Delfin mit Wels im Golf von MexikoEigentlich waren Errol Ronje und seinen Kollegen von der Nationalen US-Meeres- und Fischereibehörde im Mississippi-Delta auf der Suche nach Delfinen an diesem 7. Mai 2015. Da bot sich ihnen ein bizarrer Anblick. Über eine Strecke von einem halben Kilometer trieben Fischköpfe an der Wasseroberfläche, weiter vorn schwamm eine Gruppe Großer Tümmler.

Ronje und sein Team hatten eine bislang nicht bekannte und extrem seltene Jagdmethode einiger der im Golf von Mexiko lebenden Großen Tümmler (Tursiops truncatus) entdeckt: die Abtrennung des durch einen Knochenschild und 3 spitze, bewegliche Stachelstrahlen gepanzerten Kopfes bei der Jagd auf die bis zu 1,50 m großen Kreuzwelse der Art Ariopsis felis, in den USA auch als catfish bekannt. Ihre im Anschluss an den Fund durchgeführte Studie wurde jetzt im Internet-Fachportal PlosOne veröffentlicht.

Riskante Jagd auf wehrhafte Fische
Fischstacheln aus Delfinkörper.Für ihre Studie werteten die Wissenschaftler auch die Daten des Strandungsnetzwerks der Florida Fish and Wildlife Conservation Commission aus. Demnach konnten 7 Todesfälle allein auf Verletzungen durch Welsstacheln zurückgeführt werden. Ein Tümmler hatte sich mit 17 Stacheln, von denen einige den Verdauungstrakt durchlöchert hatten, förmlich selbst durchsiebt.

Jagdspezialisten trennen den Kopf vom Körper
Trotz der Gefahr scheint sich die riskante und energetisch aufwendige Jagd zu lohnen. Besonders zur Laichzeit sind weibliche Welse mit ihren Eiern eine verlockende Beute voller hochwertiger Proteine. Abgetrennte Fischköpfe tauchen im Golf von Mexiko denn auch vermehrt zu dieser Zeit auf.

Erlerntes und tradiertes Verhalten
Zum Glück für die Welse sind es nur sehr sehr wenige Delfine, die auf diese Weise jagen. Bei über 50.000 Sichtungen im Golf von Mexiko, an der Küste von Florida und im Mississippi-Delta konnten die Forscher nur bei 13 Delfingruppen feststellen, dass sie diese Jagdmethode anwenden. Errol Ronje schätzt, dass weniger als 1 Prozent der im Golf von Mexiko lebenden Tümmler sie beherrschen. Und die scheinen sich untereinander zu kennen oder miteinander verwandt zu sein.

Bei der Auswertung von Fotoidentifikationsdaten von drei Fundorten mit abgetrennten Fischköpfen auf einer Strecke von 350 Kilometer stießen Errol Ronje und seine Kollegen stets auf die gleichen acht "Verdächtigen".

Eine Kultur des "Guillotinierens"?
Die Ausprägung nicht genetisch bedingter, durch Überlieferung und Lernleistung tradierter Verhaltensweisen, die nur in bestimmten Regionen, Gruppen oder Familien auftreten, nennt man Kultur. Erst im April 2017 hatte die australische Forscherin Kate R. Sprogis von der Cetacean Research Unit der Murdoch-Universität über ein ähnliches, sehr seltenes und kulturell verankertes Jagdverhalten bei Indopazifischen Großen Tümmlern (Tursiops aduncus) berichtet: Die Delfine schlagen große und kräftige Oktopusse mehrfach kräftig auf die Wasseroberfläche oder schleudern sie wiederholt einige Meter weit durch die Luft, bis der Tintenfisch sein Bewusstsein und seine Wehrhaftigkeit verliert.

Brachiale Jagdmethoden
Abgetrennter Fischkopf.Rauzahndelfine (Steno bredanensis) wurden dabei beobachtet, wie sie Goldmakrelen filetieren oder Meeräschen den Kopf abtrennen. Amazonasflussdelfine oder Inias (Inia geoffrensis) werden zu Nussknackern, wenn sie mit ihren speziell modifizierten Hinterzähnen gepanzerte Nahrung wie Flussschildkröten oder Krabben knacken, bevor sie sie im Ganzen verschlucken. Auch das Filetieren und Kopfabtrennen von Fischen wurde bei Inias schon beobachtet.

Mehr Fragen als Antworten
Noch weiß man recht wenig über die neu entdeckte Jagdmethode der Tümmler im Golf von Mexiko, dazu wird sie einfach zu selten beobachtet. So können sich die Forscher bislang nicht schlüssig erklären, wie die Delfine es schaffen, den Kopf relativ glatt vom Körper des Fisches abzutrennen. Abbeißen geht jedenfalls nicht, dazu sind Delfine mit ihren gleichförmigen konischen Zähnen und der vergleichsweise schwachen Beißkraft ihrer Kiefer schlichtweg nicht in der Lage.


Ulrich Karlowski, Juli 2017
Fotos und Grafik (unten) aus: "A common bottlenose dolphin (Tursiops truncatus) prey handling technique for marine catfish (Ariidae) in the northern Gulf of Mexico" von Errol I. Ronje , Kevin P. Barry, Carrie Sinclair, Mark A. Grace, Nélio Barros †, Jason Allen, Brian Balmer, Anna Panike, Christina Toms, Keith D. Mullin, Randall S. Wells
Veröffentlichung in PlosOne: https://doi.org/10.1371/journal.pone.0181179

 

Weitere Informationen:

⇒ Kraken-Jäger gehen sehr grob zu Werke

⇒ Delfin und Oktopus sterben gemeinsam im Todeskampf

 

Fundorte mit abgetrennten Fischköpfen und Delfingruppen in der Nähe im Golf von Mexiko:

Fundorte abgetrennte Fischkoepfe im Golf von Mexiko

 

FINGERS braucht Hilfe

Die senkrecht in der Luft stehende Fluke des Dominica-Patenpottwals FINGERS.

Fingers ist ein ausgewachsener weiblicher Pottwal (Länge: 9,5 m). Sie bekam im November 2004 ein Baby, das nur ein Jahr lebte. 2010 gebahr sie ein neues Baby: "Trigger".

⇒ Pate von FINGERS werden ⇒ Patenschaft verschenken

Ihre Hilfe für bedrohte Delfine

Ein kleiner Delfin blickt uns neugierig an.

Delfine suchen Freunde!

Indopazifischer Großer Tümmler spielt mit einem Kugelfisch.

Eigene Spendenaktion starten

Kostenlos Gutes tun!

Logo goood.