Forscher entdecken Mischling aus zwei Delfinarten vor Hawaii

von | 24. Juli 2018 | News - Delfine

Erstmaliger Nachweis: Mischling (Hybrid) aus Breitschnabeldelfin und Rauzahndelfin

Es bedurfte einer Genanalyse um das Rätsel um einen mysteriösen jungen Delfin vor Hawaii zu lüften. Erstmals gelang Forschern der stichhaltige Nachweis, dass sich Breitschnabeldelfine mit Rauzahndelfinen erfolgreich paaren und Nachwuchs bekommen. Muter des Mischlings (Hybrid) aus zwei Delfinarten ist ein Breitschnabeldelfin (Peponocephala electra), der Vater ein Rauzahndelfin (Steno bredanensis), berichtet welt-digital.

Zufallsfund

Eigentlich waren die Forscher des Cascadia Research Collective unter Leitung von Robin W. Baird in den Gewässern vor der Insel Kauai, einer der acht Hauptinseln Hawaiis, im Auftrag der US-Navy unterwegs, um zu untersuchen, wie Aktivitäten von Navy-U-Booten das Verhalten von Meeressäugern beeinflussen.

Außerdem wollte man mehr über den gefährdeten und bislang nur wenig erforschten Kleinen Schwertwal (Pseudorca crassidens) erfahren. Diese Delfinart ist – trotz ihres Namens -wahrscheinlich eher mit Grind- oder Pilotwalen, denn mit dem Orca oder Schwertwal (Orcinus orca) verwandt.

Eine Gruppe Kleiner Schwertwale. Foto: Andrea Steffen

Insgesamt wurden fünf verschiedene Delfinarten im Untersuchungszeitraum gesichtet, darunter auch Schlankdelfine (Stenella attenuata) und die seltenen Breitschnabeldelfine (Peponocephala electra). Bei einer Sichtung fotografierten die Meeresbiologen einen weiblichen Breitschnabeldelfin mit einem seltsam aussehenden Jungtier.

Sehr untypisch für Art, hatte dieser kleine Delfin kein rundes, sondern war ein abfallendes, eigentlich mehr für Rauzahndelfine typisches Kopfprofil. Während die Finne wiederum eindeutig vom Breitschnabeldelfin stammen musste.

Eine kleine Sensation

Um die Frage klären zu können, ob es sich hier tatsächlich um einen Hybriden handelt, wurde eine Gewebeprobe des Jungtiers für eine genetische Analyse entnommen. Und tatsächlich: Der Vater muss ein Rauzahndelfin gewesen sein.

Der vordere Delfin unterscheidet sich in Forscheraugen deutlich von seiner mutmaßlichen Mutter (hinten).
Quelle: © Kimberly A. Wood/Cascadia Research

Hybride vor Hawaii keine Seltenheit

In den Gewässern vor Hawaii werden Hybride von Delfinen und Walen öfters gesichtet. So zwischen Großem Tümmler (Tursiops truncatus) und Indopazifischem Großen Tümmler (Tursiops aduncus).

Im August dieses Jahres brechen die Forscher vom Cascadia Research Collective erneut nach Kauai auf, wo sie hoffen, den kleinen Hybriden und seine Mutter wieder anzutreffen.
Foto oben: Der Mischling (Hybird) mit seiner Mutter (hintzen. Foto: © Kimberly A. Wood/Cascadia Research

l

Weitere Artikel

Rettet den kleinen Delfin Latif!

Vor gut einem Jahr hatte sich der heute anderthalb Jahre alte „Latif“ in einem Seil verheddert und zieht es seitdem mit sich herum. Es sitzt vor der Fluke, schneidet sich immer tiefer ins Fleisch. Mühsam nur kann „Latif“ noch mit seiner Mutter „Lea“ mithalten. Mittlerweile gibt es Anzeichen von Hautschäden und Infektionen. Er hat sicher Schmerzen. Jetzt soll er mit Hilfe eines Spezialwerkzeugs von dem Seil befreit werden. Eine riskante Aktion. Denn die DWA-Taucher haben dazu genau einen Versuch!

weiterlesen

Delfin- und Walschutz vor La Gomera: Wir blicken nach vorn

Noch hat sich die Lage auf La Gomera nicht wesentlich verbessert. Das öffentliche Leben und auch der Tourismus ruhen nach wie vor weitgehend. Das erhoffte Aufblühen im Herbst und über den Winter blieb aus. M.E.E.R. blickt trotzdem nach vorn, und freut sich über jede Unterstützung in diesen kritischen Zeiten …

weiterlesen

Nicht nur eine gute Tat für „Deutschland-Wale“

In den letzten Wochen schien es etwas ruhiger um unser erfolgreiches Geisternetzbergungsprojekt rund um Rügen. Aber das täuscht und bedeutet keinesfalls, dass wir untätig waren. Im Gegenteil: Unser Projektpartner Wolfgang Frank von der Tauchbasis Prora vollbrachte noch im alten Jahr gleich an mehreren Tauchtagen gute Taten für Schweinswale und alle anderen Ostsee-Bewohner. Insgesamt gelang es uns in einem Zeitraum von knapp über einem Jahr, gemeinsam über fünf Tonnen herrenlose Fischernetze zu bergen. Ein schöner Erfolg für den Ostsee- und Schweinswal-Schutz!

weiterlesen

Spendenkonto

Gesellschaft zur Rettung der Delphine
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN:
DE57 7002 0500 0009 8348 00
BIC:
BFSWDE33MUE

Ihre Hilfe kommt an

Die GRD ist als gemeinnützig und
besonders förderungswürdig anerkannt.

Zum Newsletter anmelden

Bitte tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein.

Vielen Dank für Ihr Abonnement!