Ein 23kg schwerer Gelbflossenthunfisch wird auf einem japanischen Fischmarkt begutachtet.Der Gelflossenthunfisch ist ein bedeutender Speisefisch, der bis zu 2,4 m lang und bis zu 200 kg schwer werden kann (nach manchen Quellen allerdings nur 1,8 m Länge und 175 kg Gewicht).

Die Lebenserwartung liegt bei 7 Jahren, zwischen 1,5 und 3 Jahren erreichen sie die Geschlechtsreife. Er kommt in allen tropischen und gemäßigten Ozeanen, jedoch nicht im Mittelmeer vor.

Die Atlantische Population hat drei Laichgründe: den Golf von Mexiko, die Karibik und die äquatorialen Gewässer Neuguineas. Die zweite Rückenflosse und die Afterflosse sind auffällig gelb gefärbt.

Im tropischen Ostpazifik (ETP) sind Gelbflossenthunfischschwärme oft mit Delfinschulen vergesellschaftet (die Delfine schwimmen an der Wasseroberfläche, der Thunfischschwarm bis zu 150 m darunter). Ein bis heute rätselhaftes und nur in dieser Meeresregion zu beobachtendes biologisches Phänomen, das die Fischer ausnutzen, indem sie gezielt Delfinschulen jagen und einkreisen, um die Thunfischschwärme mit Ringwadennetzen abzufischen.

Die Bestände im Indischen und Pazifischen Ozean gelten nach FAO-Angaben als massiv überfischt. Im Atlantik ist die Situation weniger kritisch, allerdings sind die Bestände voll ausgeschöpft. Das regionale Fischereiabkommen, die International Commission for the Conservation of Atlantic Tunas (ICCAT) hat den Einsatz sogenannter FADs (fish aggregating device), Geräte mit denen man große Fischschwärme anlocken kann, limitiert. In 2004 wurden über 3,8 Millionen Tonnen tropische Thunfische gefangen, bei rund der Hälfte davon kamen FADs zum Einsatz.

Gelbflossenthune stehen auf der Roten Liste der vom Aussterben bedrohten Arten der IUCN (Weltnaturschutzorganisation) mit dem Status: "Lower Risk - Least Concern". Das Earth Island Insitute (EII) setzt sich gemeinsam mit anderen Umweltorganisationen für einen besseren Schutz der Bestände der Gelbflossen- und Großaugenthune im ETP ein.

Der auch bei Sportfischern wegen seiner Schnelligkeit und Größe beliebte Gelbflossenthunfisch wird von kommerziell operierenden Fischereien meist mit Ringwadennetzen, Langleinen und Schleppangeln gefangen.

Der Anteil am gesamten Thunfischfang soll bei etwa 35 % liegen. Hauptabsatzmärkte sind Japan, die USA und Westeuropa. Nach Auskunft des Arbeitskreises Fisch des Waren-Vereins der Hamburger Börse e.V. wurden für Dosenware in den vergangenen Jahren nach Deutschland schätzungsweise ca. 70 % Skipjack (siehe unten) und ca. 30 % Gelbflossenthunfisch im Jahr importiert, mit fallender Tendenz beim Gelbflossenthun.
Ulrich Karlowski

Ihre Spende für SAFE

SAFE Dolphin Safe Monitoring

Ohne Meer kein Leben! Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit zum Schutz von Delfinen und Thunfischen.

SAFE-News

Verbrauchertäuschung: MSC-Fischlabel für delfintödlich gefangenen Thunfisch!
Das MSC-Fischlabel des Marine Stewardship Council steht für nachhaltigen Fischfang. Doch jetzt...
Entlarvt: Walmart verkauft delfin-tödlichen Thunfisch
Unsere Partner vom Earth Island Institute (EII) sind einem unglaublichen Skandal auf die Spur...
Wir nehmen Abschied von Mark Berman
Wir trauern um unseren lieben Freund und Kollegen Mark Berman vom amerikanischen Earth Island...

SAFE

Logo SAFEDas Logo "SAFE" ist vom EII geschützt und wird ausschließlich an Firmen vergeben, die am Kontrollprogramm für "delfinsicheren" Thunfisch beteiligt sind. Allerdings ist das SAFE-Logo noch nicht auf allen anerkannten "delfinsicheren" Marken zu finden.

  • Ohne SAFE wären die im tropischen Ostpazifik heimischen Schlank- und Spinnerdelfinpopulationen schon längst ausgerottet!
  • Dank SAFE gehört die Dosen-Thunfischindustrie heute zu den weltweit am besten überwachten Fischereien überhaupt.