Boykottaufrufe und Appelle gegen das Massaker an Delfinen

von | 17. November 2022 | News - Jagd auf Delfine

GRD-Demonstration gegen den Färöer-Grind am 12. November

Am Samstag, 12. November hat die Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V. (GRD) vor dem Brandenburger Tor in Berlin gegen die grausamen Massenschlachtungen von Delfinen und Grindwalen auf den Färöer-Inseln protestiert. Die Ansprachen von Sigmar Solbach und Tessa Mittelstaedt führten zu emotionalen Reaktionen – anschließend folgten Appelle und Boykottaufrufe.

Entsetzliches Leid an intelligenten Meeressäugern im Nordatlantik

In den vergangenen 40 Jahren töteten die Einwohner der Färöer-Inseln jährlich durchschnittlich 1150 Delfine und Grindwale auf grausame Art und Weise. Negativer Höhepunkt war im September vergangenen Jahres die Schlachtung von 1428 Weißseitendelfinen an einem einzigen Tag. Das Massaker zog sich über Stunden hin – brutal und gnadenlos wurde ein Tier nach dem anderen getötet. Trotz eines internationalen Aufschreis hat sich nichts an den aus der Zeit gefallenen Praktiken der Färinger geändert. Für die Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V. ist es nicht hinnehmbar, diesen Massenschlachtungen tatenlos zuzusehen. Aus diesem Grund protestierte die Delfin- und Meeresschutzorganisation am 12. November gegen den sogenannten Färöer-Grind vor dem Brandenburger Tor in Berlin. (Lesetipp: Internationaler World Dolphin Day: Der Kampf gegen das Vergessen)

Eindrücke von der GRD-Demonstration am Brandenburger Tor gegen den Grind auf den Färöer-Inseln.

Im Mittelpunkt der Demonstration standen die Ansprachen von Sigmar Solbach und Tessa Mittelstaedt. Der 1. Vorsitzende der GRD verurteilte in seiner Rede die Verbrechen der Färinger an den intelligenten Meeressäugern scharf und forderte wirtschaftliche Sanktionen gegen die Insulaner: „Verschließen wir nicht den Blick vor dem unendlichen Leid unserer Mitlebewesen im Meer, aus dem entwicklungsgeschichtlich ja auch wir Menschen kommen. Lasst uns den Druck auf Politik und Industrie der Färöer-Inseln hochhalten“, betonte Solbach. „Wir fordern die EU und insbesondere Dänemark auf, Maßnahmen gegen das Treiben der Färöer-Inseln zu ergreifen. Lasst uns Produkte von dort, z.B. den Zuchtlachs, boykottieren und unternehmen wir keine Urlaubsreisen auf die Inselgruppe.

Druck auf die Einwohner der Färöer-Inseln

Ebenfalls wortgewaltig und emotional folgte die Rede von GRD-Delfinbotschafterin und Schauspielerin Tessa Mittelstaedt. Sie forderte, dass sich die Färinger zu menschlicherem Verhalten hinbewegen sollen, und richtete ihren Appell insbesondere an die Frauen. „Ihr seid Mütter, lebensgebende Wesen, ihr wisst, was es bedeutet, Kinder zu bekommen, sie zu nähren und zu beschützen. Bitte! Beendet das Morden!“

Mit Jürgen Seltmann aus Leverkusen stand zwischenzeitlich auch ein leidenschaftlicher Tierschützer und vehementer Gegner des Grinds auf der Bühne. Er wurde gefragt, welche Maßnahmen jeder einzelne Bürger ergreifen kann. „Die Stimme erheben, sein Umfeld aktiv informieren und vor allem zum Boykott aufrufen“, lautete seine Antwort.


In ihren Ansprachen verurteilten Sigmar Solbach (li., 1. Vorsitzender der GRD) und Tessa Mittelstaedt (GRD-Delfinbotschafterin) die Verbrechen auf den Färöer-Inseln.

Dokumentiert wurden die Verbrechen an den Meeressäugern mit Videos und Fotos auf einer direkt vor dem Brandenburger Tor aufgestellten Leinwand. Die Teilnehmer der Kundgebung, aber auch viele Passanten waren angesichts der Bilder entsetzt; viele Touristen haben bei ihrem Besuch der Sehenswürdigkeit nicht damit gerechnet, dort mit den blutigen Verbrechen der Färinger an ebenso unschuldigen wie intelligenten Delfinen konfrontiert zu werden. 

Das GRD-Team mit Unterstützern in andächtiger Trauer.

Beispielsweise in Form einer Inszenierung: Große Stoffdelfine wurden großzügig mit Kunstblut überschüttet und lagen anschließend in selbigem – so wie die während des Grinds geschlachteten Individuen in dem blutgetränkten Wasser der Färinger Buchten. Ruhe kehrte auf dem Demo-Areal ein, als das GRD-Team, teils mit Kunstblut im Gesicht, teils Grablichter in den Händen haltend, still der tausenden Opfer der Schlachtungen im Nordatlantik gedachte. 

Forderung nach Sanktionen

Zusammen richteten die Redner abschließend die Forderungen der GRD an das Publikum auf dem Pariser Platz: 

  1. Die GRD fordert die EU und insbesondere Dänemark auf, durch diplomatischen Druck Maßnahmen gegen die Färöer zu ergreifen! 

 

  1. Die GRD appelliert an die Verbraucher, Fischprodukte von den Färöer-Inseln zu boykottieren! 

 

  1. Die GRD ruft die Kreuzfahrtindustrie und Touristen auf, die Färöer als Reiseziel konsequent zu meiden! 

 

  1. Die GRD fordert den Lebensmitteleinzelhandel auf, Produkte der Inselgruppe auszusetzen! 

Um dem letzten Punkt Nachdruck zu verleihen, wurden während der Demonstration neben Info-Flyern auch Postkarten verteilt, mit denen jeder Einzelne die Einkaufsleiter von Edeka, Lidl und Rewe auffordern kann, Zuchtlachs aus den Regalen der Supermärkte zu verbannen. 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Im Video: Die Highlights der GRD-Demonstration am 12. September vor dem Brandenburger Tor

Postkarten-Aktion an den Lebensmitteleinzelhandel

Unterstützt unsere Forderung an den Lebensmitteleinzelhandel, den Handel mit den Färöer-Inseln auszusetzen!

Zuchtlachs ist das wichtigste Export-Gut der Färöer-Inseln. Auch in deutschen Supermärkten ist dies zu finden – beispielsweise als Lachsfilets der Marke „Costa” bei Rewe und Edeka oder der Marke „Oceansea” bei Lidl. 

Wir fordern die großen deutschen Supermarktketten auf, durch einen Import-Boykott von Zuchtlachs den Druck auf die Färöer-Inseln zu erhöhen. Ihr könnt uns dabei unterstützen, indem ihr bei uns vorgefertigte Postkarten anfordert (selbstverständlich kostenfrei), diese frankiert, unterschreibt und an Rewe, Edeka und Lidl absendet.

Schreibt uns dazu einfach eine E-Mail mit eurer Adresse und der gewünschten Menge an Karten.

l

Weitere Artikel

Zuchtlachs-Boykott: Deutsche Supermärkte müssen sich gegen Delfin- und Walschlachtungen positionieren

Seit Jahren stehen die Färöer-Inseln aufgrund ihrer grausamen und unzeitgemäßen Massaker an intelligenten Meeressäugern weltweit in der Kritik. In regelmäßigen Abständen werden im Rahmen sogenannter „Grinds“ oder „Grindadráps“ Dutzende von Grindwalen und anderer Delfinarten in die Buchten der Fjorde getrieben, um sie im seichten Wasser abzuschlachten.

weiterlesen

Update zum Delfin-Massaker auf den Färöer-Inseln

Das Abschlachten von 1428 Weißseitendelfinen auf den Färöer-Inseln hat weltweit große Empörung hervorgerufen. Wie reagieren die Färinger auf die Kritik? Gibt es ein Umdenken seitens der Politik? Und welche Aktionen wurden hierzulande gestartet, um gegen Grinds zu protestieren? Auf dieser Seite, die regelmäßig aktualisiert wird, geben wir einen Überblick:

weiterlesen

Demo-Aufruf: Stoppt das Massaker auf den Färöer-Inseln

Am Samstag, 12. November 2022 (ab 16 Uhr), organisiert die Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V. (GRD) eine Demonstration auf dem Pariser Platz vor dem Brandenburger Tor. Ziel ist es, eine unmissverständliche Botschaft an die Einwohner der Färöer-Inseln zu senden und gleichzeitig jene MitbürgerInnen zu informieren, die sich der regelmäßig stattfindenden Gräueltaten im Nordatlantik nicht bewusst sind.

weiterlesen

Spendenkonto

Gesellschaft zur Rettung der Delphine
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN:
DE57 7002 0500 0009 8348 00
BIC:
BFSWDE33MUE

Ihre Spenden, Patenschafts- und Förderbeiträge sind steuerlich absetzbar.

Ihre Hilfe kommt an

Die GRD ist als gemeinnützig und
besonders förderungswürdig anerkannt.

Zum Newsletter anmelden

Bitte tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein.

Vielen Dank für Ihr Abonnement!