Bei Strandungen: Erste Hilfe für Meeressäuger

von | 24. November 2021 | News - Delfine

So können Sie Delfinen, Walen und Schweinswalen bei einer Strandung helfen

Ein am Strand liegender Delfin, Wal oder Schweinswal benötigt sofortige Hilfe. Wie Sie diesen Tieren effektiv helfen können, haben wir nachfolgend zusammengefasst:

 

  • Rufen Sie – wenn möglich – ein spezialisiertes Rettungsteam für Meerestiere zur Hilfe. Weiterhelfen können Ihnen beispielsweise die Küstenwache, die Seehundjäger, eine Schutzstation oder die Wasserschutzpolizei. Sie können den Vorfall auch bei der Polizei über den Notruf melden.
  • Helfen Sie dem Tier in eine aufrechte Position. Aushöhlungen unter den Brustflossen sind hilfreich.

  • Decken Sie das Tier mit nassen Laken oder Handtüchern (auch Algen) ab oder halten Sie es durch Übergießen mit Meerwasser feucht.

  • Meeressäuger holen mit dem Blasloch auf ihrem Kopf Luft. Dort darf keinesfalls Wasser oder Sand hineingelangen.

  • Jede Bewegung um ein gestrandetes Tier herum sollte ruhig und sanft sein. Übermäßiger Lärm und Störungen werden es nur noch mehr stressen.

  • Suchen Sie nach Anzeichen einer Verletzung und zählen Sie die Anzahl der Atemzüge (Öffnung des Blaslochs), die über eine Minute erfolgen – dies kann einen wichtigen Hinweis darauf geben, wie gestresst das Tier ist.

  • Gehen Sie mit Delfinen, Schweinswalen oder Walen sehr behutsam vor. Halten Sie sich von ihrem Schwanz fern, da dieser schwere Verletzungen verursachen kann.

  •  Es ist in Ordnung, einen kleineren Delfin oder Schweinswal im Wasser zu stützen, solange das Blasloch immer über dem Wasser gehalten wird, beispielsweise mittels einer Plane. Der Meeressäuger darf aber keinesfalls an Flossen oder am Schwanz gezogen bzw. angehoben werden.

  • Lassen Sie das Tier nicht ins Meer, bevor das Rettungsteam eingetroffen ist. Ohne die Ersteinschätzung bzw. erste Hilfe durch erfahrenes Personal kann die tatsächliche Freilassung des Tieres mehr schaden als nützen.

  • Beachten Sie: Auch Wale und Delfine können Krankheiten auf Menschen übertragen. Halten Sie daher Abstand vom Atem des Tieres, da dieser für den Menschen gefährliche Bakterien enthalten kann. Wenn Sie Kontakt zu dem Meeressäuger hatten, sollten Sie sich unbedingt gründlich die Hände waschen bzw. Handschuhe tragen, sofern vorhanden. 

    Beiträge zum Thema: 

    Delfin- und Walstrandungen: Proben für den Ernstfall
    Gestrandet – Gefunden – Gerettet
    Geglückte Rettung: Diese Delfine und Wale haben ihre Strandung überlebt

 

Foto oben: Ilan-Adler

l

Weitere Artikel

Fischsterben in der Oder: Super-Gau auf 500 Kilometern

UPDATE: Das massive Fischsterben in der Oder wurde mutmaßlich durch das Einbringen einer giftigen Substanz verursacht. Das gesamte Ausmaß der Katastrophe ist noch nicht abzusehen, doch bereits jetzt steht fest, dass die Oder von nun an ein schwer geschädigtes Ökosystem ist. Neben Fischen sind auch andere Tierarten betroffen.

weiterlesen

Ägypten: Viele gute Delfin-News – und leider eine schlechte

Trächtige Weibchen, neugeborene Kälber, Läsionen bei Jungtieren und die beeindruckende Interaktion mit Korallen und Schwämmen, welche womöglich der Selbstmedikation dient – in den vergangenen Monaten gab es für unsere Projektpartner von Dolphin Watch Alliance (DWA) im Roten Meer allerhand zu dokumentieren. Ganz aktuell sind die Meldungen über positive Heilungsverläufe bei den Pilzinfektionen, worüber sich das Team ungemein freut.

weiterlesen

Spendenkonto

Gesellschaft zur Rettung der Delphine
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN:
DE57 7002 0500 0009 8348 00
BIC:
BFSWDE33MUE

Ihre Spenden, Patenschafts- und Förderbeiträge sind steuerlich absetzbar.

Ihre Hilfe kommt an

Die GRD ist als gemeinnützig und
besonders förderungswürdig anerkannt.

Zum Newsletter anmelden

Bitte tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein.

Vielen Dank für Ihr Abonnement!