Eine Motorjacht rast durch den Kanal von Pasman. Nahe der vor Istrien liegenden Insel Cres wurde am 10. August eine Delfinmutter beobachtet, die ihr totes Kleines auf dem Rücken balancierend sich schwerfällig durch die Wellen bewegte. Die kroatische Zeitung 24sata veröffentlichte darüber einen Bericht nebst Video mit dem Titel "Beerdigung eines Delfins".

Immer wenn der bereits erste Verwesungsspuren zeigende Körper des Babys der Mutter vom Rücken rutscht, nimmt sie den kleinen Delfin wieder auf, platziert ihn ausbalanciert vor ihrer Rückenfinne und schwimmt weiter Richtung offenes Meer.

Ein anderer Delfin schloss sich ihr dem Bericht zufolge an und versuchte zu helfen. Das sehr berührende Verhalten der Mutter kann kaum anders als Trauerverhalten über ihr gestorbenes Junges interpretiert werden. Das Delfinbaby war anscheinend schon mehrere Tage tot.

Todesursache: Schraubenverletzung nach Schiffskollision?
Der tote Babydelfin hatte am Bauch eine ca. 20cm langen klaffende Schnittwunde, aller Wahrscheinlichkeit nach handelt es sich um eine tödliche Schraubenverletzung nach einer Boots- oder Schiffskollision.

⇒ Bericht (auf Kroatisch) und Video auf 24sata

Trauerverhalten bei Delfinen
Ein Grindwalweibchen schiebt ihr kleines Junges vor sich her, das tote Baby ist fast weiß. Trauerverhalten in Delfingesellschaften ist mehrfach dokumentiert, auch wenn es – im Gegensatz zu Landsäugetieren – schwer zu beobachten ist. So zeigen Delfine sogar gemeinschaftliches Fürsorge- und Trauerverhalten, neben Einzelinteraktionen, wie bei der Delfinmutter von Cres.

Beim Trauerverhalten zeigen die Tiere ausgeprägte Fürsorge- und Abschiedsgesten, wie man sie sonst nur z.B. von Gorillas, Schimpansen, Elefanten oder Menschen kennt.

Im Juni 2014 berichtete eine Urlauberin aus der Adria von einer Delfinmutter, die ständig ihr totes Junges umkreiste. Auch bei unseren Projekten auf La Gomera und in Peru wurde bereits vergleichbares Verhalten dokumentiert.

Vor 2 Jahren machten chinesische Touristen eine herzzerreißende Beobachtung, bei der ein Chinesischer Weißer Delfin sein durch eine Schiffskollision getötetes Baby weit hinaus ins Meer trug.
U. Kirsch & U. Karlowski, 11. August 2014

⇒ Requiem für einen Delfin

⇒ Trauerverhalten in Delfingesellschaften

Ihre Hilfe für die Adria-Delfine

Ein toter Adria-Delfin treibt im Meer.

YPSILON braucht Hilfe

Adria Patendelfin YPSILON, ihr Baby springt unbeholfen auf Höhe der Rückenfinne der Mutter aus dem Wasser

Ypsilon (im Bild hinten) ist ein Weibchen. Es erhielt seinen Namen aufgrund einer Finnen-Markierung, die an ein liegendes "Y" erinnert.

⇒ Pate von YPSILON werden ⇒ Patenschaft verschenken

Projekt-News

Sachspenden für Adriaprojekt - Wir sagen DANKE!
Wir bedanken uns ganz herzlich bei Frank Althoff, der unserem Schutzprojekt zur "Rettung der...
Get-Together-Party in der Marina Baotić Yachting in Trogir
Am 21. Juni veranstalteten Baotić Yachting in ihrer Marina in Seget Donji (Trogir) ein Fest, bei...
Behinderter Adria-Delfin erneut nahe Zadar gesichtet
Ein Delfin mit einem kümmerlichen Rest von Schwanzfluke und mit Gewebewucherungen von...
Adria-Delfine bitte melden!
Mitmachaktion für Touristen als Delfinschutz-Bürgerforscher Die Gesellschaft zur Rettung der...

Projektpartner

  • VAL
  • Tierärztliche Fakultät, Uni Zagreb

Projekt-Unterstützer

Deutsche Stiftung Meeresschutz Logo

 

 

Projektleitung

Ulrike Kirsch
Tel.: 089 - 74 16 04 10
E-Mail: ulrike.kirsch[AT]delphinschutz.org