Zeit zum Aufräumen: Isar-Clean-Up in München

von | 6. September 2023 | News - Veranstaltungen

Am 10. September um 14 Uhr startet die dritte Müllsammelaktion der GRD

Zwischen 19 und 23 Millionen Tonnen Plastikmüll gelangen jedes Jahr in die Weltmeere – auch über deutsche Flüsse wie Rhein, Elbe oder Isar bzw. Donau. Um sowohl der Flut an Plastik als auch den Verunreinigungen durch Kronkorken und Zigarettenkippen entgegenzutreten, ruft die Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V. (GRD) zusammen mit Voice of the Seas und ColorSwell zum dritten Mal zum Isar-Clean-Up in München auf. Startpunkt ist am Sonntag, 10. September um 14 Uhr die Wittelsbacher Brücke – Ziel der Kulturstrand an der Corneliusbrücke.

Dritte Runde des Isar-Clean-Ups in München

Welcher Müll schwimmt in unseren Flüssen? Vor allem sind es Plastikflaschen, Lebensmittelverpackungen und Zigarettenstummel. So hat es das Earth Watch Institute in einem Ranking dokumentiert, bei dem in europäischen Flüssen fast 200.000 Fundstücke analysiert wurden. Diese Ergebnisse decken sich mit jenen Erfahrungen, welche die GRD bei den beiden letztjährigen Clean-Ups am Ufer der Isar in München gesammelt hat. Hinzuzufügen sind an dieser Stelle noch Unmengen an Kronkorken, die achtlos in der Natur entsorgt werden. Über 15.000 Kronkorken wurden von den Teilnehmer:innen der Isar-Clean-Ups in den vergangenen beiden Jahren gesammelt; ein großer Eintrag von Aluminium, Blech und Polyethylen ins Erdreich konnte auf diese Weise verhindert werden. Besser noch: Die Kronkorken sind anschließend in den Wertstoffkreislauf zurückgeführt worden.

Beim anstehenden, nunmehr dritten Isar-Clean-Up wird die GRD zusammen mit den Partnerorganisationen ColorSwell Handmade Design und Voice of the Seas den für die Umwelt gefährlichen Plastik- und Kleinstmüll einsammeln. Dazu gehören auch Zigarettenkippen, die mit ihren enthaltenen Giftstoffen wie Arsen, Blei oder Cadmium das Grundwasser verschmutzen und das Pflanzenwachstum negativ beeinflussen können. Rund 38.000 Zigarettenstummel wurden von den Helfer:innen der vergangenen Clean-Ups gesammelt und an das Recycling-Unternehmen TobaCycle übergeben, das daraus Kunststoffprodukte wie Taschen-Aschenbecher oder Mülleimer herstellt.

Zusammen gegen den Müll – Freigetränk an der Isar

Mit hoffentlich großer Unterstützung seitens der Bevölkerung startet das Isar-Clean-Up am Sonntag, 10. September um 14 Uhr unterhalb der  Wittelsbacher Brücke. Treffpunkt ist das E-Lastenfahrrad unseres Unterstützers Ralph Kilian, in dessen Box der Müll gesammelt und die rund 1,5 Kilometer zum Kulturstrand transportiert wird. Wir bitten alle Helfer:innen, Handschuhe und ein Sammelgefäß mitzubringen. Am Kulturstrand, der gegen 17 Uhr erreicht werden wird, spendieren die Betreiber:innen freundlicherweise allen Helfer:innen ein Getränk ihrer Wahl.

Fotos: Verena und Chris Till, Voice of the Seas, GRD

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

l

Weitere Artikel

Habeck will CO2-Mülldeponien unter der Nordsee

Die Industrialisierung der Nordsee soll forciert werden – gleichzeitig soll sie als Endlager für unseren CO2-Müll dienen. Eine entsprechende Grundsatzentscheidung stellte jetzt Robert Habeck vor. Bereits der vom Wirtschaftsminister initiierte beschleunigte Ausbau der Windenergie ohne die bis dato notwendigen Umweltschutzprüfungen oder der Bau von neuen LNG-Terminals löste massive Kritik aus – jetzt folgt ein weiteres Kapitel zulasten der Meere und ihrer Bewohner.

weiterlesen

Jede vierte Wal- und Delfinart vom Aussterben bedroht

Die Menschheit hat seit 1970 rund 70 Prozent aller beobachteten Populationen von Säugetieren, Fischen, Amphibien, Vögeln und Reptilien zerstört. Trotz aller Warnungen von Umweltschutzverbänden und Wissenschaft setzt sich der Verlust der Biodiversität gnadenlos fort, sodass heute mehr Arten denn je vom Aussterben bedroht sind – darunter jede vierte Wal- und Delfinart.

weiterlesen

13 Irawadi-Delfine verbleiben im Songkhla-See

Am vergangenen Wochenende wurde der Tod eines der letzten 14 Irawadi-Delfine im thailändischen Songkhla-See gemeldet, was das unerbittliche Aussterben dieser seltenen Süßwasserpopulation weiter vorantreibt – und dies, obwohl die Irawadi-Delfine im Mai 2022 offiziell als geschützte Art anerkannt wurden. Die Initiative „Thai Whales“, die sich für den Schutz der bedrohten Delfinart einsetzt, hat noch keine Informationen zur Todesursache. Zu den Gefahren durch die Fischerei kommen außerdem eine zunehmend schlechtere Wasserqualität und ein sinkendes Nahrungsangebot.

weiterlesen

 

Spendenkonto

Gesellschaft zur Rettung der Delphine
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN:
DE09 3702 0500 0009 8348 00
BIC:
BFSWDE33XXX

 

Ihre Spenden, Patenschafts- und Förderbeiträge sind steuerlich absetzbar.

Ihre Hilfe kommt an

Die GRD ist als gemeinnützig und
besonders förderungswürdig anerkannt.

Zum Newsletter anmelden

Bitte tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein.

Vielen Dank für Ihr Abonnement!