Südafrika: Der „Lauschangriff“ kann fortgesetzt werden

von | 5. Oktober 2022 | News - Südafrika

Mittels Hydrophon werden jetzt wieder Delfine und Wale „abgehört“

Unsere Projektpartner von Humpback Dolphin Research haben in jüngster Vergangenheit ohne ein wichtiges Beobachtungsinstrument auskommen müssen: das Unterwassermikrofon. Nach langwieriger technischer Instandsetzung ist das Gerät jetzt wieder im Einsatz – und die Freude groß.

Hydrophon wichtig für Forschungsarbeit

Das Leben der südafrikanischen Buckeldelfine und deren Populationen zu erforschen, ist keine einfache Aufgabe, da die Fotoidentifizierung bei dieser Delfinart kein zuverlässiges Instrument darstellt. Shanan Atkins von Humpback Dolphin Research (HDR) setzt daher verstärkt auf akustische Beobachtungsmethoden mittels Hydrophon (Unterwassermikrofon). Der sogenannte Signaturpfiff ermöglicht ihr beispielsweise die Analyse, welches Tier wann, wo und mit wem unterwegs war.

In den vergangenen Monaten musste das HDR-Team auf das Beobachtungsinstrument verzichten. Ursächlich waren technische Probleme, die aufwändig von einer Spezialfirma gelöst werden mussten. Nach der Reparatur standen im September intensive Tests hinsichtlich der Funktionalität auf dem Programm. Nachdem das Hydrophon diese bestanden hatte, folgte am 29. September die Platzierung des Geräts vor der Küste von Richards Bay durch die Crew von „Sharks Board“ (siehe Video).

Das Hydrophon wird vor Richards Bay platziert.

Zur Freude aller Beteiligten kann jetzt die akustische Beobachtung wieder fortgesetzt werden. Im Fokus stehen hierbei Buckelwale, die aktuell Richtung Süden ziehen. Und natürlich wollen Shanan Atkins und ihr Team weitere Geheimnisse der Buckel- bzw. Bleifarbenen Delfine lüften.

Eure Unterstützung für die Delfine vor Richards Bay

Die Reparaturkosten in Höhe von 1000 Euro sind für das „Schutzprojekt für Bleifarbene Delfine“ nicht unerheblich. Unsere Bitte: Beteiligt euch mit einer Spende an der Reparatur des für die Forschungsarbeit so essentiellen Hydrophons. Eure Zuwendungen tragen neben den Reparaturkosten auch dazu bei, möglicherweise ein zweites Gerät anschaffen zu können. Dieses würde die Arbeit vor Ort deutlich effektiver gestalten. Hier geht es zum Spendenformular. 

All jenen, die uns bereits mit einer Spende unterstützt haben oder dies beabsichtigen, sagen wir an dieser Stelle VIELEN HERZLICHEN DANK!

Junger Bleifarbener Delfin

Fotos: Humpback Dolphin Research / Shanan Atkins / Dave Savides 

l

Weitere Artikel

Kann den Hainetzen nach 70 Jahren endlich der Garaus gemacht werden?

Im Jahr 1952 installierte die Gemeinde Durban die ersten südafrikanischen Hainetze, um Badegäste vor Haibissen zu schützen – mit Erfolg. Aber: Gleichzeitig stiegen die Todeszahlen der vom Aussterben bedrohten Arten, der Haie und der Bleifarbenen Delfine, welche als Beifang ums Leben kamen. Bis heute gibt es bedauernswerterweise keine praxistaugliche Lösung für den Konflikt. Aber es gibt Hoffnung: Eine 30-köpfige interdisziplinäre Gruppe aus Politik, Tierschutz, Tourismus und Forschung hat sich zur Aufgabe gemacht, das Problem gemeinsam anzugehen. Wenn sie Erfolg haben, werden künftig nicht mehr 1.200 Tiere pro Jahr in den Netzen verenden.

weiterlesen

Südafrika: „Dave, der Superman“

Dave Savides engagiert sich seit mittlerweile zwei Jahrzehnten in Südafrika für den Delfinschutz. Insbesondere den vom Aussterben bedrohten Buckeldelfinen widmet er jede freie Minute. Die Leidenschaft, die Dave Savides an den Tag legt, ist so immens, dass nicht nur ein unverwechselbarer Delfin nach ihm benannt wurde (Dolphin Dave), der Südafrikaner wurde jetzt auch für einen ganz besonderen Award vorgeschlagen.

weiterlesen

The Sound of Hope

In „The Sound of Hope“ berichten südafrikanische Forscherinnen und Forscher vom SouSA-Consortium über ihre Arbeit zur Rettung der in Südafrika vom Aussterben bedrohten Bleifarbenen Delfine. Die zu den Buckeldelfinen (Gattung Sousa) zählenden Delfine sind im Staat an der Südspitze Afrikas die am stärksten vom Aussterben bedrohten Meeressäuger. Ihre Zahl wird etwa 500 Individuen geschätzt.

weiterlesen

Spendenkonto

Gesellschaft zur Rettung der Delphine
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN:
DE57 7002 0500 0009 8348 00
BIC:
BFSWDE33MUE

Ihre Spenden, Patenschafts- und Förderbeiträge sind steuerlich absetzbar.

Ihre Hilfe kommt an

Die GRD ist als gemeinnützig und
besonders förderungswürdig anerkannt.

Zum Newsletter anmelden

Bitte tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein.

Vielen Dank für Ihr Abonnement!