Nahaufnahme des des toten Weißen Schweinswals, der auf Fehmarn gefunden wurdePressemitteilung, 19.09.2013 - Am 08. September wurde bei der Marienleuchte auf Fehmarn gegen 12:00 Uhr ein toter weißer Schweinswal bei einem Spaziergang von Niels Ristau gefunden, der dies an die Gesellschaft zur Rettung der Delphine (GRD) und den für die Bergung Zuständigen meldete.

Noch im Januar erfreute die Meldung in den Medien über die extrem seltene Sichtung eines weißen Schweinswals bei Fehmarn die Öffentlichkeit. Mit einiger Wahrscheinlichkeit könnte es sich um das gleiche Individuum handeln.

Auch der GRD war im Vorjahr die Sichtung eines "weißen Wals oder Delfins in der Ostsee" - die Seglerin war sich nicht sicher - gemeldet worden. Weltweit wurden in den letzten 100 Jahren nur 14 Sichtungen von weißen Schweinswalen bekannt!

Opfer einer Schiffskollision?
"Mehrere tiefe Einschnitte vor allem im Schwanz des weißen Schweinswals könnten von einer Schiffsschraube herrühren. Doch ob die Kollision mit einem Schiff und die Verletzungen die Todesursache waren oder erst nach dem Tod passierten, ist noch nicht geklärt. Der Wal wurde aber wie alle Totfunde in Schleswig-Holstein für weitere Untersuchungen geborgen", erklärt Denise Wenger, Biologin der GRD. Es kann dann auch festgestellt werden, ob es sich um eine sehr helle Variante handelt oder um einen richtigen Albino, was aber bei Walen und Delfinen extrem selten ist.

Kein Schutz für unsere heimischen Wale
Die Schweinswale in der Ostsee sind stark gefährdet, eine genetisch unterschiedliche Population im Osten umfasst sogar nur noch etwa 300 Individuen und steht kurz vor dem Aussterben. Doch verenden viele der Wale als ungewollter Beifang in Grundstellnetzen. Auch der zunehmende Schiffsverkehr, die Verlärmung, der Bau von Offshore-Windparks und Munitionssprengungen bei der Verlegung von Unterwasserkabeln beeinträchtigen ihren Lebensraum und gefährden ihr Überleben. Die dringend notwendigen Schutzmaßnahmen für die Wale werden unverständlicherweise bislang nicht umgesetzt.

"Dass nun auch dieser seltene weiße Schweinswal tot aufgefunden wurde, ist sehr traurig und zeigt eigentlich, wie stark die Bedrohungssituation, wie hoch die Todesrate wirklich sein muss, zudem da seit dem Auffinden des weißen Wals weitere drei tote Schweinswale auf Fehmarn geborgen wurden. Es müssen dringend effektive Schutzmaßnahmen und selektive Fischereimethoden eingeführt werden, die Anrainerstaaten müssen endlich handeln!", fordert Denise Wenger.
Foto Copyright: Niels Ristau

ENIGMA braucht Hilfe

Pottwal Enigma bricht zum Tauchgang auf.

Das Pottwalmännchen "Enigma" wurde im Januar 2006 geboren. Seine Mutter ist "Mysterio". Sie gehörte über viele Jahre zur "Group of Seven". "Enigma" ist eng befreundet mit dem wenige Monate jüngeren "Scrape".

⇒ Pate von ENIGMA werden ⇒ Patenschaft verschenken

Ihre Hilfe für bedrohte Delfine

Ein kleiner Delfin blickt uns neugierig an.

Mehr zum Thema

Letzte Chance für die letzten rosa Delfine vor Taiwan
Die Taiwanesen lieben ihre rosa Delfine. Doch allen Schutzbemühungen zum Trotz nimmt ihre Zahl...
Entlarvt: Walmart verkauft delfin-tödlichen Thunfisch
Unsere Partner vom Earth Island Institute (EII) sind einem unglaublichen Skandal auf die Spur...
Sizilianische Fischer wollen gegen Delfine streiken
Es ist die ewig gleiche Klage. Nein, nicht das eigene rücksichtslose Tun – hemmungsloses...
Vaquita: Die letzten sollen jetzt eingefangen werden
Die Regierung Mexikos will mit einem letzten Kraftakt so viele der letzten überlebenden Vaquitas...
Schon wieder ein Delfin auf Stippvisite in der Kieler Bucht
Erneut ist ein ungewöhnlich zutraulicher Großer Tümmler vor Kiel aufgetaucht. Der sehr...
Freudiges Wiedersehen mit schwer verletztem Delfin Košara
Niemand hätte zu hoffen gewagt, dass er es ohne Hilfe schaffen würde.Košara im September 2013:...

Kostenlos Gutes tun!

GRD HelpShop.