Zum Tod von Orca „Kiska“: Leidvolle 47 Jahre

von | 14. März 2023 | News - Delfinarien

Der „einsamste Orca der Welt“ ist in Kanada gestorben

Gefangengenommen vor über 40 Jahren, eingesperrt und am Ende elf Jahre isoliert: Das Schicksal meinte es nicht gut mit „Kiska“, die noch dazu all ihre Nachkommen überlebte. Keines ihrer Kälber wurde älter als sieben Jahre. Am vergangenen Donnerstag starb die Orca-Dame im Alter von 47 Jahren im kanadischen Vergnügungspark „Marineland“. Wir hätten „Kiska“ gewünscht, dass sie wenigstens ihre letzten Jahre in einem Sanctuary hätte verbringen können.

„Kiska“ war der „einsamste Orca der Welt“

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Im September 2021 ging ein Video um die Welt, das „Kiska“ dabei zeigte, wie sie ihren Kopf ein ums andere Mal gegen die Wand des Beckenrandes rammte. Unübersehbar: Das Orca-Weibchen fügt sich auf diesen Bildern selbst Schmerzen zu. Immer und immer wieder. Erst nach einer gefühlten Ewigkeit hört sie mit der Prozedur auf und entfernt sich vom Beckenrand. Zu diesem Zeitpunkt fristete „Kiska“ bereits seit zehn Jahren ein Dasein ohne jeglichen Kontakt zu anderen Tieren und ohne jede Beschäftigung. Der Beiname „einsamster Orca der Welt“ brachte ihr schon zuvor traurige Berühmtheit ein.

Am 9. März 2023 starb „Kiska“ in ihrem Gefängnis; das Ergebnis der Obduktion steht noch aus. Bereits in den vorangegangenen Wochen soll sich der Gesundheitszustand des Schwertwals verschlechtert haben. Dies teilte der Vergnügungspark mit, der „ihren Verlust betrauert“. „Kiska“ wurde 47 Jahre alt. In freier Wildbahn lebende weibliche Schwertwale haben eine Lebenserwartung von 50 bis 80 Jahren.

Trennungsschmerz – ein ganzes Orca-Leben lang

„Kiska“ wurde 1979 zusammen mit „Keiko“, dem Orca aus dem Film „Free Willy”, in isländischen Gewässern gefangen. Die beiden verbrachten nur wenige Jahre zusammen in Gefangenschaft, da „Keiko“ Mitte der 1980er Jahre nach Mexiko verkauft wurde. In der Folge musste „Kiska“ über viele Jahre das Publikum im „Marineland“ bespaßen und mitansehen, wie ihre in Gefangenschaft geborenen Kälber starben – eines nach dem anderen. Keines wurde älter als sieben Jahre. Als sie dann auch noch 2011 von ihrem letzten Kameraden, Orca „Ikaika (heute im SeaWorld San Diego), getrennt wurde, soll „Kiska“ depressiv geworden sein.

Das Schicksal von „Kiska“ hat dazu beigetragen, dass in Kanada seit 2019 keine Delfine und Wale mehr in Gefangenschaft gehalten oder gezüchtet werden dürfen. Gleichzeitig wurde in den vergangenen Jahren fieberhaft daran gearbeitet, die Orca-Dame in ein Sanctuary zu überführen. In einer solchen Schutzstation hätte „Kiska“ vielleicht noch einmal die Möglichkeit gehabt, mit anderen Walen und Delfinen zu interagieren. Dazu ist es leider nicht mehr gekommen.

Umso mehr bemühen sich Tierschutzorganisationen vor Ort jetzt um die Umsiedlung der derzeit noch im „Marineland“ lebenden fünf Delfine und über 30 Belugas.

Foto oben: Ontario Captive Animal Watch

* Der Betrag von 3,38 €, zzgl. der Versandkosten des jeweiligen Netzanbieters wird bei der nächsten monatlichen Mobilfunkrechnung einmalig abgerechnet oder von deinem Prepaid-Guthaben abgezogen. Nach Abzug einer technischen Gebühr von 0,17 €, die an die Mobilfunkprovider für die Abwicklung der SMS-Aktion geht, erhält die Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V. pro gesendeter Charity SMS einen Betrag von 3,21 €.

l

Weitere Artikel

Habeck will CO2-Mülldeponien unter der Nordsee

Die Industrialisierung der Nordsee soll forciert werden – gleichzeitig soll sie als Endlager für unseren CO2-Müll dienen. Eine entsprechende Grundsatzentscheidung stellte jetzt Robert Habeck vor. Bereits der vom Wirtschaftsminister initiierte beschleunigte Ausbau der Windenergie ohne die bis dato notwendigen Umweltschutzprüfungen oder der Bau von neuen LNG-Terminals löste massive Kritik aus – jetzt folgt ein weiteres Kapitel zulasten der Meere und ihrer Bewohner.

weiterlesen

Jede vierte Wal- und Delfinart vom Aussterben bedroht

Die Menschheit hat seit 1970 rund 70 Prozent aller beobachteten Populationen von Säugetieren, Fischen, Amphibien, Vögeln und Reptilien zerstört. Trotz aller Warnungen von Umweltschutzverbänden und Wissenschaft setzt sich der Verlust der Biodiversität gnadenlos fort, sodass heute mehr Arten denn je vom Aussterben bedroht sind – darunter jede vierte Wal- und Delfinart.

weiterlesen

13 Irawadi-Delfine verbleiben im Songkhla-See

Am vergangenen Wochenende wurde der Tod eines der letzten 14 Irawadi-Delfine im thailändischen Songkhla-See gemeldet, was das unerbittliche Aussterben dieser seltenen Süßwasserpopulation weiter vorantreibt – und dies, obwohl die Irawadi-Delfine im Mai 2022 offiziell als geschützte Art anerkannt wurden. Die Initiative „Thai Whales“, die sich für den Schutz der bedrohten Delfinart einsetzt, hat noch keine Informationen zur Todesursache. Zu den Gefahren durch die Fischerei kommen außerdem eine zunehmend schlechtere Wasserqualität und ein sinkendes Nahrungsangebot.

weiterlesen

 

Spendenkonto

Gesellschaft zur Rettung der Delphine
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN:
DE09 3702 0500 0009 8348 00
BIC:
BFSWDE33XXX

 

Ihre Spenden, Patenschafts- und Förderbeiträge sind steuerlich absetzbar.

Ihre Hilfe kommt an

Die GRD ist als gemeinnützig und
besonders förderungswürdig anerkannt.

Zum Newsletter anmelden

Bitte tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein.

Vielen Dank für Ihr Abonnement!