Bergung tödlicher Geisternetze 

Geisternetze bedrohen die marine Artenvielfalt

In allen Meeren gibt es ein Problem mit der Meeresverschmutzung, unter anderem auch durch Geisternetze. Geisternetze sind Fischernetze, die absichtlich zurückgelassen oder verloren gegangen sind und als tödliche Fallen – in den Meeresströmungen treibend – unselektiv und leider viel zu wirksam weiterfischen.

Verkannte Gefahr: Geisternetze, die „lautlosen Killer“

Geschätzte 640.000 Tonnen Geisternetze töten jedes Jahr mehr als 136.000 Seehunde, Seelöwen, Delfine, Wale und zusätzlich Millionen Vögel, Schildkröten, Fische und auch noch viel kleinere Organismen, die für das Ökosystem Meer notwendig sind. Weltweit sind etwa 800 Arten betroffen. Die Lebewesen verfangen sich in den langlebigen Netzen, und ertrinken oft qualvoll.

Geisternetze sind eine enorme Bedrohung für die marine Artenvielfalt!

Fischfanggeräte: weltweiter Meeresmüll

Fischfanggeräte, wie Angelleinen oder Fischernetze, machen rund 10 Prozent des weltweiten Mülls in unseren Ozeanen aus. Allein in Europa landen nach Schätzungen der Welternährungsorganisation (FAO) jährlich rund 25.000 Fischernetze bzw. Teile davon in den Meeren. In die Ostsee gelangen ca. 5.000 bis 10.000.  Experten schätzen, dass Tausende Tonnen die Ozeane vermüllen und Meerestiere töten oder gefährden.

Geisternetze bergen und der Vermüllung der Meere entgegenwirken

Wenn die Netze nicht geborgen werden, müssen unzählige, unschuldige marine Lebewesen weiterhin in den herrenlosen Fischernetzen sterben. Das schwächt die bereits sehr bedrohte Artenvielfalt noch mehr. Außerdem werden Fischernetze aus Plastik hergestellt. Über Jahrhunderte zersetzen sich die Geisternetze in kleine Teilchen, dem sogenannten Mikroplastik. Die Auswirkungen von Mikroplastik auf Tiere und Menschen sind noch ungewiss.

Mit verschiedenen Kooperationspartnern haben wir das gemeinsame Ziel, Geisternetze weltweit zu bergen und die tödlichen Fallen für die marinen Lebewesen unschädlich zu machen. Zusätzlich klären wir interessierte Besucher auf Messen und in Vorträgen über die verheerenden Folgen der Vermüllung der Ozeane mit herrenlosen Fischernetzen auf.

GEISTERNETZ-BERGUNGSAKTIONEN

Irland 2018 mit Ghost Fishing

IRLAND 2018 in Kooperation mit der Ghost Fishing Stiftung 

Mission “Stone & Pots” – Galway

» weiterlesen

 

 

 

Ostsee vor Rügen mit Tauchbasis Prora

DEUTSCHLAND in Kooperation mit der TAUCHBASIS Prora

Regelmäßige Geisternetzbergungsaktionen rund um Rügen

» weiterlesen

 

 

 

 

 

Rügen Juni 2019 mit Ghost Fishing

DEUTSCHLAND JUNI 2019 in Kooperation mit der Ghost Fishing Stiftung 

Mission “Deutsche Ostsee” –  Rügen

» weiterlesen

 

 

 

 

Mit einer regelmäßigen Geisternetz - Patenschaft Artenvielfalt in der Ostsee retten!

Projekt News

Erkundungsmission der Geisternetzbergung “Stone & Steel” wird Aktion “Stone & Pots”

Helfen Sie uns und unseren Partnern der Ghost Fishing Stiftung, Delfine, Wale und Katzenhaie vor Irlands...

Man kann nicht einfach zusehen…

Birgit Ischner, seit Jahren Unterstützerin der GRD, hat die Bergung der Geisternetze in Irland angestoßen...

Ghost Fishing: Geisternetze aus den Meeren holen!

Geisternetze sind verlorengegangene oder absichtlich liegen gelassene Netze. Sie führen zum sogenannten...

Geisternetze töten sinnlos weiter

Reste zerstörter Netze, von Fischern nicht wiedergefundene oder weggeworfene Netze, auch Geisternetze...

In Kooperation mit der Tauchbasis Prora und der GHOST FISHING Stiftung

“Gemeinsam sind wir stärker”

 

Spendenkonto

Gesellschaft zur Rettung der Delphine
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN:
DE57 7002 0500 0009 8348 00
BIC:
BFSWDE33MUE

Ihre Spenden, Patenschafts- und Förderbeiträge sind steuerlich absetzbar.

Ihre Hilfe kommt an

Die GRD ist als gemeinnützig und
besonders förderungswürdig anerkannt.