Stolz präsentiert sich ein peruanischer Fischer mit einem von ihm getöteten Delfin, den er neben sich in den Händen hält, an Bord seines BootesSeit 1999 kämpft die GRD, gemeinsam mit ihrer peruanischen Partnerorganisation ACOREMA gegen die Jagd auf Delfine vor der Küste des Andenstaates Peru.

Skrupellose Fischer harpunieren dabei Dusky-Delfine, das Blut der verwundeten Meeressäuger soll Haie anlocken. Anschließend werden die Delfine an Bord der Fischerboote getötet und zerlegt, um ihr Fleisch als Köder für den Fang der angelockten Haie einzusetzen. Die Jagd auf Delfine ist in Peru verboten.

 

Peruanische Delfinschutzorganisationen zweifeln an Datengrundlage
Auf diese barbarische Praxis machte ein im Oktober 2013 veröffentlichtes, "undercover" gedrehtes Video eines britischen Journalisten erneut aufmerksam. Allerdings wird die in diesem Zusammenhang genannte Zahl von angeblich jedes Jahr abgeschlachteten 10.000 bis 15.000 Delfinen von anerkannten peruanischen Delfinschutzorganisationen angezweifelt.

"Die Zahl zum Ausmaß der Delfin-Massaker ist eine Schätzung. Sie beruht auf der Beobachtung eines Bootes, und wurde dann ohne weitere Datengrundlage auf alle Fischerboote hochgerechnet. Wir können sie nicht bestätigen", erklärt Julio Reyes von ACOREMA, unserer Partnerorganisation. ACOREMA hat die grausame Praxis der Jagd auf Delfine bereits im Rahmen des von der GRD finanzierten Schutzprojekts mit einer Studie 2002 untersucht und arbeitet seitdem mit Öffentlichkeitskampagnen und in Zusammenarbeit mit den Behörden mit Erfolg gegen die illegale Jagd auf Delfine.

Behörden wurden aktiv
Dass Delfine in Peru nicht mehr gefangen und gegessen werden dürfen, dazu haben maßgeblich unsere peruanischen Partner von ACOREMA beigetragen, die wir seit vielen Jahren unterstützen! Um schneller zu handeln, wurden bereits 2007 von der GRD finanzierte Hinweisschilder auf den Fischmärkten aufgehängt, ein Netz von freiwilligen Wildhütern ins Leben gerufen und eine Aufklärungskampagne bei den Fischern selbst durchgeführt.

Die Berichterstattung über die Delfin-Massaker führte bereits 2013 dazu, dass die Behörden in Peru umfassendere Ermittlungen einleiteten. Einer der skrupellosen Fischer ging ihnen ins Netz, nachdem er ein Foto von sich und einem getöteten Delfin auf seiner Facebookseite gepostet hatte und dadurch identifiziert werden konnte. ACOREMA wird gemeinsam mit der GRD weiter gegen illegale Delfintötungen in Peru kämpfen.

Kampagnen gegen die Delfinjagd seit 2002: GRD-Patendelfine nicht in Gefahr
Die Patendelfine der GRD sind von den Delfinjägern nicht bedroht, in der Region Pisco / Paracas werden Dank der jahrelangen Aufklärungs- und Informationsarbeit von ACOREMA keine Delfine gejagt!
Denise Wenger

Weitere Informationen:

⇒ Los Tiburones de la provincia de Pisco - Analyse der Jagd auf Haie in der Region Pisco (PDF) von ACOREMA

⇒ Homepage von ACOREMA

Ihre Hilfe für Peru-Delfine

Drei Paracas Delfine schauen mit ihren Köpfen aus dem Wasser.

SUN braucht Hilfe

Peru Patendelfin SUN, dümpelt ruhig im Wasser, Kopf, Blasloch und Finne sind sichtbar.

Die Rückenfinne von Sun hat eine weiße Narbe auf der linken Seite, von der wie Sonnenstrahlen mehrere kleine Kerben ausgehen.

⇒ Pate von SUN werden ⇒ Patenschaft verschenken

Projekt-News

Nachwuchs bei den Peru-Patendelfinen
Wir freuen uns mit unseren Projektpartnern von ACOREMA und Schweinswale e.V., über ein neues...
Kampagne gegen Plastikmüll - Einführung von Recycling in Peru-Paracas, 2016
Für das Überleben von Seevögeln, Meeresschildkröten, Delfinen, Walen und vielen anderen marinen...
Paracas- und Supay-Delfine: Monitoring 2016
Die Langzeitbeobachtung der Supay-Delfine, in ihrem eng umrissenen Lebensraum, sowie der vielen...

Projektleitung

Pro Phocoena
Porpoise Conservation Agency
Denise Wenger
Daiserstr. 6 - 81371 München
E-Mail: info[AT]walschutz.org
⇒ Schweinswale e.V.