Schwimmen mit Delfinen

Schwimmen mit wild lebenden Delfinen

Bedrohung für Meeerssäuger

Das Schwimmen mit Delfinen erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Im Roten Meer, bei Hurghada und beim Sataya-Riff, ist dieser Wildtiertourismus mittlerweile zu einer ernsthaften Bedrohung für Meeressäuger geworden. Es besteht die unmittelbare Gefahr, dass die Tiere aus ihren Lebensräumen vertrieben werden. Verhaltenstipps bei Begegnungen mit Delfinen sind entweder nicht bekannt oder werden ignoriert.

Rücksichtslos operierende Reiseveranstalter, darunter auch deutsche Konzerne, nehmen wissentlich und billigend Tierleid in Kauf und streichen ihre Profite ein. Auf die meist ahnungslosen Kunden wird dabei wenig Rücksicht genommen. Immer wieder geraten Touristen bei Bootsausflügen in Lebensgefahr. Es wird “vergessen”, Schwimmer wieder einzusammeln. Mit Touristen überfüllte Zodiacs drohen zu sinken.

Voraussetzung bei einer Begegnung mit wilden Delfinen und Walen sollte immer der Respekt vor den Tieren sein und das Bewusstsein, dass man sich als Gast in ihrem Lebensraum aufhält. Durch sein eigenes Verhalten kann man entscheidend dazu beitragen, dass das Aufeinandertreffen für beide Seiten zu einem wundervollen Erlebnis und nicht zu einer zusätzlichen Belastung und Gefährdung für die Tiere wird.

Grundsätzlich gilt: Lassen Sie den Delfinen die Wahl!

Wenn die Tiere mit Ihnen interagieren wollen, dann genießen Sie die Begegnung. Bleiben Sie entspannt. Machen Sie keine hektischen Bewegungen bzw. Fahrtrichtungsänderungen, wenn Sie mit dem Boot unterwegs sind. Wenn die Delfine sich von Ihnen wieder entfernen, lassen Sie sie ziehen. Es sollte keinesfalls versucht werden, sie zu verfolgen.

codes of conduct: Schwimmen mit Delfinen

Reisebericht Azoren

Nachhaltige Wal- und Delfinexkursionen

» weiterlesen

Bimini – Bahamas

“Sanfter Delfintourismus” ist möglich!

» weiterlesen

Reisetipps

Delfine erleben – Verantwortungsbewusste Veranstalter

» weiterlesen

Was Menschen mögen, verursacht Stress bei Meeressäugern

Menschliche Interaktionen mit Delfinen können bei den Meeressäugern großen Stress verursachen. Untersuchungen vor der Küste der ostafrikanischen Insel Sansibar, wo der Delfin-Tourismus recht intensiv ist, zeigten, dass die menschliche Anwesenheit das Verhalten der Delfine stark verändert. Sie kümmern sich weniger um ihren Nachwuchs. Kommen nicht zur Ruhe. Und sie verbringen nur halb so viel Zeit mit Futtersuche, Spielen und sozialen Interaktionen. Die Folge: Die Tiere sind ruhelos, erschöpft und genervt!

Infektionsrisiken beim direkten Kontakten mit Meeressäugern

Für Menschen bestehen zahlreiche Infektionsrisiken beim direkten Kontakten mit Meeressäugern. Die bestehenden Gesundheitsgefahren sind in Delfinarien wesentlich höher, als in freier Wildbahn!

Die Welt der Delfine: Booklet Delfin-Wissen

Als Menschen wurden wir mit genügend Intelligenz ausgestattet, um zu begreifen, wie vollkommen unzureichend diese Intelligenz ist angesichts dessen, was existiert.

Albert Einstein

Unterstützen Sie unsere weltweiten Projekte zum Schutz bedrohter Delfine und ihrer Lebensräume.

Spendenkonto

Gesellschaft zur Rettung der Delphine
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN:
DE57 7002 0500 0009 8348 00
BIC:
BFSWDE33MUE

Ihre Spenden, Patenschafts- und Förderbeiträge sind steuerlich absetzbar.

Ihre Hilfe kommt an

Die GRD ist als gemeinnützig und
besonders förderungswürdig anerkannt.