Isar-Clean-Up 2023: Von welchen Brauereien die gesammelten 4.231 Kronkorken stammen

von | 13. September 2023 | News - Veranstaltungen

Fast 30 Kilogramm Plastikmüll, Zigarettenkippen und Kronkorken auf 1.500 Metern

Am 10. September hat die Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V. (GRD) zum alljährlichen Isar-Clean-Up aufgerufen, an dem sich über 30 Helfer:innen beteiligten. Wie in den vorangegangenen Jahren waren die Teilnehmer:innen erschüttert über die Masse des in der Natur entsorgten Mülls. Im Fall der achtlos weggeworfenen Kronkorken ging die GRD im Nachgang auf Spurensuche und sortierte insgesamt 11,8 Kilogramm an Flaschenverschlüssen von Hand. Das Ergebnis: Der Löwenanteil stammt von Flaschen der Augustiner Brauerei.

Umweltproblem Kronkorken: Mit den Brauereien im Dialog

Im Vergleich zum vergangenen Jahr verzeichneten die Organisator:innen von GRD, ColorSwell Handmade Design und Voice of the Seas ein für die Umwelt erfreuliches Ergebnis, da auf dem rund 1.500 Meter langen Isarabschnitt zwischen Wittelsbacher- und Corneliusbrücke weniger Müll vorgefunden wurde. Dies ist auch in der Tatsache begründet, dass in den vorangegangenen Tagen bereits Clean-Up-Initiativen in den Isarauen aktiv waren, was sehr zu begrüßen ist. Nur gemeinsam können wir den Eintrag von Plastikmüll in unsere Flüsse – und somit in unsere Ozeane – stoppen. Nichtsdestotrotz haben am 10. September knapp 70 helfende Hände insgesamt 14,1 Kilogramm Plastik- und Restmüll, 11,8 Kilogramm Kronkorken und 2,9 Kilogramm an Zigarettenresten gesammelt.

Der noch immer sehr hohe Anteil an Flaschenverschlüssen hat alle Beteiligten auch beim diesjährigen Isar-Clean-Up bestürzt. Noch immer scheint es für manche Konsument:innen – ebenso wie das Wegschnippen von Zigarettenkippen – ein Kavaliersdelikt zu sein, die Kronkorken achtlos in der Natur zu entsorgen. Das gut zu recycelnde Weißblech gehört aber ebenso wenig in die Umwelt wie der im Deckel enthaltene Kunststoffanteil aus Polyethylen. Kronkorken müssen über den Gelben Sack bzw. die Gelbe Tonne entsorgt werden. Nachdem die Organisator:innen in den vergangenen Jahren nur grob schätzen konnten, von welchen Bier- und Limonadenflaschen die Kronkorken stammen, wollte es das GRD-Team in diesem Jahr genauer wissen: Die am 10. September gesammelten Kronkorken wurden von Hand sortiert und anschließend gezählt – auch um mit den betreffenden Brauereien den Dialog lösungsorientierte Strategien im Sinne des Umweltschutzes (wir berichteten) fortsetzen zu können.

Die Top 5 der "Kronkorken-Sammlung"

Insgesamt 4.231 Kronkorken haben die Helfer entlang des rund 1,5 Kilometer langen Isarufers aufgelesen. Der Großteil der Verschlüsse stammt von Bierflaschen – der Anteil an Softdrink-Marken ist aufgrund des geringen Vorkommens zu vernachlässigen. Dominiert wird die „Kronkorken-Sammlung“ von der Augustiner Brauerei. 

Grafik: GRD / Logos: Brauereien

Fast die Hälfte aller Verschlüsse (2.056) befanden sich zuvor auf den Flaschen der Münchner Brauerei. Auf Platz zwei folgen die Deckel des Herzoglich Bayerischen Brauhaus Tegernsee, kurz „Tegernseer“ (558). Ein Kopf-an-Kopf-Rennen um den dritten Platz lieferten sich Giesinger Bräu (159) und die Paulaner Brauerei (156). Auf Rang fünf folgt die mexikanische Biermarke „Corona Extra“, die zum internationalen Konzern Anheuser-Busch InBev gehört.

Eine Zigarette ist in fünf Minuten geraucht, aber sie kann die Umwelt noch jahrelang belasten

Nicht nur von Kronkorken geht eine Gefahr für das Erdreich und die Gewässer aus, sondern auch von Zigarettenfiltern. Bis zu 60 Liter Grundwasser verseucht eine einzelne weggeworfene „Kippe“ aufgrund ihrer enthaltenen Giftstoffe wie Arsen, Blei oder Cadmium. Bei den gesammelten 17.000 Stummeln entspräche dies rund einer Million Liter Wasser. Zumindest von den gesammelten 2,9 Kilogramm an Filtern geht nach dem Clean-Up keine Gefahr mehr aus. Diese Zigarettenreste werden nun an unsere Recycling-Partner:innen von Tobacycle übergeben, die daraus neue Kunststoffprodukte wie Taschen-Aschenbecher oder Mülleimer herstellen.

4.231 Kronkorken und 17.000 Zigarettenstummel bedeuten auch, dass rund 20.000 Menschen einen kleinen Streifen der Isarauen zur Naherholung aufgesucht und diesen Ort gleichzeitig als Müllkippe zweckentfremdet haben. Ein Paradoxon. Zudem: Delikte dieser Art können laut Bußgeldkatalog mit bis zu 55 Euro geahndet werden – Voraussetzung dafür wären aber temporäre Schwerpunktkontrollen seitens der Polizei.

Erfolgreiches Ramadama: Die Teilnehmer:innen am Isar-Clean-Up 2023 

Positiver Austausch mit Isar-Besucher:innen

Auch wenn das Ergebnis des dritten Isar Clean-Ups der GRD bei allen Beteiligten aufgrund der Menge an Plastik- und Kleinstmüll Empörung auslöste, überwog das gute Gefühl, gemeinsam für eine gute Sache aktiv gewesen zu sein. Zudem haben sich viele positive Gespräche mit Isar-Besucher:innen ergeben, die sich über die Aktion informiert haben.

Das gesamte Team der GRD bedankt sich sehr herzlich bei den vielen Helfer:innen und auch den Unterstützer:innen der Münchner Tauchgemeinschaft und dem Kulturstrand für die Freigetränke. Eine Fortsetzung folgt im kommenden Jahr.

Fotos: Stefanie Drach (ColorSwell), Mathias Hansen (GRD)

l

Weitere Artikel

Flensburger Förde im desolaten Zustand: Gemeinsam aktiv zum Schutz des Ostseefjords

Trübe Aussichten – im wahrsten Sinne des Wortes – erwartete die Taucher:innen beim jüngsten Unterwasser-Clean-Up in der Flensburger Förde: Bei einer Sicht von ca. einem Meter wurden rund 350 Kilogramm Müll (Altreifen, Feuerwerksbatterien, ein Stuhl, eine Plastikbank und vieles mehr) vom schlammigen Grund geborgen. Alle Teilnehmer:innen der von Mission Förde organisierten Aktion leisteten Schwerstarbeit für einen guten Zweck: dem marinen Ökosystem der Flensburger Förde zu helfen!

weiterlesen

Buckelwal in der Flensburger Förde

In den vergangenen Tagen wurde ein äußerst seltener Besucher in der Ostsee gesichtet: ein zwölf Meter langer Buckelwal. Die erste Beobachtung gab es im Sportboothafen von Glücksburg, gefolgt von einer weiteren an der Spitze des Flensburger Hafens. Angesichts von Schlamm und sehr flachem Wasser ist dies jedoch keineswegs die ideale Umgebung für ein solches Meeressäugetier. Die große Hoffnung besteht darin, dass er zurück in den Atlantik findet.

weiterlesen

Delfinarien: Vier Todesfälle und ein Hoffnungsschimmer

Wenn es noch weitere Beweise gebraucht hätte, um Delfinarien als tierfeindliche Einrichtungen zu entlarven, so wurden sie in den ersten drei Monaten geliefert. Dass von Schweden über Frankreich bis hin nach Kanada kontinuierlich in Gefangenschaft lebende Delfine und Wale viel zu früh ihr Leben verlieren, ist mit nichts zu entschuldigen. Zumindest in Miami wurden jetzt Konsequenzen gezogen.

weiterlesen

 

Spendenkonto

Gesellschaft zur Rettung der Delphine
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN:
DE09 3702 0500 0009 8348 00
BIC:
BFSWDE33XXX

 

Ihre Spenden, Patenschafts- und Förderbeiträge sind steuerlich absetzbar.

Ihre Hilfe kommt an

Die GRD ist als gemeinnützig und
besonders förderungswürdig anerkannt.

Zum Newsletter anmelden

Bitte tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein.

Vielen Dank für Ihr Abonnement!