MSC passt Kurs um Sri Lanka zum Schutz der Blauwale an

Seit Jahren wird gefordert den kommerziellen Schiffsverkehr auf eine andere Route zu verlegen

Kürzlich teilte die Reederei MSC (Mediterranean Shipping Company) in einer Pressemitteilung mit, dass das Unternehmen seine Handelsroute vor der Küste Sri Lankas im Indischen Ozean ändern wird, um gefährdete Blauwale besser zu schützen. Außerdem ermutigt die weltgrößte Containerreederei andere, es ihr gleich zu tun. Wir freuen uns über diesen Schritt!

Schiffskollisionen sind die größte Gefahr für Blauwale

Das Gebiet vor der Südküste Sri Lankas ist eine der am stärksten befahrenen Schifffahrtsstraßen der Welt und auch das „Wohn- und Schlafzimmer“ vieler Blauwale. Der massive Schiffsverkehr stellt eine große Bedrohung für die Bartenwale dar. Er führt dazu, dass die Wahrscheinlichkeit einer Kollision der Meeressäuger mit einem Schiff um ein Vielfaches steigt.

Simulationen haben gezeigt, dass die Verlegung der offiziellen Schifffahrtsroute um 15 Seemeilen nach Süden den Zusammenstoß von Blauwalen mit Schiffen um bis zu 95 % verringern könnte. Ein stichhaltiges Argument sollte man meinen, jedoch wurden die Grenzen der Handelsrouten leider nie neu definiert – trotz jahrelanger Bemühungen von Wissenschaftlern und Nichtregierungsorganisationen ­–, um das Kollisionsrisiko zu verringern.

 

 Seit Jahren schießen an der deutschen Ostseeküste touristische Speedboot-Angebote wie Pilze aus dem Boden.

Toter Brydewal liegt auf dem Bugwulst eines Containerschiffs | F. Felix

Schutz von Blauwalen geht vor

Die MSC-Reederei geht mit der Änderung ihrer Route einen ersten wichtigen Schritt zum Schutz von Blauwalen und anderen Walarten. Sie hat ihren Kurs im Einklang mit den Empfehlungen von Wissenschaftlern, wie der Universität St. Andrews in England und anderen wichtigen Akteuren, z.B. dem International Fund for Animal Welfare (IFAW), angepasst: Somit werden künftig wichtige Aufzucht- und Fütterungsgebiete der bedrohten Blauwale umfahren und die Geschwindigkeiten der Schiffe stark reduziert!

 

 Seit Jahren schießen an der deutschen Ostseeküste touristische Speedboot-Angebote wie Pilze aus dem Boden.

Kursänderung der MSC-Reederei zum Schutz der Blauwale | MSC

Ausnahmen gibt es

Eine Ausnahme wurde für Schiffe gemacht, die aus Sicherheitsgründen in Galle, einer Stadt an der Südwestküste Sri Lankas, ein- und ausschiffen müssen. Außerdem werden kleinere Zubringerschiffe, die den Golf von Bengalen befahren, ihre Geschwindigkeit in diesem Gebiet künftig auf weniger als 10 Knoten reduzieren müssen. Es ist zu hoffen, dass es MSC gelingt, noch andere Reedereien davon zu überzeugen, ihre Routen ebenfalls anzupassen. Vor allem, wenn auch in Zukunft der gesamte kommerzielle Schiffsverkehr nicht offiziell verlegt wird.

 

l

Weitere Pressemitteilungen

Boykottaufrufe und Appelle gegen das Massaker an Delfinen

Am Samstag, 12. November hat die Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V. (GRD) vor dem Brandenburger Tor in Berlin gegen die grausamen Massenschlachtungen von Delfinen und Grindwalen auf den Färöer-Inseln protestiert. Die Ansprachen von Sigmar Solbach und Tessa Mittelstaedt führten zu emotionalen Reaktionen – anschließend folgten Appelle und Boykottaufrufe.

weiterlesen

Demo-Aufruf: Stoppt das Massaker auf den Färöer-Inseln

Am Samstag, 12. November 2022 (ab 16 Uhr), organisiert die Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V. (GRD) eine Demonstration auf dem Pariser Platz vor dem Brandenburger Tor. Ziel ist es, eine unmissverständliche Botschaft an die Einwohner der Färöer-Inseln zu senden und gleichzeitig jene MitbürgerInnen zu informieren, die sich der regelmäßig stattfindenden Gräueltaten im Nordatlantik nicht bewusst sind.

weiterlesen

Kronkorken verschmutzen die Natur

12.000 Kronkorken auf 1,3 Kilometern – das war das traurige Ergebnis einer Isar-Müllsammelaktion von GRD und Partnern am 11. September. Ein Anfang Oktober von der GRD verfasstes Schreiben an 17 Brauereien aus München und dem Münchner Umland sollte Abhilfe schaffen: Der gemeinnützige Verein bat um Lösungen für das Umweltproblem mit den Kronkorken. Das traurige Zwischenergebnis: Nur drei Brauereien antworteten bisher. Liegt ihnen der Umweltschutz nicht am Herzen?

weiterlesen

Spendenkonto

Gesellschaft zur Rettung der Delphine
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN:
DE57 7002 0500 0009 8348 00
BIC:
BFSWDE33MUE

Ihre Spenden, Patenschafts- und Förderbeiträge sind steuerlich absetzbar.

Ihre Hilfe kommt an

Die GRD ist als gemeinnützig und
besonders förderungswürdig anerkannt.

Zum Newsletter anmelden

Bitte tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein.

Vielen Dank für Ihr Abonnement!