Fischerei

Gefahren für Delfine

Gefahren für Delfine: Fischerei

Der Tod der Meere

Die industrielle Fischerei ist heutzutage die mit Abstand gefährlichste Bedrohung nicht nur für Delfine, sondern für das gesamte Leben in den Meeren. Gnadenlos wird mit immer größerem Aufwand auch noch der „letzte Fisch“ aus dem Wasser geholt. Selbst bis in die Tiefsee dringt man heute mit Grundschleppnetzen vor und zerstört unwiederbringlich einmalige Lebensräume und Lebensgemeinschaften.

Foto: George Stoyle/Marine Photobank.

Delfine fressen Fisch, Menschen auch. Schätzungsweise 3,2 Millionen Fangboote werden weltweit auf den Meeren und an den Küsten eingesetzt. Doch nur von einem Prozent dieser Boote geht der hauptsächliche Überfischungsdruck aus: 35.000 Industrieschiffe fangen über die Hälfte der weltweiten jährlichen Fangmenge im Meer und 80 Prozent des gehandelten Fischs.

70 % der Bestände kommerzieller Fischarten sind bereits überfischt oder erschöpft

Die Überfischung ist heutzutage unbestreitbar vor allem Folge der Industriefischerei und deren technischer Aufrüstung. Ihre „Fangstrategien“ sind durch den Einsatz entsprechender Techniken (Fischfinder, satellitengestützte Informationen usw.) sehr viel effektiver als die der Delfine. Und trotzdem hat all der technische Aufwand die globalen marinen Fangmengen von etwa 80 Millionen Tonnen Fisch jährlich nicht steigern können. Ist eine Art erschöpft oder überfischt, verlagert sich der Fischereidruck auf andere noch nicht erschöpfte Bestände. Viele Fischbestände sind bereits so stark dezimiert, dass eine fischereiliche Nutzung aus biologischer Sicht nicht mehr zu verantworten ist.

Laut Studien der FAO (Welternährungsorganisation) sind bereits über 70 % der Bestände kommerzieller Fischarten überfischt oder erschöpft. Die Folgen sind nicht nur für den Menschen gravierend, sondern auch für Meeressäuger, die mit dem Menschen um diese wertvolle Nahrungsressource konkurrieren. Für Delfine bedeutet dies eine Verknappung wichtiger Nahrungsressourcen. Die Meeressäuger verhungern, müssen abwandern oder auf weniger fettreiche Beutefische ausweichen, was ihren Fortpflanzungserfolg und damit die langfristige Überlebensfähigkeit verringert.

Eine besondere Gefahr für viele Arten, auch für unsere heimischen Schweinswale, stellen Stell-, Schlepp- und Treibnetze (sogenannte Kiemennetze) dar. Die feinen Netzfasern können die Delfine mit ihrem Biosonar nicht wahrnehmen. Manche dieser Netze bilden kilometerlange Barrieren, regelrechte Todesfallen für die Meeressäuger. Weltweit sterben jedes Jahr etwa 300.000 Delfine, Schweinswale und Wale als Beifang einen sinnlosen und grausamen Tod in den Netzen der industriellen Fischereiflotten (nach Schätzungen der Internationalen Walfangkommission)!

Wir zeigen Wege auf, für radikale Beifangreduzierung und nachhaltige Nutzung fischereilicher Ressourcen und optimalen Delfin- und Schweinswalschutz. Damit die Meere ein besserer Platz werden für Menschen und für Tiere.

Foto: Krzysztof E. Skora – Hel Marine Station

Die Politik versagt

Maßnahmen zur Bekämpfung der Überfischung gibt es viele, z.B. selektivere Fangtechniken, Quotenregulierung für zulässige Gesamtfangmengen, Schongebiete und Schonzeiten für gefährdete Fischarten. Diese wird seit Jahren nicht nur von Naturschutzorganisationen aus aller Welt gefordert, auch wissenschaftliche Fischereikommissionen z.B. von der EU raten zu drastischen Einschränkungen der Fischerei. Doch das Gegenteil passiert. Regionale Fischereiabkommen erweisen sich als wirkungslos und regelmäßig knickt die Politik – allen voran die EU – vor der Fischereilobby ein, erweist ihr sogar Gefälligkeiten durch Subventionen für den Ausbau von Fischfangflotten unter dem Deckmantel einer nachhaltigen Fischerei – bis der „letzte Fisch“ gefischt sein wird.

In einer großen Studie haben 14 Meeresbiologen und Wirtschaftswissenschaftler die Entwicklung der Fischbestände in den Weltmeeren über die vergangenen rund 50 Jahre analysiert. Ihr Fazit ist erschütternd: Ändert sich nichts, dann gibt es noch vor dem Jahr 2050 in den Ozeanen keinen Seefisch mehr.

Augen auf - Welcher Fisch darf auf den Tisch?

Zum Schutz von Delfinen und anderen Meeressäugetieren sollte man generell weniger Fisch essen und auf Fischarten verzichten, deren Fischerei unselektiv und mit einer hohen Beifangrate verbunden ist.

Greifen Sie unbedingt auf nachhaltig gefangene Produkte, z.B. von Friend of the Sea (FoS) oder bei Dosenthunfisch auf Produkte mit dem Label SAFE zurück.

News Fischerei

Keine Fische essen: Warnung vor dem MSC-Fischsiegel

Wir empfehlen allen Verbraucherinnen und Verbrauchern, keine Meeresfische oder Meeresfrüchte mehr zu kaufen...

Erkundungsmission der Geisternetzbergung „Stone & Steel“ wird Aktion „Stone & Pots“

Helfen Sie uns und unseren Partnern der Ghost Fishing Stiftung, Delfine, Wale und Katzenhaie vor Irlands...

Aktion „Stone & Steel“: Patenschaften für die Bergung von Geisternetzen

Helfen Sie mit uns und unseren Partnern der Ghost Fishing Stiftung, Delfine und Wale vor Irlands Küste mit...

TV-Tipp: Die dunkle Seite des MSC-Fischsiegels am 23.04. um 22:45 (ARD)

Am 23. April 2018 sendet die ARD um 22:45 eine aufsehenerregende und ernüchternde Dokumentation von Wilfried...

Man kann nicht einfach zusehen…

Birgit Ischner, seit Jahren Unterstützerin der GRD, hat die Bergung der Geisternetze in Irland angestoßen...

Ghost Fishing: Geisternetze aus den Meeren holen!

Geisternetze sind verlorengegangene oder absichtlich liegen gelassene Netze. Sie führen zum sogenannten...

MSC vernichtet Delfine und die Biodiversität der Meere

Sechsundsechzig Meeres- und Umweltschutzorganisationen – darunter die GRD – sowie führende...

Sizilianische Fischer wollen gegen Delfine streiken

Es ist die ewig gleiche Klage. Nein, nicht das eigene rücksichtslose Tun – hemmungsloses Überfischen – ist...

Bulgarien untersagt Fischerei wegen zu vieler toter Delfine

Wie "MDR Wissen" berichtet, hat die bulgarische Regierung die Fischerei in Gebieten, in denen sich viele...

EU verbietet Einsatz von Bodenschleppnetzen ab 800m Tiefe

Nach einem zähen, vierjährigen Verhandlungsmarathon hat sich die EU endlich auf ein weitgehendes Verbot des...

Wir nehmen Abschied von Mark Berman

Mark Berman vom amerikanischen Earth Island Institute (EII), starb am 13. Mai 2016 plötzlich und unerwartet...

Geisternetze töten sinnlos weiter

Reste zerstörter Netze, von Fischern nicht wiedergefundene oder weggeworfene Netze, auch Geisternetze...

SAFE: 25 Jahre delfinsicherer Thunfisch

Vor 25 Jahren wurde das umfassendste und wirkungsvollste Delfinschutzprogramm der Welt gegründet: SAFE, das...

Wissenschaftler fordern: Ende der Fischerei in internationalen Gewässern

Für ein Ende der Fischerei in internationalen Gewässern – also außerhalb der 200-Meilen-Zonen vor den Küsten...

Kiribati zeigt Fischern die Rote Karte

Die Regierung des Inselstaats Kiribati hat in einem der derzeit größten Meeresschutzgebiete, der über...

Obama will das weltweit größte Meeresschutzgebiet einrichten

Es scheint ein Faible von aus dem Amt scheidenden US-Präsidenten zu sein, ökologisch bedeutende Fußabdrücke...

Shark-Finning: Barbarische Haiflossen-Fischerei

Bei der gezielten Haiflossen-Fischerei, dem sogenannten "Shark Finning", schneiden Fischer den Haien direkt...

Europas Fischereipolitik: Eine ökologische Katastrophe

Ökologisch katastrophal, wirtschaftlich unsinnig, aus demokratischer Sicht fragwürdig – so beschreibt der...

Der teuerste Fisch der Welt: 1,3 Millionen Euro für einen Thunfisch

Eine japanische Sushi- Restaurantkette hat bei einer Auktion auf dem Tsukiji-Fischmarkt (Tokio) einen 222...

EU fördert Piratenfischer vor Westafrika

Die vor den Küsten Westafrikas in großem Maßstab fischenden Piratenfischer dürfen ihre Fänge ganz legal in...

UN warnen vor Überfischung der Meere

Angesichts überfischter Weltmeere und der damit bedrohten Lebensgrundlage von Millionen Menschen hat die...

Falscher Fisch auf dem Tisch

Verantwortlich dafür ist die Erschöpfung vieler europäischer Fischbestände durch Überfischung. Zu dieser...

IATTC-Fischerei im östlichen Pazifik gefährdet Delfinbabys

Im Tropischen Ostpazifik (ETP / Eatsern tropical Pacific) sind Thunfischschwärme oft mit Delfinschulen...

SAFE: ISO-9001 Zertifizierung

Die seit 2006 bestehende ISO-9001 Zertifizierung unterstreicht die Qualität und Glaubwürdigkeit des...

Spendenkonto

Gesellschaft zur Rettung der Delphine
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN:
DE57 7002 0500 0009 8348 00
BIC:
BFSWDE33MUE

Ihre Spenden, Patenschafts- und Förderbeiträge sind steuerlich absetzbar.

Ihre Hilfe kommt an

Die GRD ist als gemeinnützig und
besonders förderungswürdig anerkannt.