Habeck will CO2-Mülldeponien unter der Nordsee

Gefährliche CO2-Speicherung in der Nordsee geplant

Die Industrialisierung der Nordsee soll forciert werden – gleichzeitig soll sie als Endlager für unseren CO2-Müll dienen. Eine entsprechende Grundsatzentscheidung stellte jetzt Robert Habeck vor. Bereits der vom Wirtschaftsminister initiierte beschleunigte Ausbau der Windenergie ohne die bis dato notwendigen Umweltschutzprüfungen oder der Bau von neuen LNG-Terminals löste massive Kritik aus – jetzt folgt ein weiteres Kapitel zulasten der Meere und ihrer Bewohner.

Übernutzung der Nordsee setzt sich fort

Der Wirtschafts- und Klimaschutzminister präsentierte in dieser Woche Eckpunkte für eine „Carbon Management Strategie“ sowie einen Gesetzesentwurf zur CO2-Abscheidung und -Speicherung. Die Pläne sehen vor, CO2 bei industriellen Prozessen einzufangen und anschließend unterirdisch zu lagern. Dafür hat Habeck die Nordsee, genauer gesagt die ausschließliche Wirtschaftszone (AWZ) der Bundesrepublik im Visier; Meeresschutzgebiete sollen unangetastet bleiben.

Dass Wirtschaft und Politik derartige Grundsatzentscheidung unterstützen, war vorhersehbar. Aus Sicht von Vertreter:innen wie dem BDI sei dies „ein wichtiger Schritt für die wettbewerbsfähige Transformation der deutschen Industrie hin zur Klimaneutralität“. Aber zu welchem Preis?

Welche Folgen haben die Pläne für die Nordsee und ihre Bewohner?

Künftig wird am jeweiligen Industriestandort – laut Habeck können dies u.a. auch Gaskraftwerke sein, womit fossilen Energieträgern ganz nebenbei eine verlängerte Nutzung offeriert wird – das CO2 abgetrennt, komprimiert und verflüssigt. Via Pipelines soll das flüssige Gas zum Endlager in der Nordsee gepumpt werden. Anschließend wird das CO2 über ein spezielles System rund zwei Kilometer in den Meeresboden, genauer gesagt in Öl-und Gasfelder, injiziert. Es steht außer Frage, dass dies einen massiven Eingriff in die Natur darstellt. Deutschland ist schlicht und ergreifend im Begriff, seinen CO2-Müll unter der Nordsee zu vergraben!

Damit sind hohe Umweltrisiken verbunden, wie u.a. der BUND aufführt: Im Meeresboden kann durch direkte Entweichungen von CO2 das Wasser versauern, wodurch beispielsweise Muscheltiere und Korallen getötet werden; marine Lebensräume und Ökosysteme werden geschädigt. Durch Leckagen oder durch Risse im Gestein können zudem täglich mehrere Tausend Tonnen CO2 entweichen – solche Lecks sind wenn überhaupt nur schwer zu schließen.

Durch die neuen Pläne der Regierung werden Schweinswale & Co. mit noch mehr Unterwasserlärm konfrontiert.

Zu allem Überfluss wird die Nordsee weiter industrialisiert: Den bedrohten Schweinswalen und vielen anderen Bewohnern der Nordsee erwartet noch mehr Unterwasserlärm durch Schiffsaktivitäten, Rammarbeiten und den Bau von tausenden Kilometern an Pipelines sowie die zunehmende Gefahr von Schiffskollisionen. Seitens der Bundesregierung werden diese Gefahren heruntergespielt: Die Technik sei sicher, die damit einhergehenden Risiken wären beherrschbar, so Habeck. Eine CO2-Endlagerung an Land wird zugleich ausgeschlossen. Weil dies zu riskant ist?

Die GRD verurteilt das Vorhaben von Wirtschafts- und Klimaschutzminister Habeck, da potenzielle Gefahren für den Meeresboden und damit für die marinen Lebensräume nicht wegdiskutiert werden können. Statt CO2-Müll in der Nordsee in Endlagern zu vergraben, deren Kontrolle zudem nachfolgenden Generationen auferlegt wird, ist es an der Zeit, die Einsparung von CO2 durch nachhaltigen Konsum in den Vordergrund zu rücken.

l

Weitere Artikel

Flensburger Förde im desolaten Zustand: Gemeinsam aktiv zum Schutz des Ostseefjords

Trübe Aussichten – im wahrsten Sinne des Wortes – erwartete die Taucher:innen beim jüngsten Unterwasser-Clean-Up in der Flensburger Förde: Bei einer Sicht von ca. einem Meter wurden rund 350 Kilogramm Müll (Altreifen, Feuerwerksbatterien, ein Stuhl, eine Plastikbank und vieles mehr) vom schlammigen Grund geborgen. Alle Teilnehmer:innen der von Mission Förde organisierten Aktion leisteten Schwerstarbeit für einen guten Zweck: dem marinen Ökosystem der Flensburger Förde zu helfen!

weiterlesen

Buckelwal in der Flensburger Förde

In den vergangenen Tagen wurde ein äußerst seltener Besucher in der Ostsee gesichtet: ein zwölf Meter langer Buckelwal. Die erste Beobachtung gab es im Sportboothafen von Glücksburg, gefolgt von einer weiteren an der Spitze des Flensburger Hafens. Angesichts von Schlamm und sehr flachem Wasser ist dies jedoch keineswegs die ideale Umgebung für ein solches Meeressäugetier. Die große Hoffnung besteht darin, dass er zurück in den Atlantik findet.

weiterlesen

Delfinarien: Vier Todesfälle und ein Hoffnungsschimmer

Wenn es noch weitere Beweise gebraucht hätte, um Delfinarien als tierfeindliche Einrichtungen zu entlarven, so wurden sie in den ersten drei Monaten geliefert. Dass von Schweden über Frankreich bis hin nach Kanada kontinuierlich in Gefangenschaft lebende Delfine und Wale viel zu früh ihr Leben verlieren, ist mit nichts zu entschuldigen. Zumindest in Miami wurden jetzt Konsequenzen gezogen.

weiterlesen

 

Spendenkonto

Gesellschaft zur Rettung der Delphine
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN:
DE09 3702 0500 0009 8348 00
BIC:
BFSWDE33XXX

 

Ihre Spenden, Patenschafts- und Förderbeiträge sind steuerlich absetzbar.

Ihre Hilfe kommt an

Die GRD ist als gemeinnützig und
besonders förderungswürdig anerkannt.

Zum Newsletter anmelden

Bitte tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein.

Vielen Dank für Ihr Abonnement!