Honey, der traurigste Delfin der Welt

von | 3. September 2018 | News - Delfinarien

Zoo in Japan schließt und lässt Delfin „Honey“ allein zurück

Ein Zoo in Japan schließt und lässt Delfin “Honey” allein zurück: Wegen sinkender Besucherzahlen schloss der japanische Inubosaki Marine Park in Choshi (östlich von Tokio) im Januar seine Pforten. Seit dem verheerenden Tsunami und der Fukushima-Katastrophe 2011 kamen immer weniger Besucher in den Marinepark. Und die skrupellosen Betreiber ließen Delfindame Honey, 46 Humboldt-Pinguine, Hunderte Fische und Reptilien einfach zurück – es ist nicht zu fassen!

Delfin "Honey": Welle der Empörung und des Entsetzens

Zwar werden die allein gelassenen Tiere (noch) gefüttert, Reinigungsarbeiten, Pflege oder Zuwendung oder gar tierärztliche Kontrollen ihres Gesundheitszustands gibt es nicht. Japanische Tierschützer der Organisationen “Put An End to Animal Cruelty and Exploitation” (PEACE) und des „Animal Rights Center“ brachten den Skandal ans Licht und lösten eine Welle der Empörung und des Entsetzens aus. Ein Zoo in Japan schließt und lässt Delfin „Honey“ allein zurück, Medien weltweit berichten über den Skandal.

Japanische Tierschützer setzen sich dafür ein, dass Honey und alle anderen Tiere in ein Schutzzentrum verlagert werden. Doch die Situation ist schwierig. Der Betreiber ist ein privates Unternehmen. Es fehlt am Willen und einer Einwilligung der Besitzer. Die Behörden des Amtsbezirks Chiba versuchen mit den Eigentümern des Zoos einen geeigneten Ort zu finden. Bis dahin sollen der Delfin “Honey” und die anderen Tiere weiter ausharren müssen.

Doch ihr Zustand ist schlecht, wie Videos des Journalisten Eiki Sato beweisen.

Schockierend an der Geschichte von “Honey” dem einsamen Delfin – in den sozialen Medien bekannt unter #savehoney – ist, dass sie fast zeitgleich mit dem Beginn der diesjährigen Delfintreibjagdsaison in Taiji zusammenfällt. Bei einer dieser Treibjagden wurde der Delfin “Honey” vor 13 Jahren gefangen. Seitdem lebte sie im Delfinarium Inubosaki Marine Park.

l

Weitere Artikel

Ein Nilpferd in der Bucht der Delfine

Insgesamt war dies ein sehr gutes Frühjahr für die Delfine von Richards Bay. Keiner kam in einem der noch verbliebenen Hainetze zu Tode. Große Tümmler und viele Bleifarbene Delfine besuchten die Bucht. Mehrere Neugeborene machen Mut und geben Hoffnung, das Aussterben dieser kleinen Delfinpopulation an der Küste von Südafrika zu verhindern.

weiterlesen

Spendenkonto

Gesellschaft zur Rettung der Delphine
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN:
DE57 7002 0500 0009 8348 00
BIC:
BFSWDE33MUE

Ihre Spenden, Patenschafts- und Förderbeiträge sind steuerlich absetzbar.

Ihre Hilfe kommt an

Die GRD ist als gemeinnützig und
besonders förderungswürdig anerkannt.