An Bord eines Expeditionsschiffs: Werdet Teil eines Forschungsteams für Finnwale

von | 16. Februar 2023 | News – Iberisches Meer

Schiffs-Surveys und Drohnen-Forschung zum Wohl der Finnwale

Von Februar bis Juni jeden Jahres tritt an der katalanischen Küste ein außergewöhnliches Phänomen auf: Im Iberischen Meer ziehen Finnwale vorbei. Die gemeinnützige NGO EDMAKTUB erforscht die Meeressäuger in einer Langzeitstudie und sucht aktuell Volontäre, die das Projekt an Bord eines Expeditionsschiffs unterstützen. Auf diese Weise können von den Teilnehmern erste Erfahrungen in der wissenschaftlichen Arbeit gesammelt werden. 

Der Finnwal (Balaenoptera Physalus) kann bis zu 24 Meter lang werden und ist damit die größte Art, die im Mittelmeer vorkommt. Es handelt sich um ein faszinierendes, intelligentes Wesen, das in sozialen Gruppen lebt. Über das Verhalten der Meeressäuger ist aber bisher nur wenig bekannt. An dieser Stelle setzt die Organisation EDMAKTUB an: Seit 2013 führt die NGO das „Finnwal-Projekt“ (span. Proyecto Rorcual) als Langzeitstudie durch, um das Wissen über die Präsenz der vom Aussterben bedrohten Art vor der katalanischen Küste zu vergrößern und den Schutz dieser Meeressäuger zu fördern. 

Forschung zum Wohl der Finnwale

Für die diesjährige Fortführung des Forschungsprojekts sucht EDMAKTUB derzeit Volontäre, die im Frühjahr an Bord eines Expeditionsschiffs mithelfen. „Wir bieten tägliche Untersuchungen an, in deren Rahmen wir nicht nur die Wale, sondern alle in diesem Gebiet vorkommenden Arten beobachten und studieren – einschließlich der Seevögel, bestimmter Fische und Meeresschildkröten. Hinzu kommen ozeanographische und meteorologische Expertisen. Außerdem führen wir eine Reihe von Vorträgen über die bisher geleistete Arbeit durch“, informieren die Initiatoren. Die Forschung mit Drohnen steht ebenfalls auf der Agenda.

Mit diesem Angebot will EDMAKTUB insbesondere Studenten ansprechen, die sich bereits fachlich in ihrem Studium den Catacea widmen. Ganz generell ist aber selbstverständlich jeder Volontär herzlich willkommen. 

Eindrücke und Erlebnisse vom letztjährigen Volunteer-Program hat uns Tanja Hoffmann aus Köln geschildert. Ihren lebhaften Bericht unter dem Titel „Unterwegs mit Finnwalen – Momente, die in meinem Herzen unvergessen bleiben“ findet ihr hier.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Tanja Hoffmann nutzte 2022 die Chance, als Mitglied des Forschungsteams an Bord des Expeditionsschiffs zu arbeiten.

So könnt ihr Teil des Forschungsteams werden

Für ein einwöchiges Volontariat werden Kosten in Höhe von 800 Euro fällig. Dabei sind – abhängig vom Wetter – mindestens drei Schiffs-Surveys inkludiert, außerdem Kost & Logis. Weitere Infos zu den Leistungen und das Formular zur Anmeldung findet ihr hier.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Fotos: EDMAKTUB

l

Weitere Artikel

Flensburger Förde im desolaten Zustand: Gemeinsam aktiv zum Schutz des Ostseefjords

Trübe Aussichten – im wahrsten Sinne des Wortes – erwartete die Taucher:innen beim jüngsten Unterwasser-Clean-Up in der Flensburger Förde: Bei einer Sicht von ca. einem Meter wurden rund 350 Kilogramm Müll (Altreifen, Feuerwerksbatterien, ein Stuhl, eine Plastikbank und vieles mehr) vom schlammigen Grund geborgen. Alle Teilnehmer:innen der von Mission Förde organisierten Aktion leisteten Schwerstarbeit für einen guten Zweck: dem marinen Ökosystem der Flensburger Förde zu helfen!

weiterlesen

Buckelwal in der Flensburger Förde

In den vergangenen Tagen wurde ein äußerst seltener Besucher in der Ostsee gesichtet: ein zwölf Meter langer Buckelwal. Die erste Beobachtung gab es im Sportboothafen von Glücksburg, gefolgt von einer weiteren an der Spitze des Flensburger Hafens. Angesichts von Schlamm und sehr flachem Wasser ist dies jedoch keineswegs die ideale Umgebung für ein solches Meeressäugetier. Die große Hoffnung besteht darin, dass er zurück in den Atlantik findet.

weiterlesen

Delfinarien: Vier Todesfälle und ein Hoffnungsschimmer

Wenn es noch weitere Beweise gebraucht hätte, um Delfinarien als tierfeindliche Einrichtungen zu entlarven, so wurden sie in den ersten drei Monaten geliefert. Dass von Schweden über Frankreich bis hin nach Kanada kontinuierlich in Gefangenschaft lebende Delfine und Wale viel zu früh ihr Leben verlieren, ist mit nichts zu entschuldigen. Zumindest in Miami wurden jetzt Konsequenzen gezogen.

weiterlesen

 

Spendenkonto

Gesellschaft zur Rettung der Delphine
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN:
DE09 3702 0500 0009 8348 00
BIC:
BFSWDE33XXX

 

Ihre Spenden, Patenschafts- und Förderbeiträge sind steuerlich absetzbar.

Ihre Hilfe kommt an

Die GRD ist als gemeinnützig und
besonders förderungswürdig anerkannt.

Zum Newsletter anmelden

Bitte tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein.

Vielen Dank für Ihr Abonnement!