11. September, 14 Uhr: Isar-Clean-Up geht in die zweite Runde

von | 23. August 2022 | News - Veranstaltungen

GRD, ColorSwell und Voice of the Seas starten erneute Müllsammelaktion in München

Zum zweiten Mal veranstalten die Gesellschaft zur Rettung der Delphine (GRD), Voice of the Seas und ColorSwell gemeinsam ein Clean-Up, um das Ufer der Isar von Müll zu befreien. Auf diese Weise wird dafür Sorge getragen, dass weniger Plastik und anderer Unrat über die Donau ins Schwarze Meer gelangen. Startpunkt ist die Wittelsbacher Brücke, Ziel der Kulturstrand an der Corneliusbrücke. Im vergangenen Jahr war das Clean-Up für die Teilnehmer keine bloße Aufräumaktion, sondern eine Herzensangelegenheit – so soll es auch in diesem Jahr sein!

Abfalltonnen aus Zigarettenstummeln

Im vergangenen Jahr waren es fast 40 Kilogramm Müll, die auf einem rund vier Kilometer langen Uferabschnitt der Isar binnen drei Stunden gesammelt wurden. Darunter befanden sich rund 100 Flaschen, 3200 Kronkorken und 2,2 Kilogramm an Zigarettenfiltern. Letztere werden nach wie vor vielerorts achtlos weggeworfen, bergen aber eine große Gefahr in sich: Legt man zugrunde, dass ein einziger Filter bis zu 60 Liter Grundwasser verunreinigen kann, dann hätten die im vergangenen Jahr gesammelten Kippen mit ihren enthaltenen Giftstoffen wie Arsen, Blei oder Cadmium bis zu 534.000 Liter verschmutzen oder das Pflanzenwachstum negativ beeinflussen können.

Müllsammeln an der Isar / Clean-Up-Bulli „Leopold“ / Recycling von Zigarettenfiltern bei TobacycleFotos: Chris Till, Voice of the Seas, Tobacycle e.V.

Auch beim diesjährigen Isar-Clean-Up am Sonntag, 11. September von 14 bis 17 Uhr wird sämtlicher Müll im Uferbereich gesammelt – einschließlich den Zigarettenstummeln. Denn jedes dritte Stück Plastik in den Weltmeeren ist ein Zigarettenfilter. Von der Isar aus können diese – ebenso wie Plastikmüll – über die Donau ins Schwarze Meer gelangen und die dortigen Delfinpopulationen gefährden. Das muss nicht sein. Heute ist man in der Lage, aus Zigarettenresten etwas Nützliches wie beispielsweise Abfalltonnen herzustellen. Aus diesem Grund kooperiert die GRD seit dem vergangenen Jahr mit dem Kölner Verein TobaCycle, der ein Sammelsystem für Zigarettenfilter etabliert hat, diese recycelt und einer neuen Bestimmung zuführt.

Müllsammelaktion startet an der Wittelsbacher Brücke

Gemeinsam für eine gute Sache aktiv zu sein – dieses Gefühl stellte sich im vergangenen Jahr schnell bei den zahlreichen Helfern ein. Gleichzeitig waren alle Beteiligten überrascht, wie viel Müll sich auf wenigen hundert Metern entlang der Isar befindet. Die Organisatoren sind sehr gespannt, wie sich die Situation in diesem Jahr darstellen wird. Es lebt die Hoffnung, dass mehr Menschen an die Umwelt denken und daher Zigarettenkippen, Kronkorken, Flaschen sowie alle anderen Arten von Müll nicht an Ort und Stelle zurücklassen.

Die Teilnehmer des diesjährigen Isar-Clean-Ups treffen sich am Sonntag, 11. September, um 14 Uhr, an der Wittelsbacher Brücke. Das Team von GRD, Voice of the Seas und ColorSwell ist an dem „Clean-Up Bulli“ mit Namen „Leopold“ zu erkennen. Dieser einstige Bollerwagen wurde eigens für Müllsammelaktionen umgebaut und erscheint nun im „Look & Feel“ eines kultigen VW-T1 aus den 1960er Jahren. Alle Helfer werden gebeten, sich via Kontaktformular anzumelden und zum Müllsammeln Handschuhe und einen kleinen Eimer mitzubringen. Das Clean-Up endet am Kulturstrand, der gegen 17 Uhr erreicht werden wird.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

l

Weitere Artikel

Zuchtlachs-Boykott: Deutsche Supermärkte müssen sich gegen Delfin- und Walschlachtungen positionieren

Seit Jahren stehen die Färöer-Inseln aufgrund ihrer grausamen und unzeitgemäßen Massaker an intelligenten Meeressäugern weltweit in der Kritik. In regelmäßigen Abständen werden im Rahmen sogenannter „Grinds“ oder „Grindadráps“ Dutzende von Grindwalen und anderer Delfinarten in die Buchten der Fjorde getrieben, um sie im seichten Wasser abzuschlachten.

weiterlesen

Boykottaufrufe und Appelle gegen das Massaker an Delfinen

Am Samstag, 12. November hat die Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V. (GRD) vor dem Brandenburger Tor in Berlin gegen die grausamen Massenschlachtungen von Delfinen und Grindwalen auf den Färöer-Inseln protestiert. Die Ansprachen von Sigmar Solbach und Tessa Mittelstaedt führten zu emotionalen Reaktionen – anschließend folgten Appelle und Boykottaufrufe.

weiterlesen

Update zum Delfin-Massaker auf den Färöer-Inseln

Das Abschlachten von 1428 Weißseitendelfinen auf den Färöer-Inseln hat weltweit große Empörung hervorgerufen. Wie reagieren die Färinger auf die Kritik? Gibt es ein Umdenken seitens der Politik? Und welche Aktionen wurden hierzulande gestartet, um gegen Grinds zu protestieren? Auf dieser Seite, die regelmäßig aktualisiert wird, geben wir einen Überblick:

weiterlesen

Spendenkonto

Gesellschaft zur Rettung der Delphine
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN:
DE57 7002 0500 0009 8348 00
BIC:
BFSWDE33MUE

Ihre Spenden, Patenschafts- und Förderbeiträge sind steuerlich absetzbar.

Ihre Hilfe kommt an

Die GRD ist als gemeinnützig und
besonders förderungswürdig anerkannt.

Zum Newsletter anmelden

Bitte tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein.

Vielen Dank für Ihr Abonnement!