Malta: Ein Delfinarium, das nicht aus den Schlagzeilen kommt

von | 15. Februar 2023 | News - Delfinarien

Zirkusse werden aus Malta verbannt, aber Delfine müssen nach wie vor in Shows auftreten

Auf Malta gilt – sehr vorbildlich – ein generelles Tierverbot im Zirkus. Damit fährt das Land eines der striktesten Gesetze in Europa. Nicht ins Bild passt an dieser Stelle, dass das Delfinarium Mediterraneo Marine Park von dieser Regelung ausgenommen ist. Das Management verweist auf den „pädagogischen Effekt“ der Shows und die „natürlichen Verhaltensweisen“ der Tiere. Ganz und gar nicht natürlich war der Tod dreier weiblicher Delfine infolge einer Bleivergiftung vor 18 Monaten.

Schlupfloch für ein Delfinarium

Auf Malta wird seit Ende vergangenen Jahres eine Änderung der rechtlichen Definition von Tierzirkussen diskutiert, die auf der Mittelmeerinsel seit 2014 verboten sind. Das Gesetz soll künftig unter anderem den Passus beinhalten: „… bei der Tiere zu Kunststücken oder Manövern gezwungen werden, die nicht ihr natürliches Verhalten widerspiegeln oder keinen erzieherischen Wert haben.“ In den Becken des Delfinariums Mediterraneo Marine Park in Baħar iċ-Ċagħaq passiert genau dies: Die Delfine führen in der Öffentlichkeit ihre Kunststücke vor. Da der Park aber als Zoo registriert ist, fällt er unter die entsprechenden Zooverordnungen des Landes und war bis dato „unantastbar“.

Tierschützer fordern die Schließung eines als Zoo getarnten Delfin-Zirkus auf Malta.
Foto: Veganfta

Tierschützer haben in den vergangenen Monaten Druck auf die Regierung ausgeübt, damit diese den Park als Zirkus behandelt und ihn infolge der verschärften Gesetzgebung schließt. Ihr Argument: „Nur weil der Mediterraneo kein Zelt hat und nicht von Ort zu Ort zieht, sind die Auswirkungen auf die darin gefangenen Tiere nicht geringer.“ Das Park-Management betonte seinerseits, dass die Shows „vollständig pädagogisch“ seien und auf „natürlichen Verhaltensweisen“ beruhen. (Lesetipp: Argumente gegen den Besuch von Delfinshows und Delfinarien)

Drei Delfine sterben an einer Bleivergiftung

Fast schon zynisch klingen die weiteren Äußerungen des Mediterraneo Marine Park dahingehend, dass man besorgt über die Forderungen der Tierschützer hinsichtlich einer Schließung des Delfinariums sei. „Dies wäre verheerend für die fünf Delfine in unserer Obhut, da sie wahrscheinlich in Parks außerhalb Europas landen würden, wo die Standards radikal anders sind“, wird ein Sprecher des Parks in den Medien zitiert. Diese Aussage tätigte das Management jenes Parks, der 2008 von Peta UK als „grausames Reiseziel“ eingestuft wurde, trotz des Hintergrundes, dass erst im Herbst 2021 die drei weiblichen Delfine „Mar“, „Onda“ und „Melita“ an einer Bleivergiftung verstarben.

Nach Darstellung des Mediterraneo Marine Park kam es zu der Tragödie, nachdem ein Taucher, der die Becken reinigte, „streng verbotene Geräte“ bei sich führte. Eine anonyme Quelle aus dem Park zeichnet ein anderes Szenario: Infolge des Programms „Schwimmen mit Delfinen“, bei denen die Teilnehmer Neoprenanzüge und Gewichtssäcke gestellt bekommen, soll ein solcher Gewichtsbeutel mit darin enthaltenen Hunderten von kleinen Bleikügelchen kaputt gegangen sein.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Fakt ist, dass der genaue Tathergang nicht verifiziert werden kann. Fakt ist auch, dass sich „Mar“, „Onda“ und „Melita“ trotz dreimonatiger Behandlung nicht erholten und im August und September 2021 jeweils an einer Vergiftung durch Blei verstorben sind. Eine unzulängliche Aufsichtspflicht kann der Park nicht von sich weisen.

Ausblick

Derzeit werden die Gesetzesänderungen hinsichtlich des Begriffs „Zirkus“ noch im Parlament erörtert. Wir beobachten genau, ob es auch weiterhin Schlupflöcher für Einrichtungen wie den Mediterraneo Marine Park geben wird, und informieren euch zu gegebener Zeit.

* Der Betrag von 3,38 €, zzgl. der Versandkosten des jeweiligen Netzanbieters wird bei der nächsten monatlichen Mobilfunkrechnung einmalig abgerechnet oder von deinem Prepaid-Guthaben abgezogen. Nach Abzug einer technischen Gebühr von 0,17 €, die an die Mobilfunkprovider für die Abwicklung der SMS-Aktion geht, erhält die Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V. pro gesendeter Charity SMS einen Betrag von 3,21 €.

l

Weitere Artikel

Ausbildungscamp für den Schutz von Schweinswalen & Co.: GRD und DLRG bergen gemeinsam Geisternetze

Erstmals seit Bestehen des DLRG Halle-Saalekreis e.V. wurde eines der regelmäßig stattfindenden Ausbildungscamps mit der Bergung von herrenlosen Fischernetzen kombiniert. Durch die Zusammenarbeit von GRD und DLRG am Pfingstwochenende konnte unter anderem ein rund zwölf Meter langes Schleppnetz unschädlich gemacht werden. Einsatzleiter Andreas Triebel hob sowohl die Kooperation als auch das Ausbildungsziel besonders positiv hervor.

weiterlesen

Update zum Delfin-Massaker auf den Färöer-Inseln

Das Abschlachten von 1428 Weißseitendelfinen auf den Färöer-Inseln hat 2021 weltweit große Empörung hervorgerufen. Wie reagieren die Färinger auf die Kritik? Gibt es ein Umdenken seitens der Politik? Und welche Aktionen wurden hierzulande gestartet, um gegen Grinds zu protestieren? Auf dieser Seite, die regelmäßig aktualisiert wird, geben wir einen Überblick.

weiterlesen

Update: Begegnungen von Orcas mit Segelbooten

Bereits im Sommer 2020 haben Orcas vor der spanischen und portugiesischen Südküste mehrere Segelboote angegriffen. Seit März 2021 wiederholt sich dieses Phänomen, allerdings mit einer deutlich höheren Intensität. Welche Gründe sind für dieses außergewöhnliche Verhalten der Schwertwale verantwortlich?

weiterlesen

 

Spendenkonto

Gesellschaft zur Rettung der Delphine
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN:
DE09 3702 0500 0009 8348 00
BIC:
BFSWDE33XXX

 

Ihre Spenden, Patenschafts- und Förderbeiträge sind steuerlich absetzbar.

Ihre Hilfe kommt an

Die GRD ist als gemeinnützig und
besonders förderungswürdig anerkannt.

Zum Newsletter anmelden

Bitte tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein.

Vielen Dank für Ihr Abonnement!