Delfinarium im Hotelpool in Mexiko schließt endlich!

von | 9. Oktober 2019 | News - Delfinarien

TUI und DER Touristik reagieren - Delfinarium in Mexiko schließt 2020

Die Tourismuskonzerne TUI und DER Touristik haben auf den Druck der GRD und ihrer Petition reagiert. Infolgedessen wurde das Gran Bahia Principe Tulum Hotel überprüft. Nun schließt das Delfinarium in Mexiko voraussichtlich im August 2020. Was mit den Delfinen danach geschehen wird, ist jedoch ungewiss. Seit Jahren setzt sich die GRD mit Erfolg bei den großen Tourismusanbietern dafür ein, dass diese keine Ausflüge in Delfinarien mehr anbieten. Vielmehr sollen sie endlich ihre eigenen Tierschutz- und Nachhaltigkeitsstrategien konsequent umsetzen – zum Schutz der Delfine!

Sind Reisekonzerne wirklich am Tierwohl interessiert?

Beide Reiseveranstalter hatten in ihren Tierschutz- und Nachhaltigkeitsstrategien die Übereinstimmung mit den globalen Tierwohlstandards des britischen Reiseverbandes ABTA (Global Welfare Guidance for Animals in Tourism) angepriesen.

Demnach gehört zum tierischen Wohlbefinden mindestens die Erfüllung der fünf Freiheiten. Diese Minimalanforderungen sind:

  1. Freiheit von Hunger und Durst
  2. Freiheit von haltungsbedingten Beschwerden
  3. Freiheit von Schmerz, Verletzungen und Krankheiten
  4. Freiheit zum Ausleben normaler Verhaltensmuster
  5. Freiheit von Angst und Stress

ABTA-Minmalanforderungen im Gran Bahia Principe Tulum Hotel?

Doch das Delfinarium des Gran Bahia Principe Tulum Hotels hält nicht einmal diese Minimalanforderungen ein! Denn die dort lebenden fünf Großen Tümmler leben in einem winzigen Pool. Hinzu kommen Lärm und ständige Interaktionen mit Menschen unter Dauerstress. Während die Gäste ihren Urlaub am Meer genießen, fristen die Delfine nur ein paar Meter von ihrem natürlichen Lebensraum entfernt ein trauriges Dasein!

© Geraldine S.

Gefangen in einem Pool

Die Haltungsbedingungen im Gran Bahia Principe Tulum Hotel sind absolut miserabel:

  • mangelnde Bewegungsfreiheit: Die Großen Tümmler haben kaum Platz zum Schwimmen und zum Tauchen. Denn die Beckentiefen betragen nur rund einen Meter am Rand und etwa drei Meter an der tiefsten Stelle! Der Pool ist dabei nur circa 20 Meter lang.
  • keine Ausweich- und Rückzugsmöglichkeiten. 
  • fehlender Schutz vor Wetterbedingungen: Auch gibt es keinen Schatten und damit keinen Sonnenschutz für die Delfine. Die Meeressäuger sind der glühenden Hitze Mexikos schutzlos ausgeliefert.
  • andauernder Lärm.
  • kein Ausleben natürlicher Verhaltensweisen: die Delfine werden für Shows, Interaktionen (Küsschen, Streicheln, Brustflossen schütteln) und Schwimm-Programme kommerziell ausgebeutet. 

Woher die Delfine im Gran Bahia Principe Tulum Hotel stammen, ist leider nicht zu erfahren. Vermutlich wurden sie vor Mexiko gefangen. Vielleicht auch aus den grausamen Delfin-Treibjagden aus Taiji importiert.

Reisekonzerne sahen sich zum Handeln gezwungen

Aufgrund des Drucks seitens der GRD waren sowohl TUI, als auch DER in den letzten Wochen in engem Austausch mit dem Hotelbetreiber Grupo Pinero. Schließlich haben beide Konzerne das Delfinarium im Gran Bahia Principe Tulum Hotel überprüfen lassen. DER Touristik hat sogar eigene Mitarbeiter in die Hotelanlage gesandt, um sich ein eigenes Bild von der schrecklichen Situation der Delfine zu machen.

Schließung des Delfinariums 2020

“Auf Basis der Erkenntnisse hat sich unsere Geschäftsleitung mit unserem Hotelpartner in Verbindung gesetzt und einen Maßnahmenplan bezüglich des Delfinariums und der Haltung der Tiere eingefordert. Unser Leistungsträger hat uns daraufhin informiert, dass das Delfinarium im nächsten Jahr, im Zuge einer Hotelrenovierung, geschlossen wird.”, berichtet Frau Braun, Head of Corporate Responsibility der DER Touristik Group.

Haltungsbedingungen im Delfinarium in Mexiko sollen verbessert werden

Inzwischen haben beide Reisekonzerne das Hotel aufgefordert Verbesserungen für die Delfine zu erreichen:

“Um die Haltungsbedingungen der Delfine bis zur Schließung der Einrichtung zu verbessern, haben wir das Hotel aufgefordert, zeitnah geeignete Maßnahmen zu ergreifen. Eine Zusage hierfür liegt uns vor. Die konkrete Ausgestaltung soll uns bis Oktober kommuniziert werden”, so Braun.

Bis Ende Oktober sollen die Maßnahmen dann umgesetzt sein. Welche Verstöße und Kritikpunkte in den Überprüfungen bemängelt wurden, wollten uns weder die Grupo Pinero, noch TUI und auch DER nicht mitteilen. Wie die konkreten Maßnahmen zur Verbesserung der Haltungsbedingungen für die Delfine aussehen sollen, konnte uns bisher ebenfalls keiner der drei Akteure erklären. Eines ist aber gewiss: Die Bedingungen waren miserabel. Das haben zuletzt auch TUI und DER erkannt.

 © Susanne Pütz

Schicksal der Delfine nach Schließung bleibt unklar

Was mit den Großen Tümmlern nach der Schließung des Delfinariums im Gran Bahia Principe Tulum Hotel passieren wird, ist bislang unklar. Auch hierzu wollte oder konnte uns bisher niemand Auskünfte erteilen.

Wir hoffen, dass sie nicht einfach in das nächste Mini-Becken des Delfinarienbetreibers “Dolphinaris” gebracht werden. Dieser unterhält derzeit leider noch vier weitere Delfinarien in Mexiko.

Wir bleiben dran und lassen bei der Hotelgesellschaft Grupo Pinero diesbezüglich nicht locker. Wir werden uns auch weiterhin für die Delfine im Gran Bahia Principe Tulum Hotel mit aller Kraft einsetzen!

Wir danken allen Unterzeichnern der Petition! Innerhalb kurzer Zeit haben immerhin knapp 4500 Menschen unterschrieben. Gemeinsam haben wir damit Druck auf die Reiseveranstalter aufgebaut und viel für die Delfine bewirkt!

Helfen Sie mit!

l

Weitere Artikel

Delfine mit KI schneller identifizierbar?

Was bei Buckelwalen bereits funktioniert soll nun auch bei der Wiedererkennung von Buckeldelfinen möglich werden. 35 Meeressäugerspezialisten aus 8 Ländern haben sich dazu mit den Softwarespezialisten von WildMe zusammengeschlossen. Es ist eine der umfassendsten wissenschaftlichen Kooperationen zur Rettung von Meeressäugern.

weiterlesen

Erfolgreiche Bergung großer Geisternetze vor Rügen

Seit Anfang August gibt es zwei Tonnen Geisternetze weniger in der Ostsee! Das ist die stolze Bilanz von zwei Tauchtagen einer gemeinsamen Aktion von Taucherinnen und Tauchern der Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V. (GRD), der Tauchbasis Prora und ehrenamtlicher Helferinnen und Helfer. Mit Hilfe des Forschungsschiffes „Goor II“ konnten fünf schwere Netze aus Tiefen zwischen 15 und 26 Metern vom Grund der Ostsee gehoben und zum Hafen von Glowe transportiert werden.

weiterlesen

„Gut Luft und Geisternetze raus“: Münchner Meeresschützer holen Todesfallen aus der Ostsee

Ab dem 30. Juli heißt es auf Rügen: „Gut Luft und Geisternetze raus“. Gemeinsam mit einem großen Tauchteam der Tauchbasis Prora und schwerem Gerät werden Taucher der GRD Geisternetze aus der Ostsee bergen. Mit Unterstützung des Reiseportals Ostsee24 und der Deutschen Postcode Lotterie sollen an mindestens zwei Tauchtagen, von diversen Tauchspots und gesunkenen Schiffswracks, möglichst viele der für Meerestiere tödlichen Fallen vom Meeresgrund geholt werden.

weiterlesen

Spendenkonto

Gesellschaft zur Rettung der Delphine
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN:
DE57 7002 0500 0009 8348 00
BIC:
BFSWDE33MUE

Ihre Hilfe kommt an

Die GRD ist als gemeinnützig und
besonders förderungswürdig anerkannt.