Das stille Leiden der Therapie-Delfine in Curaçao

von | 28. April 2018 | News - Delfinarien

Therapie-Delfine sind Show-Delfine!

Als “Weg aus der Hoffnungslosigkeit” beschreibt dolphin aid e.V., Deutschlands bekanntester Verfechter von Delfintherapien sein Ziel, “so vielen Menschen wie möglich die wichtige Therapie mit den Delphinen zu ermöglichen”. Hierbei arbeitet man mit drei Therapiezentren zusammen, samt und sonders von einem Medizinisch-Wissenschaftlichen Beirat zertifiziert. Laut eigener Aussage werde in den von dolphin aid zertifizierten Zentren “Die artgerechte Haltung, also die Symbiose zwischen Mensch- und Tierschutz, in vorbildlicher Weise umgesetzt.” Eine dieser “zertifizierten” Anlagen befindet sich auf der vor Venezuela liegenden niederländischen Karibikinsel Curaçao. Unterstützer von uns haben sich dort kürzlich einmal umgesehen. Hier ihr Bericht:

Täglich 3 Shows, küssen und streicheln kostet extra

Die Dolphins Akademie besteht aus 8-10 Becken, die sozusagen in einem abgegrenzten Bereich im Meer, in einer Bucht liegen. Es sind derzeit 24 Delfine untergebracht im Alter von 2 Monaten bis zu 34 Jahren. Außerdem befinden sich in einem kleinen Becken daneben noch 2 Seelöwen.

Die Delfine (8 verschieden alte Tiere) absolvieren 3 Shows täglich, bei denen sie, ganz wie in allen Delfinarien dem zahlenden Publikum Ihre Kunststücke präsentieren. Zusätzlich werden “Kuss-Fotos ” für 20 $ angeboten sowie “Dolphin petting”, was bedeutet, das zu einem Delfin bis zu 10 Personen ins Wasser steigen, um diesen fast alle zeitgleich, zu berühren, streicheln usw. das kostet dann um die 70 $! Darüber hinaus kann man für ca. 250 $ mit den Delfinen außerhalb der Becken, also in der freien Bucht schnorcheln.

“Delfinstreicheln”  – hier in einem türkischen Delfinarium – setzt das Tier enorm unter Stress. Foto: A. Steffen

Party area direkt neben dem Delfinarium

Erschreckend war nicht nur die “Größe” der verschiedenen Becken, sondern auch die Tatsache, dass sich der berühmte Party Strand cabana, mood, mambo beach direkt neben dem Delfinarium befindet. An diesen Stränden finden an wirklich jedem Abend lautstarke Partys statt, u.a. die bekannte “wet and wild” Party, die mit ohrenbetäubender Musik bis in die frühen Morgenstunden zelebriert wird. Direkt daneben befindet sich das Minibecken mit den Seelöwen und angrenzend an dieses die Delfine. Auch befindet sich ein an Strand gelegtes Partyschiff auf dem Gelände des Delfinariums, auch da konnte ich an einem Abend eine Party filmen.

Ich habe verschiedene Personen zu Ihrer Meinung befragt. Erstaunlich war, dass die Einheimischen oder Hotelangestellten die Situation als “schrecklich ” bezeichneten – ausnahmslos.

Dauergestresste Delfine sollen Menschen heilen?

Die Schilderung bildet natürlich “nur” eine Momentaufnahme ab, zeigt aber deutlich, dass Dr. Flipper in Curaçao, wenn grad keine Therapien gefragt sind, dem ganz “normalen” Stress eines x-beliebigen Show-Delfins ausgesetzt ist und on top noch durch wilden nächtlichen Partylärm unter akustischen Dauerbeschuss gesetzt wird. Und diese gestressten und geschundenen Tiere sollen dann in der Lage sein, Menschen zu heilen?

Hohe Kosten – kein Nutzen

Bis heute es gibt keine belastbaren wissenschaftlichen Studien, die Heilungserfolge durch die Delfin-Therapie belegen. Doch immer wieder sind verzweifelte Angehörige bereit, einen wirklich hohen Preis zu zahlen. Eine 14-tägige Delfin-Therapie kostet mehrere Tausend Euro, hinzu kommen Reise- und Unterbringungskosten… schwerer als der finanzielle Verlust, dürfte aber wohl wiegen, dass das alles unterm Strich rein gar nichts für die Patientinnen und Patienten gebracht hat.

Da die Hoffnung bekanntlich immer zuletzt stirbt, wird die unsägliche Delfin-Therapie leider weiter Konjunktur haben. Für die delfinischen “Therapeuten” führt kein Weg aus ihrer Hoffnungslosigkeit.
Foto oben: Delfinstreicheln, Dolphins Akademie Curaçao

l

Weitere Artikel

Wo ist „Fungie“?

Wo ist der Delfin „Fungie“? Mit Sorge stellen sich viele Menschen in Irland derzeit diese Frage. Denn „Fungie“ ist nicht mehr da! 1983 tauchte der Große Tümmler in der Bucht des Hafenstädtchens Dingle an der Südwestküste Irlands in der Grafschaft Kerry auf und blieb. „Fungie“ ist mit Abstand der bekannteste „Lone Ranger“-Delfin der Welt. Doch was die Iren viele Jahrzehnte lang gut hinbekamen, ein harmonisches Miteinander von Touristen und einem „Lone Ranger“-Delfin, ist in Schleswig-Holstein nicht denkbar.

weiterlesen

Die Rückkehr der Hurghada-Delfine

Die Biologin Angela Ziltener von unserem Kooperationspartner Dolphin Watch Alliance (DWA) ist seit Juli wieder in El Gouna am Roten Meer. Sie stieß auf überraschende und erstaunliche Verhaltensanpassungen der vor Hurghada lebenden Indopazifischen Großen Tümmler und sehr viel Delfin-Nachwuchs.

weiterlesen

Das Sterben der Ostsee-Schweinswale

Deutschland verliert mehr als 10 Prozent seiner zentralen Schweinswal-Population. Tote Tiere sind direkte Folge einer verfehlten Meerespolitik. Meeresschutzgebiete existieren in Deutschland nur auf dem Papier. In Schutzgebieten wird sogar intensiver gefischt als außerhalb. Zwischen 2000 und 2016 stieg die Zahl tot aufgefundener Schweinswale an unseren Küsten stetig an, von 67 auf 427. In der Ostsee wurden vergangenes Jahr 180 tote Schweinswale gefunden. Abschließende Zahlen für 2019 liegen noch nicht vor.

weiterlesen

Spendenkonto

Gesellschaft zur Rettung der Delphine
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN:
DE57 7002 0500 0009 8348 00
BIC:
BFSWDE33MUE

Ihre Hilfe kommt an

Die GRD ist als gemeinnützig und
besonders förderungswürdig anerkannt.