Delfinarien

“Leben” in Gefangenschaft

Delfinarien: Delfine kann man nicht artgerecht halten!

Artgerecht bedeutet, dass die grundlegenden natürlichen Verhaltensweisen ausgelebt werden können...

Aber was bedeutet das für Delfine, die täglich bis zu 100 Kilometer weit schwimmen, die bis zu 600 Meter tief tauchen können, die eine ausgefeilte Fischfangtechnik, oft in der Gruppe, haben, die kommunizieren, die in starken Sozialverbänden leben, die enge Bindungen zueinander aufbauen können, die über Kommunikation und Selbsterkennen verfügen?

DELFINFÄNGE

Fang wilder Delfine

Grausam! Beginn des endlosen Leids

» weiterlesen

 

TÜRKEI

Türkei

Das Land, wo die Delfine leiden

» weiterlesen

 

EMPTY THE TANKS!

EMPTY THE TANKS!

Argumente gegen den Besuch von Delfinshows und Delfinarien

» weiterlesen

 

Delfinarien - ausreichend dimensioniert?

Für Delfinarien sind nach US-Standard Becken mit mindestens 9 Metern Länge und nur 1,80 Metern Tiefe vorgeschrieben. In der meist gekachelten Enge verkümmert das an die ozeanische Weitläufigkeit angepasste Echo-Ortungssystem, das die Delfine in Gefangenschaft kaum noch benutzen, weil es von den glatten Wänden mehrfach reflektiert zurückprallt. 

Was ist artgerechte “Lebensqualität” bei Fütterung mit totem Fisch, der mit Wasser aufgespritzt werden muss, denn die Delfine nehmen Flüssigkeit ausschließlich über die Nahrung zu sich. Diesem Futter, das für die Delfine “langweiligerweise” nicht gejagt werden kann, muss mit Aufbau- und Vitaminpräparaten versetzt werden, um eine annähernd ausreichende Versorgung zu gewährleisten.

Problempunkt: Chlorreinigung des Wassers

Das aggressive chemische Desinfektionsmittel setzt der Delfinhaut zu. Auch wenn Filteranlagen für die Aufbereitung des Wassers vorhanden sind, um die Fäkalien der Delfine herauszufiltern, muss in bestimmtem Maß mit Chlor desinfiziert werden.

Da Menschen, vor allem Kinder in die Becken gehen sollen, muss noch verstärkt desinfiziert werden, um pathogene Keime abzutöten. Die Delfinhaut und die Augen sind dem Chlor also fast ständig ausgesetzt.

Sozialstruktur, Altersstruktur

Delfine sind hoch entwickelte soziale Tiere, die in Gefangenschaft nicht artgerecht gehalten werden können. Wildfänge, egal für welche Zwecke, sind generell abzulehnen. Denn beim Fang von wilden Delfinen sterben ca. 50 % und innerhalb der ersten Monate der Gefangenschaft. Die Überlebenden sind aus ihrem (bei Delfinen sehr wichtigen) Sozialgefüge herausgerissen. Sie zeigen in Gefangenschaft nicht ihr normales Verhaltensrepertoire. Selbst die F1-Nachkommengeneration, die schon in Gefangenschaft geboren wurde, kann ihre angeborenen, natürlichen Verhaltensweisen nicht ausleben.

Vor allem besteht keine Möglichkeit zur Flucht und zum Ausweichen bei Rangordnungsauseinandersetzungen. Manchmal kommt es deshalb auch zu Aggressionen unter den Tieren. Diese gehen nicht immer glimpflich aus. Besonders gilt das für Therapieeinrichtungen und vor allem die “Schwimm-mit-Delfinen- und Streichel-Schwimmprogramme” (Petting Pools). Immer wieder werden Besucher verletzt. Weil sie von gestressten Delfinen hart geschubst oder zurückgedrängt wurden.

Wie Pilze aus dem Boden sind in den letzten Jahren solche Einrichtungen (vor allem in Schwellenländern) geschossen. Denn hier ist sehr viel Geld im Spiel. Auch wenn es sich um die F1-Generation handeln sollte, so wird doch die Nachproduktion verfügbarer Delfine angeheizt. Und in Ländern ohne strenge Bestimmungen wie z. B. Kuba, geht der Fang von wilden Delfinen weiter. Dort wird dann die Nachzucht versucht. So soll der Nachschub gewährleistet werden.

 

 

News Delfinarien

Endlich: Mexiko verbietet Delfinshows im ganzen Land

Schwerer Schlag für die Delfinarienindustrie rund um Cancun und ein hoffnungsvolles Signal für alle in...

Delfinarien: Südkorea wildert weiteren Delfin aus

„Bibong“ heißt jener Indopazifische Große Tümmler, der am vergangenen Sonntag nach 17 Jahren in...

Delfinarium Duisburg: Delfinbaby ist Ergebnis von Inzucht

Der Zoo Duisburg hat sein umstrittenes Zuchtprogramm fortgesetzt: Am 4. September brachte die sechsjährige...

Loro Parque: Drei tote Orcas in 18 Monaten

Erst „Ula“ (2 Jahre), dann „Skyla“ (17 Jahre), jetzt „Kohana“ (20 Jahre): Erneut musste der Loro Parque...

Drama im Jeddah-Delfinarium: Hat Delfin „Mosa“ Selbstmord begangen?

Das siebenjährige Delfin-Weibchen „Mosa“ soll im Fakieh Aquarium Jeddah mit voller Wucht gegen den Rand...

Sea World San Diego verzeichnet einen weiteren Tod eines Orcas

Am 5. August teilte Sea World San Diego, Kalifornien, mit, dass der junge Schwertwal namens „Nakai“ an einer...

Nach GRD-Kritik: Bei Tripadvisor sollen Attraktionen mit Delfinen und Walen nicht für einen Publikums-Award in Frage kommen

Tripadvisor gehört mit monatlich 463 Millionen Besuchern zu den größten Reise-Plattformen der Welt –...

Petition gegen Delfin-Verkauf ins gefährliche Jeddah-Delfinarium

Eine auf Curaçao initiierte Petition soll den Verkauf von fünf Delfinen nach Jeddah stoppen. Hintergrund: Im...

Las Vegas: Das Sterben der Wüsten-Delfine

Mindestens 14 tote Delfine seit 1990 – das ist die erschütternde Bilanz des „Siegfried & Roy's Secret...

Krieg in der Ukraine – Was passiert mit den Delfinen in den Delfinarien?

Der russische Angriff auf die Ukraine zieht großes Leid nach sich - auch in Zoos und Aquaparks. Die...

Schweden: Schließung des letzten Delfinariums – mit Hintertürchen

Der Stockholmer Zoo Kolmården hat jüngst bekanntgegeben, sein Delfinarium zu schließen. Der Grund: Man wolle...

Endlich Ruhestand! Orca „Lolita“ war ein halbes Jahrhundert lang Show-Attraktion

Für ein halbes Jahrhundert war ein sechs Meter großes Becken im Miami Seaquarium aufgezwungenes Zuhause für...

Spendenkonto

Gesellschaft zur Rettung der Delphine
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN:
DE57 7002 0500 0009 8348 00
BIC:
BFSWDE33MUE

Ihre Spenden, Patenschafts- und Förderbeiträge sind steuerlich absetzbar.

Ihre Hilfe kommt an

Die GRD ist als gemeinnützig und
besonders förderungswürdig anerkannt.

Zum Newsletter anmelden

Bitte tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein.

Vielen Dank für Ihr Abonnement!