiden zu lassen, ob sie zu den Menschen kommen wollen oder nicht, anstatt ihnen nachzufahren.
Quellen: sueddeutsche.de/pte/GRD

⇒ Sansibar: Delfine im Stress | Zeit-Online v. 07.01.2014

ANDREA braucht Hilfe

Peru Patendelfin ANDREA, ihr Baby hält sich dicht ihren Körper.

Andrea ist ein Weibchen und wurde im Juni 2011 identifiziert. Damals hatte sie gerade ein Baby. Ihren Namen erhielt sie 2015 von Schülern der "22489 Paracas School".

⇒ Pate von ANDREA werden ⇒ Patenschaft verschenken

Delfin-News

MSC fördert Fischer aus Mexiko, die Delfine jagen und töten
Verbraucherwarnung vor delfintödlich gefangenem Thunfisch aus Mexiko mit MSC-Siegel Der Marine...
Südafrika: Erste Erfolge für bedrohte Bleifarbene Delfine!
Mitte August entfachte ein aus dem Hainetz "net 99" geborgener toter Bleifarbener Delfin eine...
Südafrika: Toter Delfin entfacht Hainetz-Kontroverse
Mitte August bargen Mitarbeiter des KwaZulu-Natal Sharks Board (KZNSB) einen der vom Aussterben...
Mexico City verbietet Delfinhaltung
Es ist ein Anfang, auch wenn wir uns natürlich gewünscht hätten, dass das Verbot für ganz Mexiko...
Patenschaften für eine kleine Fee
Fee ist ein noch sehr kleiner Indopazifischer Großer Tümmler. Sie wurde im Juni 2016 geboren und...

Ihre Hilfe kommt an

Initiative Transparente Zivilgesellschaft

Die GRD ist als gemeinnützig und besonders förderungswürdig anerkannt.

Eigene Spendenaktion starten

Delphinpost

Unser Vereins-Magazin mit vielen interessanten Informationen rund um Delfine und die Arbeit der GRD zur Rettung bedrohter Delfinpopulationen und ihrer Lebensräume.

Kostenlos Gutes tun!