Begegnung der besonderen Art: Walbeobachter sichten weißes Orca-Kalb

von | 17. November 2021 | News - Delfine

Weiße Orcas: Schwertwal-Albino wird auf den Namen „Frosty“ getauft

Drei Jahre wurde die Orca-Schule „CA216S“ nicht mehr vor der Küste von Kalifornien gesichtet, jetzt tauchte die Gruppe vor San Diego wieder auf – mit einer ganz besonderen Überraschung im Schlepptau: Ein weißer Orca ist seit Kurzem Teil des Pods und sorgte bei Walbeobachtern für Ehrfurcht und Sprachlosigkeit.

 

Normalerweise führt die Walbeobachtungstour des Unternehmens „San Diego Whale Watch“ nur neun Meilen vor die Küste von San Diego, vor wenigen Tagen aber beschloss der Kapitän, etwas weiter aufs Meer hinauszufahren. Diese fünf Extra-Meilen haben sich mehr als gelohnt, da die Crew auf einen der extrem seltenen Albino-Schwertfisch traf. Der weiße Orca schwamm neben seiner Mutter in einer Gruppe von sieben Tieren, Das Kalb sei „extrem verspielt“ gewesen, wie die Walbeobachter mitteilten.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Im Video zu sehen: Der weiße Orca “Frosty” inmitten der Orca-Schule

In einem Blogbeitrag über die Tour erklärte „San Diego Whale Watch“, dass die Crew die als „ CA216S“ bekannte Orca-Gruppe seit drei Jahren nicht mehr gesehen habe. Die Gruppe sei in der Nähe des Bootes aufgetaucht und das Albino-Neugeborene sei „Frosty” getauft worden. „Ein besonderer Tag auf dem Wasser für alle, die das Glück hatten, den magischen Anblick zu erleben, der alle sprachlos machte“, heißt es in dem Beitrag.

Phänomen weißer Orca

Weiße Orcas gelten noch immer als Phänomen und sind nur in Teilen erforscht. So ist es nach wie vor unklar, wie viele Vertreter dieser Spezies in den Weltmeeren überhaupt existieren. Die Färbung der weißen Orcas kann entweder auf Albinismus oder Leuzismus zurückzuführen sein. Weitere Infos zu weißen Schwertwalen – auch die Möglichkeit der Inzucht berücksichtigend – haben wir in diesem Beitrag zusammengestellt: „Phänomen weißer Orca – Wenn Albino-Wale auftauchen…“

Zur Schule der „CA216S“ teilten die Walbeobachter mit, dass die säugetierfressenden Orcas die meiste Zeit vor der ausgedehnten kalifornischen Küste unterwegs sind, mitunter zieht es sie aber auch hoch vor die Küste von Kanada. Wo sie als nächstes gesichtet werden könnten, ist nicht bekannt, da sie keinen festgelegten oder bekannten Mustern folgen.

Foto / Video: Gone Whale Watching San Diego

 

l

Weitere Artikel

Proben für den Ernstfall: Fake-Wal hilft bei Strandungen

Um die Simulation einer Orca-Strandung so realistisch wie möglich zu gestalten, kommt an der kanadischen Küste ein über vier Meter langer Trainingswal zum Einsatz, der mit Pontons „gerettet“ wird. Da die richtige Ausbildung über Leben und Tod der Meeressäuger entscheiden kann, sind die Trainings von großer Bedeutung. Wie laufen diese ab?

weiterlesen

Spendenkonto

Gesellschaft zur Rettung der Delphine
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN:
DE57 7002 0500 0009 8348 00
BIC:
BFSWDE33MUE

Ihre Spenden, Patenschafts- und Förderbeiträge sind steuerlich absetzbar.

Ihre Hilfe kommt an

Die GRD ist als gemeinnützig und
besonders förderungswürdig anerkannt.

Zum Newsletter anmelden

Bitte tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein.

Vielen Dank für Ihr Abonnement!