Delfine im kleinen Pool im Hotel Gran Bahia Principe Tulum, Mexiko.

Es ist ein Anfang, auch wenn wir uns natürlich gewünscht hätten, dass das Verbot für ganz Mexiko gelten würde. Aber immerhin:

Als erster der 32 mexikanischen Bundesstaaten verbietet der Bundesdistrikt Mexico City die Delfinhaltung für Showzwecke und Schwimmprogramme mit Delfinen.

Wie die mexikanische NGO AnimaNaturalis erklärt, wurde das Gesetz einstimmig im Distriktparlament angenommen. Derzeit existiert dort ein Delfinarium mit 2 Delfinen und 2 Seelöwen. Es ist ein sehr wichtiger erster Schritt in die richtige Richtung, auch wenn angesichts der über 300 Delfine, die in rund 30 Einrichtungen in ganz Mexiko gehalten werden, noch viel zu tun bleibt.

Delfinpools mitten in Hotelanlagen
Mehrere Urlauber stehen um einen Delfin, um ihn zu streicheln7 Tage die Woche müssen die Delfine den Urlaubern zum Streicheln, Schwimmen, Trainieren zur Verfügung stehen. Für die intelligenten und sozial lebenden Meeressäuger ist das alles andere als ein Vergnügen.
Foto: S. Pütz
Die Initiative kam von den Grünen in Mexiko (PVEM), deren Anträge in anderen Bundesstaaten bislang scheiterten, wie etwa im April in Quintana Roo an der Karibikküste, eine Gegend, die auch als Riviera Maya bekannt ist. Dort wehrten sich die Vertreter der National Action Party (PAN) vehement gegen ein Verbot der Delfinhaltung, da dies das Ende einer Industrie bedeuten würde, die Hunderte von Jobs generiere. Allein dort gibt es mehrere Anlagen, die unter anderem von der Firma Dolphinaris betrieben werden.

Teilweise existieren Delfinpools sogar mitten in den Hotelanlagen mit Becken, die jeder Beschreibung spotten. Das Ganze ist zurzeit leider alles legal!

Tortur, und für die Delfine alles andere als Spaß!
Eine Studie der NGO Delfines en Libertad von 2015, die 16 unterschiedliche Delfinanlagen vor allem im Bundesstaat Quintana Roo besuchte, einer beliebten Urlaubsregion mit den meisten solcher Anlagen, zeigt auf, welche Torturen die Delfine dort erleiden müssen: enge Käfige, mehrmals täglich lärmende Shows, mehrmals täglich mit Touristen Schwimmen und Kunststückchen absolvieren und vieles mehr.

Etliche Tiere tragen sichtbare Spuren dieser Qual. So berichtet Delfines en Libertad: "In allen von uns besuchten Anlagen wiesen die Delfine Verletzungen an ihrer Schnauze auf. Manche Wunden waren sehr schlimm." Diese Verletzungen entstehen laut Bericht beim sogenannten "Foot Push": Zwei Delfine nähern sich rasch dem Schwimmer, setzen ihr Rostrum jeweils unter einen Fuß des Schwimmers und schubsen ihn aus dem Wasser. "Die Person befindet sich ein paar Sekunden lang außerhalb des Wassers und wird dann noch ein paar Meter weitergeschoben."

Dringender Appell an Mexiko-Urlauber
Wir appellieren an Mexiko-Urlauber: Verzichten Sie auf Besuche in Delfinpools und Delfinarien! Mit jedem Besuch unterstützen Sie die tierquälerische Ausbeutung der Meeressäuger! Boykottieren Sie Hotelanlagen mit Delfinpools!
Ulrike Kirsch, August 2017

 

⇒ Online-Protestaktion gegen Delfinhaltung im Ferienressort Gran Bahia Principe Tulum in Mexiko

 

"Die Geschichte von Chaak" - Über das traurige Leben in einem Delfinarium an der Riviera Maya:

 

VITALI braucht Hilfe

Peru Patendelfin VITALI, dümpelt ruhig im Wasser, Kopf, Blasloch, Finne und sein linkes Auge sind sichtbar.

Vitali steckt voller Lebenskraft. Er hat keine Schwanzfluke, kommt aber dennoch zurecht - nicht zuletzt Dank seines Freundes Vitali-Pal.

⇒ Pate von VITALI werden ⇒ Patenschaft verschenken

Ihre Hilfe für bedrohte Delfine

Ein kleiner Delfin blickt uns neugierig an.

Delfine suchen Freunde!

Indopazifischer Großer Tümmler spielt mit einem Kugelfisch.

Eigene Spendenaktion starten

Kostenlos Gutes tun!

Logo benefind.de - Sie suchen, wir spenden.

Mit Internet-Suchanfragen helfen.

⇒ benefind