„Historische Vereinbarung“: Orca „Lolita“ darf nach über 50 Jahren zurück ins Meer

von | 5. April 2023 | News - Delfinarien

Mehr als fünf Jahrzehnte nach ihrer Gefangennahme soll die Schwertwal-Dame „Lolita“ in den kommenden Jahren in ihren natürlichen Lebensraum zurückkehren

Ein sechs Meter großes Becken im „Miami Seaquarium“ war mehr als ein halbes Jahrzehnt aufgezwungenes Zuhause für das über drei Tonnen schwere Orca-Weibchen „Lolita“. Lange Zeit haben Tierschützer:innen um ihre Freilassung gekämpft – und nun einen Sieg errungen. Die Umsetzung ist – auch finanziell – eine ambitionierte Aufgabe, bei der „Lolita“ einiges abverlangt werden wird.

Ergeht es "Lolita" besser als Leidensgenossin "Kiska"?

Vor nicht einmal einem Monat wurde der Tod von „Kiska“, des „einsamsten Orcas der Welt“ im Vergnügungspark „Marineland“ gemeldet (wir berichteten). Über 40 Jahre musste das Weibchen in den engen Becken des kanadischen Delfinariums verbringen, darunter elf Jahre in völliger Isolation. Wir hätten „Kiska“ gewünscht, ihren Lebensabend außerhalb eines Delfinariums verbringen zu können und vielleicht noch einmal die Möglichkeit zu haben, mit anderen Walen und Delfinen zu interagieren.

Diese Chance soll jetzt Leidensgenossin „Lolita“ erhalten. Die mittlerweile 57 Jahre alte Orca-Dame war in den vergangenen Jahrzehnten „Star“ des „Miami Seaquarium“. Erst im Frühjahr 2022 wurde durchgesetzt, dass dieser intelligente Meeressäuger nicht mehr zu Entertainment-Zwecken stupide Tricks in einem der kleinsten Orca-Becken der Welt aufführen muss. Diese Entscheidung war eine Reaktion auf den wachsenden Druck von Tierschützer:innen, die seit langem die Freilassung von „Lolita“ aus dem Delfinarium fordern. Eben dieses Vorhaben, den Rücktransport von „Lolita“ in ihre Heimatgewässer im pazifischen Nordwesten, rückt nun durch ein historisches Vorhaben in greifbare Nähe. Dort könnte sie wieder auf ihre Mutter treffen, die mit mehr als 90 Jahren bereits ein stolzes Alter erreicht hat und immer noch in einer Orca-Gruppe mit schwimmt. (viele weitere Infos zu Orcas findet ihr in unserem Delfin- und Wal-Artenführer)

Dem „Miami Seaquarium“ zufolge existiert eine „formelle und verbindliche Vereinbarung” mit der Organisation „Friends of Lolita“, deren Ziel es ist, den Orca in den Puget Sound, eine Meeresbucht im Nordwesten des US-Bundesstaats Washington, zurückzuführen. Laut Pressemitteilung arbeite man darauf hin, die Umsiedlung in den nächsten 18 bis 24 Monaten zu ermöglichen. Der Transport in einem Frachtflugzeug ist ebenso Teil des Gesamtplans wie die Errichtung eines Wildgeheges im Nordpazifik. Und schon allein diese Zwischenstation soll der Orca-Dame eine bessere Lebensqualität bieten als es ihr derzeitiges Becken je könnte.

Über Jahrzehnte wurde Lolita dazu eingesetzt, das Publikum im “Miami Seaquarium” zu bespaßen. 
Foto: Marc Averette, Creative Commons.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

In den Becken des Seaquarium werden regelmäßig Shows mit Delfinen und Orcas veranstaltet
Quelle: Google Maps

Von entscheidender Bedeutung sind in der Anpassungsphase sowohl das Know-how der Organisation Whale Sanctuary Project als auch das Mitwirken einiger Trainer:innen aus Miami, die derzeit mit „Lolita“ im „Seaquarium“ arbeiten und auf deren Interaktion sie aufgrund der langjährigen Abhängigkeit zunächst noch angewiesen sein wird.

Kostenpunkt für die Freilassung: 15 bis 20 Millionen US-Dollar

Ohne die finanzielle Unterstützung von Jim Irsay, Inhaber eines Football-Vereins in Indianapolis, wäre dieses Vorhaben kaum umsetzbar, denn die Projektkosten werden auf bis zu 20 Millionen US-Dollar veranschlagt. Irsay ist seit seiner Kindheit von Walen fasziniert und setzt sich für das langfristige Wohlergehen von Lolita ein. In einem Statement äußerte der Philanthrop die Hoffnung, dass „Lolita“ eines Tages in den offenen Ozean zurückkehren könnte.

Bei aller Euphorie müssen die Gefahren für „Lolita“ stets Berücksichtigung finden. So hängt die Umsetzung des Plans in weiten Teilen von der Gesundheit des alternden Schwertwals ab. Derzeit steht „Lolita“ unter ständiger Kontrolle eines Teams aus Tierärzt:innen. Wird sie den Transport in einem Frachtflugzeug gut überstehen? Wird sie ihre Fähigkeit, lebendige Beute zu jagen, nach 50 Jahren wieder erlernen? Und nicht zuletzt muss beachtet werden, dass jene Infektionen, die sich „Lolita“ in Gefangenschaft zugezogen hat, auf andere Orcas in freier Wildbahn übertragen werden könnten.

Was ist das beste für "Lolita"? Rege Diskussion in den Sozialen Medien

Auch in unserem Facebook-Post zur Freilassung von „Lolita“ wurden diese und andere Bedenken geäußert. Gleichzeitig gab es Kommentare, in denen die Hoffnung auf ein Gelingen des ambitionierten Projekts unterstrichen wurde. Wie ist eure Meinung zum „Lolita-Projekt“? Diskutiert mit uns auf Facebook

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

* Der Betrag von 3,38 €, zzgl. der Versandkosten des jeweiligen Netzanbieters wird bei der nächsten monatlichen Mobilfunkrechnung einmalig abgerechnet oder von deinem Prepaid-Guthaben abgezogen. Nach Abzug einer technischen Gebühr von 0,17 €, die an die Mobilfunkprovider für die Abwicklung der SMS-Aktion geht, erhält die Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V. pro gesendeter Charity SMS einen Betrag von 3,21 €.

l

Weitere Artikel

Flensburger Förde im desolaten Zustand: Gemeinsam aktiv zum Schutz des Ostseefjords

Trübe Aussichten – im wahrsten Sinne des Wortes – erwartete die Taucher:innen beim jüngsten Unterwasser-Clean-Up in der Flensburger Förde: Bei einer Sicht von ca. einem Meter wurden rund 350 Kilogramm Müll (Altreifen, Feuerwerksbatterien, ein Stuhl, eine Plastikbank und vieles mehr) vom schlammigen Grund geborgen. Alle Teilnehmer:innen der von Mission Förde organisierten Aktion leisteten Schwerstarbeit für einen guten Zweck: dem marinen Ökosystem der Flensburger Förde zu helfen!

weiterlesen

Buckelwal in der Flensburger Förde

In den vergangenen Tagen wurde ein äußerst seltener Besucher in der Ostsee gesichtet: ein zwölf Meter langer Buckelwal. Die erste Beobachtung gab es im Sportboothafen von Glücksburg, gefolgt von einer weiteren an der Spitze des Flensburger Hafens. Angesichts von Schlamm und sehr flachem Wasser ist dies jedoch keineswegs die ideale Umgebung für ein solches Meeressäugetier. Die große Hoffnung besteht darin, dass er zurück in den Atlantik findet.

weiterlesen

Delfinarien: Vier Todesfälle und ein Hoffnungsschimmer

Wenn es noch weitere Beweise gebraucht hätte, um Delfinarien als tierfeindliche Einrichtungen zu entlarven, so wurden sie in den ersten drei Monaten geliefert. Dass von Schweden über Frankreich bis hin nach Kanada kontinuierlich in Gefangenschaft lebende Delfine und Wale viel zu früh ihr Leben verlieren, ist mit nichts zu entschuldigen. Zumindest in Miami wurden jetzt Konsequenzen gezogen.

weiterlesen

 

Spendenkonto

Gesellschaft zur Rettung der Delphine
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN:
DE09 3702 0500 0009 8348 00
BIC:
BFSWDE33XXX

 

Ihre Spenden, Patenschafts- und Förderbeiträge sind steuerlich absetzbar.

Ihre Hilfe kommt an

Die GRD ist als gemeinnützig und
besonders förderungswürdig anerkannt.

Zum Newsletter anmelden

Bitte tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein.

Vielen Dank für Ihr Abonnement!