Zuchtlachs-Boykott, um Massaker an Delfinen zu verhindern

von | 1. Dezember 2022 | News - Jagd auf Delfine

Forderung an deutsche Supermarkt-Ketten, keine Waren der Färöer-Inseln zu verkaufen

Seit Jahren stehen die Färöer-Inseln wegen ihrer grausamen und unzeitgemäßen Massenschlachtungen an intelligenten Meeressäugern weltweit in der Kritik. Damit der sogenannte Grindadráp abgeschafft wird, muss durch Sanktionen massiv Druck auf die Inselregierung aufgebaut werden. Aus diesem Grund fordert die Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V. (GRD) von deutschen Supermarkt-Ketten, das wichtigste Handelsgut der Färöer-Inseln aus dem Sortiment zu nehmen: den Zuchtlachs.

Entsetzliches Leid an intelligenten Meeressäugern im Nordatlantik

In regelmäßigen Abständen werden auf den Färöer-Inseln im Rahmen sogenannter „Grinds“ oder „Grindadráps“ hunderte von Grindwalen und andere Delfinarten in die Buchten der Fjorde getrieben, um sie im seichten Wasser brutal abzuschlachten. Unterschiede zwischen erwachsenen Tieren, Kälbern oder trächtigen Weibchen macht man nicht. Jedes einzelne Individuum wird auf grausame Art und Weise getötet. Trotz aller Kritik an diesen volksfestartigen Veranstaltungen werden unter anderem in Deutschland nach wie vor Waren der Färöer-Inseln importiert und konsumiert, anstatt gemeinsam mittels Boykott ein starkes Zeichen gegen die Delfinschlachtungen zu setzen.

Fischprodukte machen mehr als 95 Prozent der Exporte der Färinger aus, rund die Hälfte davon sind Zuchtlachse. Ein Boykott dieser Warengruppe könnte den notwendigen Druck bei der färingischen Industrie erzeugen, damit diese ihrerseits die Regierung zum Umdenken bewegt. In Deutschland nimmt der Lebensmitteleinzelhandel (LEH) eine zentrale Rolle beim Import von Zuchtlachs von den Färöer-Inseln ein. Dieser findet sich in Form von Tiefkühlprodukten in den Regalen der Supermärkte. REWE und Edeka offerieren TK-Lachsfilets der Marke „Costa“ von den Färöer-Inseln, bei Lidl werden die Produkte unter der Marke „OceanSea“ angeboten.

Die GRD hat die Einkaufsleiter der genannten Supermarktketten angeschrieben und sie aufgefordert, sich dem Boykott von Zuchtlachs anzuschließen. Aus den Reaktionen lässt sich allerdings ableiten, dass REWE, Edeka und Lidl diesem Aufruf nicht folgen werden – vielmehr stellen sich die Konzerne vor ihre Lieferanten. Edeka und Lidl argumentieren, dass Zulieferer keinen Walfang, aber seit Jahren ein nachhaltiges Fischereimanagement betreiben. Auf unseren Appell, die Färöer-Inseln als Ganzes zu boykottieren und dadurch den Druck auf Regierung und Einwohner zu erhöhen, wurde weder im Antwortschreiben von Edeka noch von Lidl eingegangen. Seitens der REWE Group gab es überhaupt kein Feedback.

Postkarten an Einkaufsleiter: „Stoppt den Handel mit den Färöer-Inseln!”

Um den führenden Mitgliedern des Lebensmitteleinzelhandels ihre zentrale Rolle zu verdeutlichen, hat die GRD eine umfassende Postkarten-Aktion gestartet. Diese sind an die Einkaufsleiter von Edeka, Lidl und REWE adressiert und wurden mit unmissverständlichen Motiven und eindringlichen Texten bedruckt. Unterstützer, die den Delfinschlachtungen auf den Färöer-Inseln nicht länger tatenlos zusehen wollen, können diese Postkarten bei der GRD anfordern, unterschreiben und an die Supermarkt-Ketten versenden.

„Wenn Argumente nicht helfen, um die Färinger zur Vernunft zu bringen, müssen wir – wie in der großen Politik – auf Sanktionen zurückgreifen“, erläutert der 1. Vorsitzende der GRD, Sigmar Solbach.

Der Appell der GRD lautet dementsprechend: „Kauft keine Produkte mehr von den Färöer-Inseln und fordert deutsche Supermärkte dazu auf, sich am Boykott zu beteiligen!“

Die Postkarten können auf der GRD-Seite www.delphinschutz.org/news-delfine/zuchtlachs-boykott bis zu einer Menge von 200 Exemplaren kosten- und portofrei über ein Formular bestellt werden. Darüber hinaus stehen insgesamt sechs verschiedene Motive für jene UnterstützerInnen zum Download bereit, die die Karten zu Hause ausdrucken und anschließend verschicken möchten.

l

Weitere Artikel

Delfine „schreien“, um den menschengemachten Unterwasserlärm zu kompensieren

Bei zunehmenden Unterwasserlärm müssen sich die Meeressäuger gegenseitig „anschreien“, um miteinander kommunizieren zu können. Das geht aus einer neuen Studie hervor, in der die Auswirkungen der vom Menschen verursachten akustischen Meeresverschmutzung auf Delfine untersucht wurden. Die Tiere versuchen zwar, den Lärm zu kompensieren – auf Dauer sind aber schwerwiegende Beeinträchtigungen vorprogrammiert.

weiterlesen

Totfunde und Sichtungen im Jahr 2022: Aufatmen bei den Adria-Delfinen

Von 2018 bis 2021 wurden in der nördlichen Adria kontinuierlich mehr Delfinkadaver gemeldet – dieser Negativtrend hat im vergangenen Jahr glücklicherweise gestoppt. Dies geht aus dem aktuellen Projektbericht über die Entwicklung des Projekts „Rettung der letzten Adria-Delfine“ der Meeres- und Delfinschutzorganisation „Val“ und der Tiermedizinische Fakultät der Universität Zagreb hervor. Dennoch schmerzt jeder gemeldete Totfund, da die Population nach wie vor stark gefährdet ist.

weiterlesen

Spendenkonto

Gesellschaft zur Rettung der Delphine
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN:
DE57 7002 0500 0009 8348 00
BIC:
BFSWDE33MUE

Ihre Spenden, Patenschafts- und Förderbeiträge sind steuerlich absetzbar.

Ihre Hilfe kommt an

Die GRD ist als gemeinnützig und
besonders förderungswürdig anerkannt.

Zum Newsletter anmelden

Bitte tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein.

Vielen Dank für Ihr Abonnement!