Lübecker Bucht: Delfin-Besuch vor Travemünde

by | 18. Juli 2018 | News - Delfine

Erster Ostsee-Tümmler in diesem Jahr

Der erste bestätigte Ostsee-Tümmler tauchte in diesem Jahr am 17. Juli vor Travemünde in der Lübecker Bucht auf. Er schwamm in der Bugwelle eines Bootes der Lübecker Hafenbehörde, Der Besatzung gelang es, den Großen Tümmler, der später auch noch von Beamten des Wasserschutzpolizeireviers Lübeck-Travemünde erspäht wurde, zu filmen. Auch ein Segler, der am Dienstagabend vor Travemünde unterwegs war, konnte den neuen „Ostsee-Flipper“ filmen. Noch unbestätigt ist dagegen der Bericht eines Anglers aus Fehmarn, der zwei Delfine vor Fehmarnsund in Höhe des Campingplatzes Miramar gesichtet haben will.

Spannende Fragen

Sind damit einer oder gar alle drei menschenfreundlichen Delfine in die Ostsee zurückgekehrt, die 2016 wochenlang für Schlagzeilen an der Ostseeküste sorgten und kurzfristig sogar organisierte Ausfahrten zum „Dolphin-Watching“ erlaubten? Das Duo „Selfie“ und „Delfie“ und der allein reisende Kieler Schleusendelfin „Freddy / Fiete“ sind vielen sicherlich noch in Erinnerung. Oder handelt es sich um einen bislang nicht bekannten „Neuankömmling“?

Delfine sind in Deutschland streng geschützt

Große Tümmler gelten in deutschen Gewässern als ausgestorben, sie schauen lediglich noch als „Gäste“ vorbei. Sie sind in Deutschland, wie alle anderen Klein- und Großwale gesetzlich geschützt. Das heißt, sie dürfen nicht absichtlich getötet, verletzt oder belästigt werden.

Bei aller Freude über das Wiederauftauchen des in der Ostsee nicht heimischen Großen Tümmlers, raten wir davon ab, mit dem Delfin zu schwimmen. Auch sollte es unbedingt vermieden werden, mit Booten dem Meeressäuger hinterherzujagen oder ihn einzukreisen.
Foto oben: Werner Kellerer
Video: Lars Brackenwagen

l

Weitere Artikel

Spendenkonto

Gesellschaft zur Rettung der Delphine
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN:
DE57 7002 0500 0009 8348 00
BIC:
BFSWDE33MUE

Ihre Spenden, Patenschafts- und Förderbeiträge sind steuerlich absetzbar.

Ihre Hilfe kommt an

Die GRD ist als gemeinnützig und
besonders förderungswürdig anerkannt.