Reisebericht: Nachhaltige Wal- und Delfinexkursion Azoren

von | 22. September 2015 | News - Delfine

Nachhaltiger Delfintourismus ist möglich!

Am 1. September begann unsere Wal- und Delfinexkursion Azoren auf der Insel Pico. Ein perfekter Ort, um Wale und Delfine in ihrem natürlichen Habitat zu beobachten. Bis zum 11. September hatten wir genügend Zeit, um viel über das Verhalten der Meeressäugetiere zu erfahren und sie hautnah in ihrem Lebensraum zu erleben.

Die Delfine entscheiden, ob sie Kontakt zu den Menschen aufnehmen wollen

Erlaubte es die Situation, konnten wir auch mit wilden Delfinen schnorcheln! Doch dies entschieden die wild im weiten offenen Ozean lebenden Tiere. Sie werden hier nicht von Touristenboote gehetzt – das Wohl der Tiere hat erste Priorität! Organisiert wurde die Reise durch Pico Sport, stationiert in Madelena. Wissenschaftlich begleitete die Biologin Angela Ziltener von unserem Projektpartner “Delfinschutz im Roten Meer” Dolphin Watch Alliance (DWA) die Reisegruppe. Sie vermittelte viel Wissenswertes über die Biologie und den Schutz der Meeressäugetiere.

Auf den Azoren werden die Richtlinien vorbildlich und strikt kontrolliert

Für einen nachhaltigen Tourismus ist es wichtig, dass Richtlinien (Code of Conduct) bestehen und auch angewandt werden. Unzählige wissenschaftliche Studien zeigen, dass “Wale Watching” und “Schwimmen mit Delfinen-Programme” ein hohes Maß an Stress für wilde Delfine darstellen können. Begegnungsgarantien setzen die Veranstalter unter Druck und führen zu Hetzjagden, die nicht zum Wohle der Tiere und der Natur sind. Deshalb haben wir uns für die Azoren entschieden.

Auf den Azoren werden die Richtlinien vorbildlich und strikt kontrolliert. Wer sich nicht daran hält, muss hohe Geldstrafen zahlen und/oder verliert seine Lizenz. Nur so kann nachhaltiger Tourismus betrieben werden! Es werden auch “Landspotters” eingesetzt, welche die Tiere (und die Boote) von der Ferne aus beobachten und den Touren Bescheid geben, wo welche Tiere zu finden sind.

Delfinschulen von über 200 Gemeinen Delfinen

Auf unseren Touren konnten ortstreue Arten wie Gemeine Delfine, Atlantische Fleckendelfine, Atlantische Große Tümmler, Rundkopfdelfine und Pottwale hervorragend beobachtet werden. An manchen Tagen hatten wir Delfinschulen von über 200 Gemeinen Delfinen. Auch trafen wir auf eine grössere Gruppe von über 100 Atlantischen Grossen Tümmlern.

Nachhaltige Delfinbegegnung während der Delfinexkursion Azoren. Foto: Pico Sport

Delfine schwimmen auch während des Schlafs - einäugig

Es war für alle Teilnehmer sehr beeindruckend, diese Tiere über und unter Wasser zu beobachten. Was viele nicht wussten: Delfine schwimmen auch während des Schlafs. Oft eng zusammen in Gruppenformation kommen sie in regelmäßigen Abständen an die Wasseroberfläche um zu Atmen und tauchen dann wieder ab. Eine Gehirnhälfte schläft dabei, die andere ist wach. Das gegenüberliegende Auge der schlafenden Hälfte ist zu, das andere offen.

Dieses Schlafverhalten konnte für den Atlantischen Großen Tümmler an einem Tag vom Boot aus sehr schön beobachtet werden. Es wurde auch ein “Hydrophon” eingesetzt, um die Tiere unter Wasser zu hören. Bei einer Sonnenuntergang-Ausfahrt hatten wir das Glück, drei ausgewachsene Pottwalweibchen und ein Jungtier zu sichten. Von weitem konnten wir das Kalb sogar springen – sogenanntes breaching – sehen!

Richtlinien der Azoren sind vorbildlich

Die Richtlinien der Azoren sind vorbildlich und zeigen, dass nachhaltiger Tourismus möglich ist. Wir konnten mit „gutem Gewissen“ eindrückliche Sichtungen erleben und diesen wundervollen Meeressäugetieren den Respekt entgegenbringen, den sie verdienen. Ganz herzlichen Dank für die tolle Organisation der Delfinexkursion Azoren von Pico Sport! Vom Reisepreis fließen 10 Prozent in das von uns unterstützte DWA-Projekt „Delfinschutz im Roten Meer“ – ganz herzlichen Dank dafür!
Organisation: Pico Sport | Wissenschaftliche Begleitung: Angela Ziltener – Dolphin Watch Alliance

l

Weitere Artikel

Die Rückkehr der Hurghada-Delfine

Die Biologin Angela Ziltener von unserem Kooperationspartner Dolphin Watch Alliance (DWA) ist seit Juli wieder in El Gouna am Roten Meer. Sie stieß auf überraschende und erstaunliche Verhaltensanpassungen der vor Hurghada lebenden Indopazifischen Großen Tümmler und sehr viel Delfin-Nachwuchs.

weiterlesen

Wo ist „Fungie“?

Wo ist der Delfin „Fungie“? Mit Sorge stellen sich viele Menschen in Irland derzeit diese Frage. Denn „Fungie“ ist nicht mehr da! 1983 tauchte der Große Tümmler in der Bucht des Hafenstädtchens Dingle an der Südwestküste Irlands in der Grafschaft Kerry auf und blieb. „Fungie“ ist mit Abstand der bekannteste „Lone Ranger“-Delfin der Welt. Doch was die Iren viele Jahrzehnte lang gut hinbekamen, ein harmonisches Miteinander von Touristen und einem „Lone Ranger“-Delfin, ist in Schleswig-Holstein nicht denkbar.

weiterlesen

Das Sterben der Ostsee-Schweinswale

Deutschland verliert mehr als 10 Prozent seiner zentralen Schweinswal-Population. Tote Tiere sind direkte Folge einer verfehlten Meerespolitik. Meeresschutzgebiete existieren in Deutschland nur auf dem Papier. In Schutzgebieten wird sogar intensiver gefischt als außerhalb. Zwischen 2000 und 2016 stieg die Zahl tot aufgefundener Schweinswale an unseren Küsten stetig an, von 67 auf 427. In der Ostsee wurden vergangenes Jahr 180 tote Schweinswale gefunden. Abschließende Zahlen für 2019 liegen noch nicht vor.

weiterlesen

Spendenkonto

Gesellschaft zur Rettung der Delphine
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN:
DE57 7002 0500 0009 8348 00
BIC:
BFSWDE33MUE

Ihre Hilfe kommt an

Die GRD ist als gemeinnützig und
besonders förderungswürdig anerkannt.